Fadenalgen beseitigen – Schritt füt Schritt – Wie kann man Fadenalgen in einem Gartenteich entfernen? Dies ist eine oft gestellte Frage unserer Kunden – Fadenalgen bekämpfen – Hier die Anleitung:

Fadenalgen beiseitigen in einem Gartenteich ist eines der Hauptprobleme unserer Teich-Kunden. Immer wieder erreichen mich Anfragen per Email, wie man vorgeht, um Fadenalgen zu bekämpfen, bzw. Fadenalgen zu beseitigen.

Fadenalgen beseitigen – Hier eine typische Anfrage

„Sehr geehrter Herr Saladin,
mein Teich ist jetzt schon voller Fadenalgen.
Was könnte ich ihrer Meinung nach
schon vor dem Start meines Teichfilters tun?

Für eine Aufklärende Antwort wäre ich ihnen dankbar.
Mit freundlichen Grüßen – Jürgen K.“

Video-Tutorial Fadenalgen beseitigen – Grundlagenwissen

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und schauen sich das folgende Video an:

Fadenalgen bekämpfen/entfernen/beseitigen – Hier unsere Antwort:

Wie empfehlen Ihnen sofort und nachhaltig die Fadenalgen zu beseitigen, in dem Sie eine Kombination von ökologisch sinnvollen Produkten einsetzen.

Dies sind: AlgoLon, um die Fadenalgen direkt zu beseitigen, SeDox, um das Phosphat zu binden und AlgoClear, um das Nachwachsen der Fadenalgen zu vermeiden.

Basis-Info Fadenalgen – Das sollten Sie wissen und beachten:

AlgoLon (nur gegen Fadenalgen) wirkt nur im Moment des Einsatzes, nicht längerfristig. Die absterbenden Fadenalgen geben das in ihrem Bindegewebe gespeicherte Phosphat wieder an das Teichwasser ab.

Deshalb sollten Sie bei der Algenbekämpfung immer auch den Phosphatbinder SeDox einsetzen, um der „nächsten Generation von Algen“ die Nahrungsgrundlage zu entziehen

Um auch ein schnelles Nachwachsen der Algen nach Einsatz von AlgoLon zu verhindern empfehlen wir den zusätzlichen Einsatz von AlgoClear, da AlgoClear gegen nahezu alle Arten von Algen wirkt und durch den zusätzlich enthaltenen Licht-Filter „SpectroSorp“ die Nachbildung von Algen stark behindert.

fadenalgen beseitigen im gartenteich
Fadenalgen beseitigen – keine schöne Arbeit für Teichbesitzer

Der Ablauf der Fadenalgenbekämpfung sollte wie folgt sein:

Bitte stellen Sie sicher, daß der pH-Wert ist nicht höher als 8,5 ist, da die eingesetzten Mittel sonst nur eingeschränkt wirken.

1. Tag:
AlgoLon direkt über die freistehenden Fadenalgen streuen (Kontaktmittel) und alles abkeschern, was an die Wasseroberfläche aufgetrieben wird.

2. Tag:
SeDox (30 g/m³) über die ganze Wasserfläche streuen zur Phosphatbindung.

-> SeDox muss 6-8 Wochen am Boden liegen bleiben! Falls das Pulver im Schwimm­bereich [bei Schwimmteichen] störend wirken sollte, ist es auch möglich, die Gesamt­menge nur im Regenerationsbereich einzusetzen.

-> Sollten im Teich Störe/Sterlets eingesetzt sein, darf SeDox nur in Bereichen verwendet werden, wo diese Tiere nicht hinkommen!

5. Tag:
AlgoClear (25 ml/m³, verdünnt 1:10 mit Teichwasser) gleichmäßig im Teich verteilen.

UV-Lampe ausschalten! (2-3 Tage)

6. Tag:
nochmals gleiche Menge AlgoClear einbringen wie am Vortag

10-14 Tage später:
nochmals AlgoClear (50 ml/m³) einsetzen.

-> Sollten nur noch wenige Fadenalgen nachwachsen, würde es auch ausreichen, diese gezielt nur mit AlgoLon zu bekämpfen, also kein AlgoClear mehr anzuwenden.

Dann abwarten, was in den kommenden 2 Wochen passiert. Da SeDox eine Wirkzeit von 6-8 Wochen hat und erst am Ende dieser Wirkzeit der Phosphatgehalt auf unter 0,035 mg/l abgesenkt ist, kann es durchaus sein, dass das Algenproblem noch einige Zeit anhält, bis das Wasser von Phosphat ausgemagert ist.

WICHTIG: Nachwachsende Fadenalgen beseitigen

Wichtig ist, nachwachsende Algen auch während der SeDox-Wirkzeit immer zu bekämpfen – wenn nötig sogar 2-3 mal, damit auch die Nährstoffe aus diesen Algen wieder freigesetzt und vom SeDox gebunden werden können.

Falls es einen ständigen Phosphateintrag in den Teich gibt, kann es auch nötig sein, SeDox nach 8 Wochen noch einmal nachzudosieren.

Phophateintrag entsteht durch:

  • Fische,
  • Fischfutter
  • Blütenstaub
  • Laub
  • Düngemittelrückstände
  • absterbende Mikroorganismen
  • evtl. belastetes Füllwasser o.ä.

Fazit:
Fadenalgen beseitigen ist schnell und nachhaltig möglich, sofern der Teichbesitzer die richtigen Schritte durchführt.

Jürgen Saladin

Verwandte Beiträge:
>> Fadenalgen und Grünalgen – 3 Hilfe-Videos zur Algenproblematik
>> Grünalgen und Fadenalgen im Gartenteich
>> Wie Sie in kurzer Zeit Fadenalgen aus Ihrem Gartenteich beseitigen

 

 

Gartenteich im Sommer – Was sollten Sie in Ihrem Teich genau beobachten, um Teichprobleme im Keim zu ersticken? Checkliste mit wichtigen Praxis-Tipps gegen Teichprobleme

Im Sommer bekommen viele Gartenteiche durch erhöhte Wassertemperaturen (besonders bei längeren Hitzeperioden) und erhöhtem Nährstoffeintrag oftmals Probleme. 

Seien Sie deshalb besonders auf der Hut!!!

Gartenteich beobachten und Teichprobleme vermeiden 

Denken Sie an folgende Punkte:

  • Teichwasser testen.

  • Bei Bedarf Teichpflegemittel einsetzen.

  • Beim Ausgleich von Wasserverlust mit Regen- oder Leitungswasser eventuell Wasseraufbereiter zugeben.

  • Sauerstoffgehalt im Auge behalten und eventuell Teichbelüfter einsetzen.

  • Bei Bedarf Schlamm und Algen absaugen.

  • Abgestorbene Pflanzenreste abschneiden.

  • Fische wenig bis gar nicht füttern.

  • Reinigung der Teichpumpe ist bei sommerlichen Temperaturen angenehmer durchzuführen. Einmal im Jahr sollte Ihre Pumpe gründlich gereinigt werden.

    ACHTUNG: Unbedingt vorher elektrische Geräte ausschalten


Angenehm: Teichpumpenreinigung im Sommer

  • Benötigen Sie noch Pflanzen, können Pflanzen geteilt werden. Verschiedene Schwimm- und Flachwasserpflanzen lassen sich einfach durch Abtrennen von Ausläufern oder Jungpflanzen vermehren.

  • Wichtig: Filteranlage nachts laufen lassen!

Praxis-Tipp: Bei einem Teich ist es besonders wichtig Probleme frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig zu behandeln. Deshalb ist ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit erforderlich, damit das Wasser und seine Bewohner in gutem Zustand bleiben.

Aktuelle Zusatz-Info:

Die Phosphor-Problematik bei Trinkwasser

Trinkwasser enthält stets auch Phosphat – neben Licht und Wärme der dritte wesentliche Faktor für das massenweise Wachstum der Algen.

Die Phosphat-Belastung unseres Trinkwassers ist sehr gering und für uns Menschen absolut unbedenklich. Aber für Algen…

Schauen wir uns einmal die Zahlen an:

Der behördliche Grenzwert liegt bei 6,5 mg pro Liter (Fragen Sie doch einmal nach). Dieser Wert wird von den Wasserwerken in der Regel deutlich unterschritten aber…

…diese sehr geringe Phosphat-Konzentration ist für die Algen geradezu ideal. Schon ab einem Wert von 0,035 mg Phosphat pro Liter ist mit stark vermehrtem Algenwachstum zu rechnen. Das ist lediglich ein Zweihundertstel des behördlichen Grenzwertes.

Manche Wasserversorger verstärken diesen Effekt noch durch Einbringung von zusätzlichem Phosphat in das Trinkwasser, da das Phosphat ein guter Korrosionsschutz für das Leitungsnetz ist, in dem es Kalkablagerungen verhindert.

Darüber hinaus ist das Wasser biologisch keimfrei, was Schwebe- und Fadenalgen maximalen Vorsprung bei der Aufnahme der verfügbaren Nährstoffe gibt.

Irreversible Phospatbindung durch SeDox

Gefahr erkannt – Gefahr gebannt!

Diesem Phänomen können Sie gezielt entgegenwirken, in dem Sie – vorbeugend – mit dem Phosphatbinder SeDox den Algen ihren wichtigsten Nährstoff – das Phosphat – von der Speisekarte streichen.

Algen-Probleme schon da? – Hier die Lösung – Schritt für Schritt

Da sich in den letzten Wochen die Beratungsgespräche zum Thema Algenproblematik häuften, haben wir zwei Anleitungen erstellt, die Ihnen, eine klare Schritt-für Schritt Anleitung an die Hand geben, wie Sie genau vorgehen sollten.(>>rechte Mausrate klicken und "Ziel speichern unter")

>>> 1. Info zu Bekämpfung von Fadenalgen 

>>> 2. Info zur Bekämpfung von Grünalgen (grünes Wasser)

Weiterhin viel Spaß mit Ihrem Gartenteich wünscht Ihnen

Jürgen Saladin

Verwandte Blogartikel:
>> Gartenteich selber bauen – 7 Tipps für den richtigen Standort
>> Sauerstoffmangel im Gartenteich – Ursachen, Gefahren und Gegenmaßnahmen
>> Was tun gegen Fadenalgen

Fadenalgen und Grünalgen verursachen die größten Probleme in einem Gartenteich – Um Algen wirkungsvoll zu bekämpfen muss man die Ursachen der Algenbildung verstehen – Hier drei Info-Videos zur Algenproblematik

Wie entstehen Algen im Gartenteich?

Laut unserer ständig laufenden Umfrage bei unseren Teichreportlesern gibt es zwei Kernprobleme in ihren Gartenteichen:

33% kämpfen mit Fadenalgen
26% haben mit Grünalgen (grünes Wasser) große Probleme

Um diese Probleme dauerhaft in den Griff zu bekommen, ist es hilfreich, erst einmal zu verstehen, wie Algen im Gartenteich entstehen.

Die zwei großen Gruppen: Grünalgen (grünes Wasser) und Fadenalgen 

Es gibt tausende verschiedener Arten von Algen, je nach Wasserzusammensetzung und Wasserqualität, die da entsprechend vorkommen.

Generell kann man die Algen einteilen in zwei große Gruppen. Das erste sind die Schwebealgen. Das sind mikroskopisch kleine Algen, die entsprechend ihrem Namen frei im Wasser schweben. Die sieht man gar nicht mit bloßen Auge.

Die führen nur dazu, daß das Wasser grasgrün wird und man die Fische letztendlich nicht mehr sehen kann.

Die zweite Gruppe sind die Fadenalgen. Die Fadenalgen wachsen auf festen Sedimenten, auf Steinen, auf Schläuchen, auf der Teichfolie.

Sie fallen dann dadurch auf, dass sie als meterlange Schnüre quer durch den Teich gehen und sich dadurch immer wieder den Unmut der Teichbesitzer zu ziehen.

3 Videos mit vielen Hintergrund- Informationen…

Ich habe für Sie in diesem Blogartikel drei Videos herausgesucht, die sich genau mit der verzwickten Algen-Problematik beschäftigen.


Video 1 – Grünes Wasser im Gartenteich: Stichwort Schwebealgen

Diplom-Biologe Dr. Herbert Rehms – Experte für Mikrobiologie, Biochemie und Wasseranalytik – gibt in diesem Experteninterview von Oase TV einen umfassenden Überblick über die Problematik von grünem Wasser in einem Gartenteich.

Insbesondere erklärt er Ursachen und Gefahren von grünem Wasser im Teich.


Video 2 – Wie entstehen Algen im Gartenteich

Algen sind ein ganz natürlicher Bestandteil eines jeden Gartenteichs. Sie leben mit anderen Pflanzen und Teichbewohnern in friedlicher Koexistenz.

Algen dienen Kleinstlebewesen als Nahrungsgrundlage und produzieren sogar lebensnotwendigen Sauerstoff.


Video 3 – Ursachen und Bekämpfung von Faden- und Schwebealgen 

Diplom-Biologe Dr. Herbert Rehms – Experte für Mikrobiologie, Biochemie und Wasseranalytik – gibt in diesem Experteninterview von Oase TV einen umfassenden Überblick über die Problematik von Fadenalgen, Grünalgen und Schwebealgen.

Insbesondere erklärt er, wie Sie, als engagierter Teichbesitzer Ihren Gartenteich vor der unerwünschten Massenvermehrung von Fadenalgen, Schwebe- und Grünalgen schützen können.


Jürgen Saladin

Verwandte Beiträge:
>> So vermeiden Sie eine Algenblüte im Frühjahr
>> Grünalgen und Fadenalgen im Gartenteich

>> Algenblüte ade – Start-Set hilft Teichbesitzern gezielt gegen lästige Algenplagen im Gartenteich

Teichfilter- Ratgeber Durchlauffilter – Durchlauf-Teichfilter sorgen bei mittleren bis großen Gartenteichen mit Fischbesatz für klares Teichwasser

Ein Durchlauffilter wird durch eine im Wasser liegende Teichpumpe gespeist. Der Teichfilter bildet den am höchsten gelegenen Punkt in diesem Reinigungskreislauf, von wo das Wasser wieder in den Gartenteich zurückfließt.

Durchlauffilter ermöglichen ein höheres Sauerstoffangebot und arbeiten auf biologischer Seite daher effizienter.

Klares Teichwasser durch mechanische und biologische Teichreinigung

Nähr- und Schadstoffe werden durch das Teichfilter-System in biologisch-mechanischen Prozessen aus Ihrem Teichwasser entfernt. 

Die Schwämme im innern des Durchlauffilters werden nach einiger Zeit auch zur Heimat der fleißigen Mikroorganismen.

Auch bei den Durchlauffiltern gibt es zahlreiche Ausführungen im Hinblick auf Funktion und Komfort. 

Thema: Durchlauffilter für Ihren Gartenteich

Dieses Teich-Info-Video gibt Ihnen einen kurzen Überblick über Durchlauffilter:



Oase FiltoMatic CWS

Der Durchlauffilter Oase FiltoMatic CWS kontrolliert die Teichwassertemperatur und aktiviert bei Bedarf die Selbstreinigung und pumpt so den Teichschlamm automatisch aus dem Teichfilter.

Für eine komfortable Reinigung der Filterschwämme wurde ebenfalls gesorgt.

Oase BioTec ScreenMatic

Bei Teichfiltern wie dem Oase BioTec ScreenMatic sorgen unterschiedliche Filtermedien und große Siedlungsoberflächen für die optimale Entfaltung der Filterbiologie.

Dank der Grobschmutzabweisung vor Eintritt des Teichwassers in den Teichfilter ist ebenfalls ein geringerer Reinigungsaufwand erforderlich.

Eine automatisch angetriebene Intervallreinigung des Siebs sorgt für die Entfernung des Schmutzes auch dem Teichfiltersystem. 

Durchlauf-Teichfilter werden bei allen Teichgrößen eingesetzt, insbesondere bei Gartenteichen mit Fischbesatz.

ratgeber durchlauffilter teichfilter
Bei größeren Teichen mit Fischbesatz: Durchlauffilter 

Durchlauffilter: Fazit und Zusammenfassung:

  • Durchlauffilter eignen sich für alle Teichgrößen, insbesondere für Gartenteiche mit Fischbesatz
  • Durchlauf-Teichfilter ermöglichen ein höheres Sauerstoffangebot
  • Durch mechanische und biologische Teichreinigung klares Teichwasser
  • Komfortable Filterüberwachung und Filterreinigung
  • Breites Angebot bis hin zum automatischen Teichmanager

Jürgen Saladin

Verwandte Beiträge:
>> Ratgeber Teichfilter- Teichfilteranlagen in Gartenteichen
>> Wie ein BioTec 36 ScreenMatic Durchlauffilter eine klassische Teichbau-Problematik löste
>> FiltoMatic CWS – Teichfilter mit automatischer Selbstreinigung
>> Zwei Schritte zum dauerhaft klaren Gartenteich, Koiteich oder Schwimmteich

UVC Teichklärer – Ratgeber UVC-Vorschaltgeräte – UVC Vorklärgeräte beseitigen Schwebealgen (grünes Wasser), Bakterien und Keime aus Ihrem Gartenteich und sorgen für klares und gesundes Teichwasser

Klares und gesundes Teichwasser sorgt für ein ungetrübtes Teichvergnügen.

Was aber, wenn Schwebealgen das Wasser grün werden lassen und Ihnen so den Spaß an Ihrem Gartenteich mindern?

Auch dann lässt sich Abhilfe schaffen!

UVC-Vorklärgeräte gegen grünes Wasser in Ihrem Gartenteich

Setzten Sie ein UVC-Vorklärgerät einfach in den Wasserkreislauf ein, idealer Weise vor Ihrem Teichfilter.

Die besondere Lichtstrahlung im Inneren des UVC-Vorklärgerätes bewirkt, daß Schwebealgen, Bakterien und Keime abgetötet werden

Thema: UVC-Vorklärgeräte für Ihren Gartenteich

Dieses Teich-Info-Video gibt Ihnen einen kurzen Überblick über UVC-Vorklärgeräte:



Oase Bitron C Vorklärgerät

Beim Oase Bitron C Vorklärgerät reinigt der integrierte automatische Rotor kontinuierlich die Quarzröhre und sorgt so für eine optimale UVC-Bestrahlung.

In den Oase Unterwasserteichfiltern, Druckfiltern und in vielen Durchlauf-Teichfiltern sind bereits UVC-Vorklärgeräte integriert.

Welche Leistung Ihr UVC-Vorklärgerät haben sollte, hängt vom Teichtyp und der Wassermenge ab.

ratgeber uvc vorklaegeaete teichfilter
UVC-Vorklärgeräte vermeiden grünes Wasser im Teich 

UVC-Vorklärgeräte: Fazit und Zusammenfassung:

  • Klares Teichwasser durch UVC-Bestrahlung
  • Hochwirksam gegen Schwebealgen, Bakterien und Keime
  • Kombinierbar mit fast allen marktüblichen Teichfiltern
  • Top-UVC-Geräte kombinieren hohe Durchflussmengen mit optimaler Bestrahlungsdauer
  • Top-UVC-Geräte reinigen sich selbst dank Reinigungsrotor
  • Top-UVC-Geräte sparen bis zu 30% Energie durch elektronisches Vorschaltgerät

Jürgen Saladin

Verwandte Beiträge:
>> Ratgeber Teichfilter- Teichfilteranlagen in Gartenteichen
>> Wie ein BioTec 36 ScreenMatic Durchlauffilter eine klassische Teichbau-Problematik löste

>> Zwei Schritte zum dauerhaft klaren Gartenteich, Koiteich oder Schwimmteich

Grünes Wasser im Gartenteich ärgert viele Teichbesitzer – Schwebealgen, auch Grünalgen genannt sind die Ursache – Hier unsere Empfehlung zur Bekämpfung von Schwebealgen – Genauer Einsatzplan zur Bekämpfung von grünem Wasser in Ihrem Gartenteich oder Schwimmteich

Schwebealgen – auch Grünalgen oder grünes Wasser – sind für viele Teichbesitzer ein großes Problem. Sie sehen nicht nur unschön aus, sondern können die Teichbiologie auch ernsthaft schädigen. 

Das grüne Wasser sieht eigentlich aus wie grün gefärbt, denn dies beruht auf den Schwebealgen. Diese Schwebealgen sind mikroskopisch klein. Man kann Sie mit dem bloßen Auge nicht erkennen.

Sie führen einfach dazu, daß das Wasser grün wird und man nicht mehr reingucken kann.

Grünes Wasser / Grünalgen / Schwebealgen – Hier wichtige Infos

Wichtige Insider-Informationen zum Verständnis der Schwebealgen-Problematik finden Sie in diesen Blogartikeln:

>> Grünes Wasser im Gartenteich – Hintergrundwissen zum Thema "Grüner Gartenteich"

>> Schwebealgen bekämpfen mit AlgoClear

>> Interview: Ursachen und Bekämpfung von Grünalgen im Gartenteich

>> Wie entstehen Algen im Gartenteich – Ursachen und Gefahren


schwebealgen ergeben grünes wasser im gartenteich
Grünes Wasser im Gartenteich durch Schwebealgen


Zusammenfassung – Das sollten Sie wissen und beachten:

Die absterbenden Grünalgen geben das in ihrem Bindegewebe gespeicherte Phosphat wieder an das Teichwasser ab. 

Deshalb sollten Sie bei der Algenbekämpfung immer auch den Phosphatbinder SeDox einsetzen, um der „nächsten Generation von Algen“ die Nahrungsgrundlage zu entziehen

Der Ablauf der Algenbekämpfung sollte wie folgt ablaufen:
[Achtung: vorausgesetzt der pH-Wert ist nicht höher als 8,5]

  • 1. Tag:
    SeDox (30 g/m³) über die ganze Wasserfläche streuen zur Phosphatbindung.

    -> SeDox muss 6-8 Wochen am Boden liegen bleiben! Falls das Pulver im Schwimm­bereich [bei Schwimmteichen] störend wirken sollte, ist es auch möglich, die Gesamt­menge nur im Regenerationsbereich einzusetzen.

    -> Sollten im Teich Störe/Sterlets eingesetzt sein, darf SeDox nur in Bereichen verwendet werden, wo diese Tiere nicht hinkommen!

  • 4. Tag:
    AlgoClear (50 ml/m³, verdünnt 1:10 mit Teichwasser) gleichmäßig im Teich verteilen. UV-Lampe ausschalten!
  • 5. Tag:
    nochmals gleiche Menge AlgoClear einbringen wie am Vortag.

    10-14 Tage später nochmals AlgoClear (50 ml/m³) einsetzen. Sie erhöhen dadurch den Wirkungsgrad und bekämpfen wirkungsvoll aufkeimende Dauerformen.

Dann abwarten, was in den kommenden 2 Wochen passiert. 

Da SeDox eine Wirkzeit von 6-8 Wochen hat und erst am Ende dieser Wirkzeit der Phosphatgehalt auf unter 0,035 mg/l abgesenkt ist, kann es durchaus sein, dass das Algenproblem noch einige Zeit anhält, bis das Wasser von Phosphat ausgemagert ist. 

-> Wichtig ist, nachwachsende Algen auch während der SeDox-Wirkzeit immer zu bekämpfen – wenn nötig sogar 2-3 mal, damit auch die Nährstoffe aus diesen Algen wieder freigesetzt und vom SeDox gebunden werden können.

Falls es einen ständigen Phosphateintrag in den Teich gibt (Fische, Fischfutter, Blütenstaub, Laub, evtl. belastetes Füllwasser o.ä.) kann es auch nötig sein, SeDox nach 8 Wochen noch einmal nachzudosieren.


gartenshop-online.de - Die Gartenteich Experten AlgoClear und SeDox gibt es bei den Teichexperten von

www.gartenshop-online.de


Jürgen Saladin

Fadenalgen was tun? fragen viele Teichbesitzer – Hier unsere Empfehlung zur Bekämpfung von Fadenalgen – Genauer Einsatzplan zur Bekämpfung von Fadenalgen in Ihrem Gartenteich oder Schwimmteich

Fadenalgen sind für viele Teichbesitzer ein großes Problem. Sie sehen nicht nur unschön aus, sondern können die Teichbiologie auch ernsthaft schädigen.

Wie meterlange Schnüre ziehen sich Fadenalgen durch den Teich, heften sich an Teichschläuchen oder Teichfolie fest oder wuchern im Pflanzbereich.

Fadenalgen – Hier wichtige Infos

Wichtige Insider-Informationen zum Verständnis der Fadenalgen-Problematik finden Sie in diesen Blogartikeln:

>> Was tun gegen Fadenalgen?

>> Fadenalgen bekämpfen mit AlgoLon

>> Interview: Ursachen und Bekämpfung von Fadenalgen im Gartenteich

>> Wie Sie in kurzer Zeit Fadenalgen aus Ihrem Gartenteich entfernen

>> Wie ich den Gartenteich meines Schwagers in wenigen Tagen von Fadenalgen befreit habe


fadenalgen im gartenteich
Lästig und nicht schön: Fadenalgen im Gartenteich


Zusammenfassung – Das sollten Sie wissen und beachten:

AlgoLon – unser Kontaktmittel gegen Fadenalgen – (hilft nur gegen Fadenalgen) wirkt nur im Moment des Einsatzes, nicht längerfristig.

Die absterbenden Fadenalgen geben das in ihrem Bindegewebe gespeicherte Phosphat wieder an das Teichwasser ab. Deshalb sollten Sie bei der Algenbekämpfung immer auch den Phosphatbinder SeDox einsetzen, um der „nächsten Generation von Algen“ die Nahrungsgrundlage zu entziehen

Um auch ein schnelles Nachwachsen der Algen nach Einsatz von AlgoLon zu verhindern empfehlen wir den zusätzlichen Einsatz von AlgoClear, da AlgoClear gegen nahezu alle Arten von Algen wirkt und durch den zusätzlich enthaltenen Licht-Filter „SpectroSorp“ die Nachbildung von Algen stark behindert.

Der Ablauf der Algenbekämpfung sollte wie folgt ablaufen:
[Achtung: vorausgesetzt der pH-Wert ist nicht höher als 8,5]

  • 1. Tag:
    AlgoLon direkt über die freistehenden Fadenalgen streuen(Kontaktmittel) und alles abkeschern, was an die Wasseroberfläche aufgetrieben wird.
  • 2. Tag:
    SeDox (30 g/m³) über die ganze Wasserfläche streuen zur Phosphatbindung.

    -> SeDox muss 6-8 Wochen am Boden liegen bleiben! Falls das Pulver im Schwimm­bereich [bei Schwimmteichen] störend wirken sollte, ist es auch möglich, die Gesamt­menge nur im Regenerationsbereich einzusetzen.

    -> Sollten im Teich Störe/Sterlets eingesetzt sein, darf SeDox nur in Bereichen verwendet werden, wo diese Tiere nicht hinkommen!

  • 5. Tag:
    AlgoClear (25 ml/m³, verdünnt 1:10 mit Teichwasser) gleichmäßig im Teich verteilen. UV-Lampe ausschalten!
  • 6. Tag:
    nochmals gleiche Menge AlgoClear einbringen wie am Vortag.

    10-14 Tage später nochmals AlgoClear (50 ml/m³) einsetzen.

    -> Sollten nur noch wenige Fadenalgen nachwachsen, würde es auch ausreichen, diese gezielt nur mit AlgoLon zu bekämpfen, also kein AlgoClear mehr anzuwenden.

Dann abwarten, was in den kommenden 2 Wochen passiert. Da SeDox eine Wirkzeit von 6-8 Wochen hat und erst am Ende dieser Wirkzeit der Phosphatgehalt auf unter 0,035 mg/l abgesenkt ist, kann es durchaus sein, dass das Algenproblem noch einige Zeit anhält, bis das Wasser von Phosphat ausgemagert ist.

-> Wichtig ist, nachwachsende Algen auch während der SeDox-Wirkzeit immer zu bekämpfen – wenn nötig sogar 2-3 mal, damit auch die Nährstoffe aus diesen Algen wieder freigesetzt und vom SeDox gebunden werden können.

Falls es einen ständigen Phosphateintrag in den Teich gibt (Fische, Fischfutter, Blütenstaub, Laub, evtl. belastetes Füllwasser o.ä.) kann es auch nötig sein, SeDox nach 8 Wochen noch einmal nachzudosieren.


gartenshop-online.de - Die Gartenteich Experten AlgoLon, SeDox und AlgoClear gibt es bei den Teichexperten von www.gartenshop-online.de

Jürgen Saladin

Fadenalgen bekämpfen mit AlgoLon – Wie Sie in kurzer Zeit störende Fadenalgen aus Ihrem Gartenteich entfernen – AlgoLon zerstört die Zellstruktur der Fadenalge und unterstützt nebenbei noch den Schlammabbau in Ihrem Gartenteich

Fadenalgen sind ein ständiges Ärgernis für Teichbesitzer. Besonders wenn sich Fadenalgen als "meterlange Schnüre" quer durch den Gartenteich ziehen ist es Zeit einzugreifen.

AlgoLon wurde entwickelt, um Fadenalgen direkt zu bekämpfen und weiteres Fadenalgenwachstum einzudämmen.

Anwendungsgebiete von AlgoLon

AlgoLon ist geeignet zur Beseitigung von Fadenalgen und zur Unterstützung des Abbaus von Abfallprodukten (z. B. Schlamm) in Teichen mit unterschiedlichster Nutzung: Schwimmteiche, Zierteiche, Teiche mit Zierfischen, Koi-Teiche und neu bepflanzte Gewässer. 

Wirkung von AlgoLon im Gartenteich

AlgoLon wirkt durch die schnelle Freisetzung von aktivem Sauerstoff im Wasser. Die sofort einsetzende Oxidation zerstört die Zellstruktur der Fadenalgen. 

Die abgestorbenen Algen können wenige Stunden nach der Anwendung abgekeschert werden. Fadenalgenreste werden im Filter aufgefangen.


Fadenalgenvernichter AlgoLon AlgoLon wurde entwickelt, um Fadenalgen direkt zu bekämpfen und weiteres Fadenalgenwachstum einzudämmen

AlgoLon ist völlig rückstandsfrei abbaubar. Es ist frei von Schwermetallen und organischen Bioziden und reichert sich in Organismen nicht an. 

Um die Wirkung von AlgoLon zu optimieren, sollte die Dosis an einem schönen, sonnigen Tag in den frühen Morgenstunden eingetragen werden.


Vier weitere Vorteile von AlgoLon

  • Der Sauerstoff im AlgoLon sorgt außerdem auch dafür, dass der Schlammabbau am schlechter belüfteten Teichgrund verbessert wird. 

  • Die Aktivität und  Effektivität der Schlamm abbauenden Bakterien wird erhöht, weil ihnen mehr Sauerstoff zur Verfügung steht. 

  • Die  Filterleistung wird durch die Wirkung von AlgoLon unterstützt.

  • Durch die patentierte Wirkstoff-Formel werden  auch die mit den Fadenalgen in Symbiose lebenden Schleimpilze abgetötet. Ohne Bekämpfung der Schleimpilze ist  z. B. das mechanische Ausräumen der Fadenalgen kontraproduktiv. 

Einsatz des Phosphatbinders SeDox nach Anwendung empfehlenswert

AlgoLon ist völlig rückstandsfrei abbaubar. Es ist frei von Schwermetallen und organischen Bioziden und reichert sich in Organismen nicht an. 

Empfehlenswert nach dem Einsatz von AlgoLon ist die Anwendung von SeDox, um die Phosphate, die Hauptursache für den Algenwuchs, zu binden. 

Fadenalgen vernichten innerhalb einer Woche

AlgoLon Fadenalgenvernichter zerstört Fadenalgen innerhalb von 1 Woche!

Sehen Sie selbst:



Fadenalgen im Uferbereich

noch intakte Fadenalgenzellen

Fadenalgen 1 Min. nach
Einsatz von Algolon

5 Min. nach Anwendung ist
die Reaktion in vollem Gange

Fadenalgenzellen 15 Min.
nach der Behandlung

3 Std. nach der Behandlung

24 Std. nach der Behandlung

nach 24 Std. sind die Zellen
bereits stark geschädigt

1 Woche nach der Handlung
sind die Algen komplett zersetzt.
Die Biomasse kann abgesaugt werden

Anwendung von AlgoLon

  • Einsatzzeitpunkt 

    AlgoLon kann, je nach Bedarf, auch mehrfach pro Saison eingesetzt werden.

  • Art der Anwendung

    In Regenwasser und anderen Weichwassern sollte AlgoLon nur nach vorheriger Anwendung von OptiLake angewandt werden. 

    Der pH-Wert darf bei Anwendung nicht höher als 8,5 sein. Ist der pH-Wert höher, sollte zuerst pH-Minus, dann OptiLake, dann AlgoLon eingebracht werden. 

  • Dosierung

    30 g AlgoLon pro 1.000 Liter (1 m³) Teichwasser 

    Am Vormittag gezielt auf Fadenalgennester aufstreuen, bei stärkerer Ausbreitung flächig. Erneute Anwendung frühestens nach 3 Tagen. Der pH-Wert ist zu kontrollieren. 


gartenteich shop gartenshop-online.de AlgoLon gibt es bei den Teichspezialisten von:

www.gartenshop-online.de


Verpackungsgrößen 

Sie erhalten AlgoLon in folgenden Gebindegrößen: 1 kg, 5 kg, 10 kg, 25 kg, 50 kg. Bitte kühl, trocken und frostfrei lagern! Kindersicher aufbewahren! 

Im Frühjahr ausreichend Bakterien ansiedeln

Siedelt man bereits im Frühjahr ausreichend viele Bakterien im Teich an, kann einer Algenmassenentwicklung gezielt vorgebeugt werden. 

Besonders aktive Teichbakterien sind in unserem Produkt ClearLake in hoher Konzentration enthalten. 

Algennährstoff Phosphat aus Wasserkreislauf entfernen

Ursache für Algenmassenentwicklung ist immer ein zu hoher Phosphatgehalt im Wasser. 

Mit SeDox können Sie Phosphat, den wichtigsten Nährstoff im Teichwasser für Algen, nachhaltig binden und damit aus dem Wasserkreislauf entfernen. 

Wir empfehlen daher die Anwendung bereits im Herbst/Winter/Frühjahr und auch unmittelbar nach einer Algenbekämpfung, um den Algennährstoff Phosphat nicht im Wasserkreislauf zu belassen. 

In Gartenteichen ist bereits ab einer Phosphat-Konzentration von 0,035 mg/L mit stark vermehrtem Algenwachstum zu rechnen. 

Der clevere Teichbesitzer beugt diesem Zustand rechtzeitig vor, in dem er der Alge ihren wichtigsten Nährstoff mit dem Phosphatbinder SeDox entzieht. 

Jürgen Saladin 

Verwandte Beiträge: 

>> AlgoClear, der Spezialwirkstoff gegen Grünalgen
>> SeDox – Algenvorbeugung durch Phosphatbindung

>> So vermeiden Sie eine Algenplage im Frühjahr in Ihrem Gartenteich 
>> Ursachen und Gefahren starker Algenbildung

Was tun gegen Algen? AlgoClear der Spezialwirkstoff gegen Algen hilft insbesondere gegen Grünalgen – also gegen grünes Wasser – beugt aber auch dem Algenwuchs von Fadenalgen und Blaualgen vor

AlgoClear wurde entwickelt, um Massenentwicklungen und die einseitige Vermehrung von Algen – insbesondere Grünalgen und Fadenalgen – in Zierteichen, Gartenteichen und Biotopen einzudämmen

Anwendungsgebiete von AlgoClear

Insbesondere bei der Vermehrung von einzelligen Grünalgen (das Wasser weist eine grüne Färbung auf) und Fadenalgen (das dagegen schneller wirkende Produkt wäre AlgoLon®), sowie bei der vorbeugenden Behandlung und Unterdrückung von Blaualgen erzielen Sie mit dem flüssigen Biozid AlgoClear ausgezeichnete Erfolge. 

Massive Vermehrungen von Algen zeigen eine Störung des biologischen Gleichgewichtes an. 

Ursache für diese Fehlentwicklung ist häufig ein zu hoher Nährstoffgehalt, bei dem ansonsten ungiftige Stoffe wie Phosphat und Nitrat zu starker Algenentwicklung und am Ende zu ungünstigen Umweltbedingungen sowie zum Tod von Pflanzen und Fischen führen können. 

Achtung bei zu hohem Phospateintrag

Wird ständig ein hoher Gehalt an Phosphat und Stickstoff nachgeliefert, kann dies auch durch AlgoClear nicht immer hinreichend ausgeglichen werden.

Dann hilft nur eine konsequente Verminderung der Nährstoffzufuhr, mit anderen Worten: eine Phosphatreduzierung. Wir empfehlen Ihnen in diesem Fall den Einsatz unseres Produktes SeDox. 

Wirkung von AlgoClear im Gartenteich

AlgoClear tötet Algen nicht mit der „chemischen Keule“ ab. 

AlgoClear reduziert das Algenwachstum dadurch, dass ein für das menschliche Auge nicht sichtbarer Farbstoff den Algen einen wichtigen Bestandteil des Sonnenlichts entzieht. 


Algenvernichter AlgoClear SeDox AlgoClear wurde entwickelt, um Massenentwicklungen und die einseitige Vermehrung von Algen – insbesondere Grünalgen und Fadenalgen – in Zierteichen, Gartenteichen und Biotopen einzudämmen

AlgoClear lässt durch den Licht- als auch den Nährstoffentzug Algen langsam verhungern, wodurch die Belastung für den Teich  geringer ist als bei einem schnellen Abtöten.

Um die Wirkung von AlgoClear zu optimieren, kann die Dosis geteilt und an zwei aufeinander folgenden Tagen ins Gewässer eingebracht werden.


Algen "verhungern" langsam

Ein anderer Wirkstoff sorgt dafür, dass Algen die benötigten Nährstoffe nicht mehr aufnehmen können. Durch den Licht- als auch den Nährstoffentzug verhungern die Algen langsam, wodurch die Belastung für den Teich  geringer ist als bei einem schnellen Abtöten. 

Dies begünstigt das biologische Gleichgewicht Ihres Gartenteiches, weil AlgoClear die schädlichen Auswirkungen des Algenstoffwechsels durch Einsatz einer intelligenten Wirkstoffkombination unterbindet. 

Schädliche pH-Wert-Schwankungen werden vermieden

Ein übermäßiger Verbrauch an Karbonathärte bei einer hohen Algenbelastung wird gestoppt und hohe pH-Wert-Schwankungen werden vermieden. 

Bei regelmäßiger Anwendung von AlgoClear wird einem erneuten Algenwachstum effektiv vorgebeugt und die Voraussetzung für ein gesundes biologisches Gleichgewicht im Gewässer geschaffen.

Anwendung von AlgoClear

  • Optimaler Einsatzzeitpunkt 

    AlgoClear ist am wirkungsvollsten, wenn es bereits im Anfangsstadium der Algenentwicklung eingesetzt wird. Algenblüten treten meistens im Frühjahr auf. 

    Zusätzlich kann es nötig sein, im Sommer und im Herbst nachzudosieren. AlgoClear sollte am Morgen eingesetzt werden, da durch den Tagesstoffwechsel der Algen die Wirkstoffe dann am besten aufgenommen werden. 

  • Art der Anwendung

    Die ermittelte Menge AlgoClear mit der ca. 10-fachen Menge Wasser verdünnen und gut verteilt in den Teich einbringen. 

    Um die Wirkung zu optimieren, kann die Dosis geteilt und an zwei aufeinander folgenden Tagen ins Gewässer eingebracht werden. 

  • Dosierung

    Im Anfangsstadium der Algenentwicklung sowie zur vorbeugenden Behandlung: 50 ml AlgoClear auf 1.000 Liter (= 1 m³) Teichwasser. 


gartenteich shop gartenshop-online.de AlgoClear gibt es bei den Teichspezialisten von:

www.gartenshop-online.de


Beachten Sie bitte folgende Anwendungshinweise zu AlgoClear

  • Mit Nachdosierung den Wirkungsgrad erhöhen

    Wir empfehlen eine Nachdosierung zwei bis drei Wochen später (50 ml AlgoClear auf 1.000 Liter Teichwasser), um den Wirkungsgrad zu erhöhen und auskeimende Dauerformen zu bekämpfen. 

  • Bei starkem Algenbefall

    Bei starkem Algenbefall ist es ratsam, an 2 aufeinander folgenden Tagen je 50 ml/m³ zu dosieren.

  • Dosierung bei Blaualgen 

    Bei Befall mit Blaualgen ist eine besondere Dosierung notwendig: Behandeln Sie Ihr Teichwasser an fünf aufeinander
    folgenden Tagen mit je einem Fünftel der Normaldosierung (10 ml auf 1.000 Liter Wasser). 

  • Wechselwirkung mit anderen Produkten 

    Aus dem Lavaris Lake Pflege-Programm: Pulverförmige Teichbehandlungsmittel aus dem Lavaris Lake Pflege-Programm sollten nach Möglichkeit vor Verwendung von AlgoClear eingesetzt werden, da bei Zugabe direkt nach 
    AlgoClear dessen Wirksamkeit herabgesetzt werden kann. 

    Bei einer Zugabe nach AlgoClear empfiehlt sich eine Wartezeit von mind. 48 Stunden. 

    Andere Teichbehandlungsmittel: Die vorherige Anwendung von Torf, Stroh, Strohextrakten, Huminstoffen und ähnlichem mindert die Wirksamkeit von AlgoClear und kann unter Umständen zu einer Trübung und Braunfärbung des Wassers führen.

  • Einschränkung der Wirkung 

    Bei pH-Werten des Teichwassers über pH 8,5 ist die Wirksamkeit von AlgoClear herabgesetzt. 

    Darum sollten Sie in diesem Fall den pH-Wert vor Anwendung von AlgoClear mit OptiLake aus dem Lavaris Lake Pflege-Programm senken (bei pH > 9 vor OptiLake erst pH-Minus einsetzen). 

    Wir empfehlen Ihnen, den pH- und KH-Wert sowie den Nitritgehalt regelmäßig zu überprüfen. 

  • Wirkung auf Lebewesen 

    Nur bei vielfacher Überdosierung von AlgoClear kann es zu Schädigungen von Tieren und Pflanzen im Teich kommen! 

    In diesem Fall bewirkt die Zugabe von OptiLake eine weitgehende Neutralisierung der Wirkstoffe in AlgoClear. 

    Fische müssen während der Behandlung nicht aus dem Wasser genommen werden. Das Teichwasser eignet sich auch nach der Behandlung mit AlgoClear zum Gießen im Garten. 

  • Verpackungsgrößen 

    Sie erhalten AlgoClear in folgenden Gebindegrößen: 1 Ltr., 5 Ltr., 10 Ltr., 50 Ltr. und 100 Ltr. Bitte kühl, trocken und frostfrei lagern! Kindersicher aufbewahren!

Weitere Tipps aus der Gartenteich-Praxis

Einige Blaualgenarten setzen beim Absterben Giftstoffe frei, die erhebliche Wirkung auf Lebewesen haben können. 

Wir raten daher bei Blaualgenbefall und auch im Zweifelsfall, die besondere Dosierung zu beachten. 

Im Frühjahr ausreichend Bakterien ansiedeln

Siedelt man bereits im Frühjahr ausreichend viele Bakterien im Teich an, kann einer Algenmassenentwicklung gezielt vorgebeugt werden. 

Besonders aktive Teichbakterien sind in unserem Produkt ClearLake in hoher Konzentration enthalten. 

Algennährstoff Phosphat aus Wasserkreislauf entfernen

Ursache für Algenmassenentwicklung ist immer ein zu hoher Phosphatgehalt im Wasser. 

Mit SeDox können Sie Phosphat, den wichtigsten Nährstoff im Teichwasser für Algen, nachhaltig binden und damit aus dem Wasserkreislauf entfernen. 

Wir empfehlen daher die Anwendung bereits im Herbst/Winter/Frühjahr und auch unmittelbar nach einer Algenbekämpfung, um den Algennährstoff Phosphat nicht im Wasserkreislauf zu belassen. 

In Gartenteichen ist bereits ab einer Phosphat-Konzentration von 0,035 mg/L mit stark vermehrtem Algenwachstum zu rechnen. 

Der clevere Teichbesitzer beugt diesem Zustand rechtzeitig vor, in dem er der Alge ihren wichtigsten Nährstoff mit dem Phosphatbinder SeDox entzieht. 

Jürgen Saladin 

Verwandte Beiträge: 

>> SeDox – Algenvorbeugung durch Phosphatbindung
>> So vermeiden Sie eine Algenplage im Frühjahr in Ihrem Gartenteich 
>> Ursachen und Gefahren starker Algenbildung

SeDox – Das Teichpflegemittel gegen Phosphat im Teich – Algenvorbeugung durch Phosphatbindung – Algen im Gartenteich verhindert der clevere Teichbesitzer schon im Vorfeld durch gezielte Zugabe des Phosphatbinders SeDox

SeDox dient der Algenvorbeugung durch Phosphatbindung. Phosphat ist der Hauptnährstoff der Algen im Gartenteich. 

Anwendungsgebiete von SeDox

Der Einsatz von SeDox empfiehlt sich ganzjährig:

  • in Gewässern mit hohem Phosphatgehalt
  • bei wiederkehrenden Einträgen von Nährstoffen (z. B. durch belastetes Füllwasser, Fischbesatz o. ä.)
  • und/oder bei vermehrter Schlammablagerung

Wirkung von SeDox im Gartenteich

SeDox wandelt den für Algen wichtigsten Nährstoff im Wasser, Phosphat, in das unlösliche Mineral Apatit um. SeDox entzieht das Phosphat damit dem Nahrungsangebot der Algen. 

Während seiner 6-8 wöchigen Wirkzeit reduziert SeDox den Phosphatgehalt im Wasser auf ein Maß unterhalb des für übermäßiges Algenwachstum entscheidenden Wertes von 0,035mg/l.


Phosphatbinder SeDox SeDox bindet das im Wasser gelöste Phosphat und bewirkt einen hohen Stickstoffabbau durch Aktivsauerstoff. 

SeDox fördert den mikrobiellen Abbau von Teichschlamm, ist rein mineralisch – ohne Schwermetalle – ohne
Aluminium.


Außerdem dient es dem verbesserten Abbau von Schlamm in Zierteichen und Biotopen und bewahrt so das Gewässer vor einer zu schnellen Verschlammung. 

Das entstandene Apatit ist unschädlich für Fische und andere Lebewesen und kann von Wasserpflanzen (außer von Algen) über die Wurzeln als Nährstoff aufgenommen werden.

Anwendung von SeDox

  • Optimaler Einsatzzeitpunkt 

    Vor und nach dem Winter sind die optimalen Einsatzzeitpunkte für SeDox, da zu dieser Zeit die Nährstoffkonzentrationen im Teichwasser am höchsten sind.Besonders der Einsatz im Frühjahr ist wichtig, da die über den Winter angestiegenen Phosphatkonzentrationen zu Algenwuchs führen.

    SeDox arbeitet auch bei sehr niedrigen Wassertemperaturen in Ihrem Teich zuverlässig. Auch bei einem größeren Teilwasserwechsel oder einer Neubefüllung des Teiches sollte SeDox nachdosiert werden, da gerade Leitungswasser in vielen Fällen eine erhebliche Belastung an Phosphat aufweist.

    Bei massiver Algenblüte sollte SeDox vor oder einige Tage nach einer Anwendung von AlgoClear/AlgoLon® eingesetzt werden, da die absterbenden Algen wieder Nährstoffe ins Wasser freisetzen, die von SeDox gebunden werden können.

  • Art der Anwendung

    SeDox muss gleichmäßig über die Teichfläche verteilt werden, ohne es vorher in Wasser aufzulösen. Pulverrückstände auf Pflanzenteilen abspritzen.

    Bei der Einbringung von SeDox können Filter in Betrieb bleiben, Tiere können im Teich belassen werden.

    Während der 6 – 8-wöchigen Wirkzeit darf SeDox nicht aus dem Teich entfernt werden, da nur so die notwendige Reduzierung des Phosphatgehaltes auf einen Wert unter 0,035 mg/l erreicht wird.

    Während der Wirkzeit keine Roboter o.ä. zur Bodenreinigung einsetzen! Falls dem Teich ein Bachlauf angeschlossen ist, sollte SeDox auch darin eingesetzt werden.

  • Dosierung

    30 g SeDox sind ausreichend für 1.000 Liter (1 m³) Teichwasser


gartenteich shop gartenshop-online.de SeDox gibt es bei den Teichspezialisten von:

www.gartenshop-online.de


Beachten Sie bitte folgende Anwendungshinweise zu SeDox

  • Einschränkung der Wirkung

    Wo durch externen Eintrag (Fütterung, nährstoffhaltiges Oberflächenwasser, Blütenstaub, Laub etc.) der Phosphat-Gehalt ganzjährig erhöht ist, sollte SeDox durchgehend verwendet werden. Die Zugabe von SeDox sollte dann regelmäßig alle 8 Wochen, da der Wirkstoff sich innerhalb dieser Zeit im Wasser abgebaut hat.

  • pH-Wert beachten

    SeDox sollte nicht bei einem pH-Wert oberhalb von 8,8 angewendet werden!In diesem Fall sollte das Teichwasser zunächst mit pH-Minus und danach OptiLake aus dem Lavaris Lake Pflege-Programm vorbehandelt werden.

  • Gegenanzeigen 

    Teiche mit Stören: SeDox darf nur dort eingesetzt werden, wo sich die Störe nicht aufhalten bzw. Nahrung aufnehmen, z. B. in einer Vorfilterzone. Durch die Aufnahme eines Wirkstoffs im Produkt gesundheitliche Probleme beim Stör auftreten können.

  • Verpackungsgrößen 

    Sie erhalten SeDox in folgenden Gebindegrößen: 1 kg, 2,5 kg, 5 kg, 10 kg, 25 kg und 50 kg.Bitte kühl, trocken und frostfrei lagern! Kindersicher aufbewahren!

In Gartenteichen ist bereits ab einer Phosphat-Konzentration von 0,035 mg/L mit stark vermehrtem Algenwachstum zu rechnen. 

Der clevere Teichbesitzer beugt diesem Zustand rechtzeitig vor, in dem er der Alge ihren wichtigsten Nährstoff mit dem Phosphatbinder SeDox entzieht. 

Jürgen Saladin 

Verwandte Beiträge: 

>> Gartenteich Video-Seminar: Teichschlamm entfernen und Phosphate binden 
>> So vermeiden Sie eine Algenplage im Frühjahr in Ihrem Gartenteich 
>> Ursachen und Gefahren starker Algenbildung