Wie ein Oase Biotec 36 ScreenMatic Durchlauffilter eine klassische Teichbau-Problematik löste – Teichbauprofi Andreas Krappweis berichtet aus der Praxis

Klares Teichwasser in nur vier Tagen. Grünalgen und grünes Teichwasser ade!

Heute eine spannender Blogartikel mit einem Bericht unseres langjährigen Profikunden aus dem Garten- und Landschaftsbau, Gartendesigner und Teichbau-Profi Andreas Krappweis aus Neubiberg bei München.

Oase Biotec 36 Screenmatic – ein voller Erfolg

“Voller Erfolg” lautete die Betreffzeile einer Email, die ich von Andreas Krappweis vor wenigen Tagen bekam. “Vorher – und vier Tage nach Inbetriebnahme des Biotec 36″ lautete der Text. Im Anhang befanden sich drei Bilder als Beweis.

Auf meine Nachfrage hin, schickte mir Herr Krappweis den folgenden ausführlichen Bericht. Einen Klassiker nannte er diesen Auftrag.

Wieder einmal wurde in der Bauphase eine viel zu kleine Filteranlage installiert, die den wachsenden Fischbestand und die damit einhergehende enormen Belastungen nicht berücksichtigte.

Eine hellgrüne, dickflüssige Erbsensuppe (O-Ton) war die Folge – direkt an der Terrasse. Doch lesen Sie selbst…

Aus der Praxis von Teichbauprofi Andreas Krappweis

Der Hergang ist ein Klassiker…

Der Teich wurde 2003 beim Hausbau vom Hausherren selbst geplant und von der damaligen Baufirma realisiert. Er ist aus Beton gegossen, mit senkrechten Wänden.

Trapezförmig, 5,90 Meter lang und 1,70 bzw. 2,27 Meter breit, die Tiefe beträgt 85 cm. Innen ist er mit Folie ausgekleidet, an effektivem Wasservolumen haben wir 8000 Liter errechnet.



Ursprünglich als reines Dekoelement im Garten gedacht, wurde der Teich bald mit Goldfischen besetzt und mit zwei Druckfiltern ausgestattet.


“Hellgrüne Erbsensuppe”


Und dann doch: Koi
Irgendwann kamen die ersten, damals winzig kleinen, Koi hinein… die rasch größer wurden und dann auch noch erstaunlicherweise Nachwuchs bekamen!In diesem Sommer nun rief uns die Familie zu Hilfe – der Teich war inzwischen eine hellgrüne, dickflüssige Erbsensuppe.

Die Koi waren nicht zu sehen, außer wenn sie die Nase aus dem Wasser streckten.Dank der wahrscheinlich äußerst aktiven Biologie im Kiesgrund und zurückhaltender Fütterung waren die Wasserwerte zwar bedenklich, die 13 (!) Koi jedoch augenscheinlich gesund.

Der Anblick der “Blubberbrühe” war jedoch alles andere als ästhetisch.


Geplante Verbesserungen der Teichanlage

Gemeinsam mit der Familie planten wir die Verbesserungen. Die Vorgaben waren: ästhetisch klares, schönes Wasser; artgerechte Lebensbedingungen für die Koi (Goldfische sind keine mehr drin); eine einfach zu handhabende und zu wartende Anlage, die auch preislich im vorgegebenen Rahmen bleibt.

Das Design des Gartens sollte dabei unbedingt erhalten bleiben bzw. durch den Wegfall der Druckfilter und deren Verrohrungen klarer und schöner werden.

Eine wartungsfreie Lösung mit Trommelfilter und Kanalanschluss schied aus Kostengründen aus, die Wahl fiel dann auf den Biotec 36 plus 55 Watt UVC, gespeist von der Aquamax 16.000, die über ihr Gehäuse am Boden ansaugt und über den Skimmer.

Oase Biotec 36 ScreenMatic – Einbau im Hochbeet



Für den – unsichtbaren – Einbau des Filters “opferte” die Hausherrschaft die Hälfte des an den Teich angrenzenden Hochbeets.

Das Hochbeet aus Sichtbeton wurde ausgeschachtet, für die Verrohrung von Zu-, Ablauf und Schmutzablass ließen wir Kernbohrungen herstellen. Da aufgrund mangelnder Höhe des Hochbeets der Schmutzablass tiefer zu liegen kam als die Rasenfläche, schlossen wir die alte Pumpe des Teichs (12.000 Liter/ h) am Schmutzablass an.


Der Oase Biotec 36 Durchlauffilter bei der Arbeit

1. Wasserverteiler mit Durchflussregler

2. Elektromotor und Dreifachabscheider des ScreenMatic-Siebs
3. Auffangbehälter zur Entnahme abgeschiedener Grobstoffe

Mittels einem längeren, flexiblen 1 1/2 ” Schlauch kann nun die nahrhafte Brühe wunderbar einfach unter die Hecken gepumpt werden – eine Sache von fünf Minuten einschließlich dem Ausdrücken der Schwämme.

Über dem Filter wird ein mittels Gasdruckfeder klappbares Holzdeck montiert, passend zu dem Holzsteg, den wir im Zuge der Umgestaltung mit erneuern.



Das Private Gardens Team bei der Arbeit


Voller Erfolg – Schon nach 4 Tagen!!

Der Filter ging am Donnerstag, den 10. November in Betrieb, am Freitag hatte sich die Sichttiefe von Null auf bereits 40 cm verbessert!

Am Montag sahen wir zum ersten Mal den Kiesgrund…



Passende Teichtechnik – Klares Wasser


Die Wasserwerte werden wir noch prüfen.

Grüße aus Neubiberg

Andreas Krappweis


Kontakt:
Gartengestaltung Andreas Krappweis:


Homepage:
www.krappweis.com
YouTube Kanal:
>> Hier klicken, um Videos von Andreas Krappweis anzuschauen


Ich danke Andreas Krappweis für die schönen Bilder und seine Erlaubnis, diesen Beitrag im Rahmen unserer Teichreport-Blogs zu veröffentlichen.

Jürgen Saladin


Verwandte Beiträge:

>> Bernd Gollers – Von „Kalle dem Karpfen“ und „einer 50 Liter Tonne“
>> Gerhard Glombiewski – Irrungen und Wirrungen eines Teichbesitzers
>> Sybille Kinne – Ich habe wieder einen wunderbar klaren Teich
>> Peter Mayer – GFK-Becken vom Nachbarn
>> So vermeiden Sie Algenblüten im Gartenteich
>> Wie ich den Gartenteich meines Schwagers von Fadenalgen befreit habe
>> Gartenteich trifft Kunst – Das Schwimmbiotop von Nanu Mazuku

About these ads

2 Antworten

  1. Hallo Herr Saladin,

    sehr schön haben Sie meine kleine Story aufbereitet!

    Grüße aus Neubiberg, Andreas Krappweis

  2. Es fehlt leider nur eine Zusammenstellung der Material-und Arbeitskosten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 34.145 Followern an

%d Bloggern gefällt das: