Fadenalgen bekämpfen mit AlgoLon – Wie Sie in kurzer Zeit störende Fadenalgen aus Ihrem Gartenteich entfernen – AlgoLon zerstört die Zellstruktur der Fadenalge und unterstützt nebenbei noch den Schlammabbau in Ihrem Gartenteich

Fadenalgen sind ein ständiges Ärgernis für Teichbesitzer. Besonders wenn sich Fadenalgen als "meterlange Schnüre" quer durch den Gartenteich ziehen ist es Zeit einzugreifen.

AlgoLon wurde entwickelt, um Fadenalgen direkt zu bekämpfen und weiteres Fadenalgenwachstum einzudämmen.

Anwendungsgebiete von AlgoLon

AlgoLon ist geeignet zur Beseitigung von Fadenalgen und zur Unterstützung des Abbaus von Abfallprodukten (z. B. Schlamm) in Teichen mit unterschiedlichster Nutzung: Schwimmteiche, Zierteiche, Teiche mit Zierfischen, Koi-Teiche und neu bepflanzte Gewässer. 

Wirkung von AlgoLon im Gartenteich

AlgoLon wirkt durch die schnelle Freisetzung von aktivem Sauerstoff im Wasser. Die sofort einsetzende Oxidation zerstört die Zellstruktur der Fadenalgen. 

Die abgestorbenen Algen können wenige Stunden nach der Anwendung abgekeschert werden. Fadenalgenreste werden im Filter aufgefangen.


Fadenalgenvernichter AlgoLon AlgoLon wurde entwickelt, um Fadenalgen direkt zu bekämpfen und weiteres Fadenalgenwachstum einzudämmen

AlgoLon ist völlig rückstandsfrei abbaubar. Es ist frei von Schwermetallen und organischen Bioziden und reichert sich in Organismen nicht an. 

Um die Wirkung von AlgoLon zu optimieren, sollte die Dosis an einem schönen, sonnigen Tag in den frühen Morgenstunden eingetragen werden.


Vier weitere Vorteile von AlgoLon

  • Der Sauerstoff im AlgoLon sorgt außerdem auch dafür, dass der Schlammabbau am schlechter belüfteten Teichgrund verbessert wird. 

  • Die Aktivität und  Effektivität der Schlamm abbauenden Bakterien wird erhöht, weil ihnen mehr Sauerstoff zur Verfügung steht. 

  • Die  Filterleistung wird durch die Wirkung von AlgoLon unterstützt.

  • Durch die patentierte Wirkstoff-Formel werden  auch die mit den Fadenalgen in Symbiose lebenden Schleimpilze abgetötet. Ohne Bekämpfung der Schleimpilze ist  z. B. das mechanische Ausräumen der Fadenalgen kontraproduktiv. 

Einsatz des Phosphatbinders SeDox nach Anwendung empfehlenswert

AlgoLon ist völlig rückstandsfrei abbaubar. Es ist frei von Schwermetallen und organischen Bioziden und reichert sich in Organismen nicht an. 

Empfehlenswert nach dem Einsatz von AlgoLon ist die Anwendung von SeDox, um die Phosphate, die Hauptursache für den Algenwuchs, zu binden. 

Fadenalgen vernichten innerhalb einer Woche

AlgoLon Fadenalgenvernichter zerstört Fadenalgen innerhalb von 1 Woche!

Sehen Sie selbst:



Fadenalgen im Uferbereich

noch intakte Fadenalgenzellen

Fadenalgen 1 Min. nach
Einsatz von Algolon

5 Min. nach Anwendung ist
die Reaktion in vollem Gange

Fadenalgenzellen 15 Min.
nach der Behandlung

3 Std. nach der Behandlung

24 Std. nach der Behandlung

nach 24 Std. sind die Zellen
bereits stark geschädigt

1 Woche nach der Handlung
sind die Algen komplett zersetzt.
Die Biomasse kann abgesaugt werden

Anwendung von AlgoLon

  • Einsatzzeitpunkt 

    AlgoLon kann, je nach Bedarf, auch mehrfach pro Saison eingesetzt werden.

  • Art der Anwendung

    In Regenwasser und anderen Weichwassern sollte AlgoLon nur nach vorheriger Anwendung von OptiLake angewandt werden. 

    Der pH-Wert darf bei Anwendung nicht höher als 8,5 sein. Ist der pH-Wert höher, sollte zuerst pH-Minus, dann OptiLake, dann AlgoLon eingebracht werden. 

  • Dosierung

    30 g AlgoLon pro 1.000 Liter (1 m³) Teichwasser 

    Am Vormittag gezielt auf Fadenalgennester aufstreuen, bei stärkerer Ausbreitung flächig. Erneute Anwendung frühestens nach 3 Tagen. Der pH-Wert ist zu kontrollieren. 


gartenteich shop gartenshop-online.de AlgoLon gibt es bei den Teichspezialisten von:

www.gartenshop-online.de


Verpackungsgrößen 

Sie erhalten AlgoLon in folgenden Gebindegrößen: 1 kg, 5 kg, 10 kg, 25 kg, 50 kg. Bitte kühl, trocken und frostfrei lagern! Kindersicher aufbewahren! 

Im Frühjahr ausreichend Bakterien ansiedeln

Siedelt man bereits im Frühjahr ausreichend viele Bakterien im Teich an, kann einer Algenmassenentwicklung gezielt vorgebeugt werden. 

Besonders aktive Teichbakterien sind in unserem Produkt ClearLake in hoher Konzentration enthalten. 

Algennährstoff Phosphat aus Wasserkreislauf entfernen

Ursache für Algenmassenentwicklung ist immer ein zu hoher Phosphatgehalt im Wasser. 

Mit SeDox können Sie Phosphat, den wichtigsten Nährstoff im Teichwasser für Algen, nachhaltig binden und damit aus dem Wasserkreislauf entfernen. 

Wir empfehlen daher die Anwendung bereits im Herbst/Winter/Frühjahr und auch unmittelbar nach einer Algenbekämpfung, um den Algennährstoff Phosphat nicht im Wasserkreislauf zu belassen. 

In Gartenteichen ist bereits ab einer Phosphat-Konzentration von 0,035 mg/L mit stark vermehrtem Algenwachstum zu rechnen. 

Der clevere Teichbesitzer beugt diesem Zustand rechtzeitig vor, in dem er der Alge ihren wichtigsten Nährstoff mit dem Phosphatbinder SeDox entzieht. 

Jürgen Saladin 

Verwandte Beiträge: 

>> AlgoClear, der Spezialwirkstoff gegen Grünalgen
>> SeDox – Algenvorbeugung durch Phosphatbindung

>> So vermeiden Sie eine Algenplage im Frühjahr in Ihrem Gartenteich 
>> Ursachen und Gefahren starker Algenbildung

Werbeanzeigen

Was tun gegen Algen? AlgoClear der Spezialwirkstoff gegen Algen hilft insbesondere gegen Grünalgen – also gegen grünes Wasser – beugt aber auch dem Algenwuchs von Fadenalgen und Blaualgen vor

AlgoClear wurde entwickelt, um Massenentwicklungen und die einseitige Vermehrung von Algen – insbesondere Grünalgen und Fadenalgen – in Zierteichen, Gartenteichen und Biotopen einzudämmen

Anwendungsgebiete von AlgoClear

Insbesondere bei der Vermehrung von einzelligen Grünalgen (das Wasser weist eine grüne Färbung auf) und Fadenalgen (das dagegen schneller wirkende Produkt wäre AlgoLon®), sowie bei der vorbeugenden Behandlung und Unterdrückung von Blaualgen erzielen Sie mit dem flüssigen Biozid AlgoClear ausgezeichnete Erfolge. 

Massive Vermehrungen von Algen zeigen eine Störung des biologischen Gleichgewichtes an. 

Ursache für diese Fehlentwicklung ist häufig ein zu hoher Nährstoffgehalt, bei dem ansonsten ungiftige Stoffe wie Phosphat und Nitrat zu starker Algenentwicklung und am Ende zu ungünstigen Umweltbedingungen sowie zum Tod von Pflanzen und Fischen führen können. 

Achtung bei zu hohem Phospateintrag

Wird ständig ein hoher Gehalt an Phosphat und Stickstoff nachgeliefert, kann dies auch durch AlgoClear nicht immer hinreichend ausgeglichen werden.

Dann hilft nur eine konsequente Verminderung der Nährstoffzufuhr, mit anderen Worten: eine Phosphatreduzierung. Wir empfehlen Ihnen in diesem Fall den Einsatz unseres Produktes SeDox. 

Wirkung von AlgoClear im Gartenteich

AlgoClear tötet Algen nicht mit der „chemischen Keule“ ab. 

AlgoClear reduziert das Algenwachstum dadurch, dass ein für das menschliche Auge nicht sichtbarer Farbstoff den Algen einen wichtigen Bestandteil des Sonnenlichts entzieht. 


Algenvernichter AlgoClear SeDox AlgoClear wurde entwickelt, um Massenentwicklungen und die einseitige Vermehrung von Algen – insbesondere Grünalgen und Fadenalgen – in Zierteichen, Gartenteichen und Biotopen einzudämmen

AlgoClear lässt durch den Licht- als auch den Nährstoffentzug Algen langsam verhungern, wodurch die Belastung für den Teich  geringer ist als bei einem schnellen Abtöten.

Um die Wirkung von AlgoClear zu optimieren, kann die Dosis geteilt und an zwei aufeinander folgenden Tagen ins Gewässer eingebracht werden.


Algen "verhungern" langsam

Ein anderer Wirkstoff sorgt dafür, dass Algen die benötigten Nährstoffe nicht mehr aufnehmen können. Durch den Licht- als auch den Nährstoffentzug verhungern die Algen langsam, wodurch die Belastung für den Teich  geringer ist als bei einem schnellen Abtöten. 

Dies begünstigt das biologische Gleichgewicht Ihres Gartenteiches, weil AlgoClear die schädlichen Auswirkungen des Algenstoffwechsels durch Einsatz einer intelligenten Wirkstoffkombination unterbindet. 

Schädliche pH-Wert-Schwankungen werden vermieden

Ein übermäßiger Verbrauch an Karbonathärte bei einer hohen Algenbelastung wird gestoppt und hohe pH-Wert-Schwankungen werden vermieden. 

Bei regelmäßiger Anwendung von AlgoClear wird einem erneuten Algenwachstum effektiv vorgebeugt und die Voraussetzung für ein gesundes biologisches Gleichgewicht im Gewässer geschaffen.

Anwendung von AlgoClear

  • Optimaler Einsatzzeitpunkt 

    AlgoClear ist am wirkungsvollsten, wenn es bereits im Anfangsstadium der Algenentwicklung eingesetzt wird. Algenblüten treten meistens im Frühjahr auf. 

    Zusätzlich kann es nötig sein, im Sommer und im Herbst nachzudosieren. AlgoClear sollte am Morgen eingesetzt werden, da durch den Tagesstoffwechsel der Algen die Wirkstoffe dann am besten aufgenommen werden. 

  • Art der Anwendung

    Die ermittelte Menge AlgoClear mit der ca. 10-fachen Menge Wasser verdünnen und gut verteilt in den Teich einbringen. 

    Um die Wirkung zu optimieren, kann die Dosis geteilt und an zwei aufeinander folgenden Tagen ins Gewässer eingebracht werden. 

  • Dosierung

    Im Anfangsstadium der Algenentwicklung sowie zur vorbeugenden Behandlung: 50 ml AlgoClear auf 1.000 Liter (= 1 m³) Teichwasser. 


gartenteich shop gartenshop-online.de AlgoClear gibt es bei den Teichspezialisten von:

www.gartenshop-online.de


Beachten Sie bitte folgende Anwendungshinweise zu AlgoClear

  • Mit Nachdosierung den Wirkungsgrad erhöhen

    Wir empfehlen eine Nachdosierung zwei bis drei Wochen später (50 ml AlgoClear auf 1.000 Liter Teichwasser), um den Wirkungsgrad zu erhöhen und auskeimende Dauerformen zu bekämpfen. 

  • Bei starkem Algenbefall

    Bei starkem Algenbefall ist es ratsam, an 2 aufeinander folgenden Tagen je 50 ml/m³ zu dosieren.

  • Dosierung bei Blaualgen 

    Bei Befall mit Blaualgen ist eine besondere Dosierung notwendig: Behandeln Sie Ihr Teichwasser an fünf aufeinander
    folgenden Tagen mit je einem Fünftel der Normaldosierung (10 ml auf 1.000 Liter Wasser). 

  • Wechselwirkung mit anderen Produkten 

    Aus dem Lavaris Lake Pflege-Programm: Pulverförmige Teichbehandlungsmittel aus dem Lavaris Lake Pflege-Programm sollten nach Möglichkeit vor Verwendung von AlgoClear eingesetzt werden, da bei Zugabe direkt nach 
    AlgoClear dessen Wirksamkeit herabgesetzt werden kann. 

    Bei einer Zugabe nach AlgoClear empfiehlt sich eine Wartezeit von mind. 48 Stunden. 

    Andere Teichbehandlungsmittel: Die vorherige Anwendung von Torf, Stroh, Strohextrakten, Huminstoffen und ähnlichem mindert die Wirksamkeit von AlgoClear und kann unter Umständen zu einer Trübung und Braunfärbung des Wassers führen.

  • Einschränkung der Wirkung 

    Bei pH-Werten des Teichwassers über pH 8,5 ist die Wirksamkeit von AlgoClear herabgesetzt. 

    Darum sollten Sie in diesem Fall den pH-Wert vor Anwendung von AlgoClear mit OptiLake aus dem Lavaris Lake Pflege-Programm senken (bei pH > 9 vor OptiLake erst pH-Minus einsetzen). 

    Wir empfehlen Ihnen, den pH- und KH-Wert sowie den Nitritgehalt regelmäßig zu überprüfen. 

  • Wirkung auf Lebewesen 

    Nur bei vielfacher Überdosierung von AlgoClear kann es zu Schädigungen von Tieren und Pflanzen im Teich kommen! 

    In diesem Fall bewirkt die Zugabe von OptiLake eine weitgehende Neutralisierung der Wirkstoffe in AlgoClear. 

    Fische müssen während der Behandlung nicht aus dem Wasser genommen werden. Das Teichwasser eignet sich auch nach der Behandlung mit AlgoClear zum Gießen im Garten. 

  • Verpackungsgrößen 

    Sie erhalten AlgoClear in folgenden Gebindegrößen: 1 Ltr., 5 Ltr., 10 Ltr., 50 Ltr. und 100 Ltr. Bitte kühl, trocken und frostfrei lagern! Kindersicher aufbewahren!

Weitere Tipps aus der Gartenteich-Praxis

Einige Blaualgenarten setzen beim Absterben Giftstoffe frei, die erhebliche Wirkung auf Lebewesen haben können. 

Wir raten daher bei Blaualgenbefall und auch im Zweifelsfall, die besondere Dosierung zu beachten. 

Im Frühjahr ausreichend Bakterien ansiedeln

Siedelt man bereits im Frühjahr ausreichend viele Bakterien im Teich an, kann einer Algenmassenentwicklung gezielt vorgebeugt werden. 

Besonders aktive Teichbakterien sind in unserem Produkt ClearLake in hoher Konzentration enthalten. 

Algennährstoff Phosphat aus Wasserkreislauf entfernen

Ursache für Algenmassenentwicklung ist immer ein zu hoher Phosphatgehalt im Wasser. 

Mit SeDox können Sie Phosphat, den wichtigsten Nährstoff im Teichwasser für Algen, nachhaltig binden und damit aus dem Wasserkreislauf entfernen. 

Wir empfehlen daher die Anwendung bereits im Herbst/Winter/Frühjahr und auch unmittelbar nach einer Algenbekämpfung, um den Algennährstoff Phosphat nicht im Wasserkreislauf zu belassen. 

In Gartenteichen ist bereits ab einer Phosphat-Konzentration von 0,035 mg/L mit stark vermehrtem Algenwachstum zu rechnen. 

Der clevere Teichbesitzer beugt diesem Zustand rechtzeitig vor, in dem er der Alge ihren wichtigsten Nährstoff mit dem Phosphatbinder SeDox entzieht. 

Jürgen Saladin 

Verwandte Beiträge: 

>> SeDox – Algenvorbeugung durch Phosphatbindung
>> So vermeiden Sie eine Algenplage im Frühjahr in Ihrem Gartenteich 
>> Ursachen und Gefahren starker Algenbildung

SeDox – Das Teichpflegemittel gegen Phosphat im Teich – Algenvorbeugung durch Phosphatbindung – Algen im Gartenteich verhindert der clevere Teichbesitzer schon im Vorfeld durch gezielte Zugabe des Phosphatbinders SeDox

SeDox dient der Algenvorbeugung durch Phosphatbindung. Phosphat ist der Hauptnährstoff der Algen im Gartenteich. 

Anwendungsgebiete von SeDox

Der Einsatz von SeDox empfiehlt sich ganzjährig:

  • in Gewässern mit hohem Phosphatgehalt
  • bei wiederkehrenden Einträgen von Nährstoffen (z. B. durch belastetes Füllwasser, Fischbesatz o. ä.)
  • und/oder bei vermehrter Schlammablagerung

Wirkung von SeDox im Gartenteich

SeDox wandelt den für Algen wichtigsten Nährstoff im Wasser, Phosphat, in das unlösliche Mineral Apatit um. SeDox entzieht das Phosphat damit dem Nahrungsangebot der Algen. 

Während seiner 6-8 wöchigen Wirkzeit reduziert SeDox den Phosphatgehalt im Wasser auf ein Maß unterhalb des für übermäßiges Algenwachstum entscheidenden Wertes von 0,035mg/l.


Phosphatbinder SeDox SeDox bindet das im Wasser gelöste Phosphat und bewirkt einen hohen Stickstoffabbau durch Aktivsauerstoff. 

SeDox fördert den mikrobiellen Abbau von Teichschlamm, ist rein mineralisch – ohne Schwermetalle – ohne
Aluminium.


Außerdem dient es dem verbesserten Abbau von Schlamm in Zierteichen und Biotopen und bewahrt so das Gewässer vor einer zu schnellen Verschlammung. 

Das entstandene Apatit ist unschädlich für Fische und andere Lebewesen und kann von Wasserpflanzen (außer von Algen) über die Wurzeln als Nährstoff aufgenommen werden.

Anwendung von SeDox

  • Optimaler Einsatzzeitpunkt 

    Vor und nach dem Winter sind die optimalen Einsatzzeitpunkte für SeDox, da zu dieser Zeit die Nährstoffkonzentrationen im Teichwasser am höchsten sind.Besonders der Einsatz im Frühjahr ist wichtig, da die über den Winter angestiegenen Phosphatkonzentrationen zu Algenwuchs führen.

    SeDox arbeitet auch bei sehr niedrigen Wassertemperaturen in Ihrem Teich zuverlässig. Auch bei einem größeren Teilwasserwechsel oder einer Neubefüllung des Teiches sollte SeDox nachdosiert werden, da gerade Leitungswasser in vielen Fällen eine erhebliche Belastung an Phosphat aufweist.

    Bei massiver Algenblüte sollte SeDox vor oder einige Tage nach einer Anwendung von AlgoClear/AlgoLon® eingesetzt werden, da die absterbenden Algen wieder Nährstoffe ins Wasser freisetzen, die von SeDox gebunden werden können.

  • Art der Anwendung

    SeDox muss gleichmäßig über die Teichfläche verteilt werden, ohne es vorher in Wasser aufzulösen. Pulverrückstände auf Pflanzenteilen abspritzen.

    Bei der Einbringung von SeDox können Filter in Betrieb bleiben, Tiere können im Teich belassen werden.

    Während der 6 – 8-wöchigen Wirkzeit darf SeDox nicht aus dem Teich entfernt werden, da nur so die notwendige Reduzierung des Phosphatgehaltes auf einen Wert unter 0,035 mg/l erreicht wird.

    Während der Wirkzeit keine Roboter o.ä. zur Bodenreinigung einsetzen! Falls dem Teich ein Bachlauf angeschlossen ist, sollte SeDox auch darin eingesetzt werden.

  • Dosierung

    30 g SeDox sind ausreichend für 1.000 Liter (1 m³) Teichwasser


gartenteich shop gartenshop-online.de SeDox gibt es bei den Teichspezialisten von:

www.gartenshop-online.de


Beachten Sie bitte folgende Anwendungshinweise zu SeDox

  • Einschränkung der Wirkung

    Wo durch externen Eintrag (Fütterung, nährstoffhaltiges Oberflächenwasser, Blütenstaub, Laub etc.) der Phosphat-Gehalt ganzjährig erhöht ist, sollte SeDox durchgehend verwendet werden. Die Zugabe von SeDox sollte dann regelmäßig alle 8 Wochen, da der Wirkstoff sich innerhalb dieser Zeit im Wasser abgebaut hat.

  • pH-Wert beachten

    SeDox sollte nicht bei einem pH-Wert oberhalb von 8,8 angewendet werden!In diesem Fall sollte das Teichwasser zunächst mit pH-Minus und danach OptiLake aus dem Lavaris Lake Pflege-Programm vorbehandelt werden.

  • Gegenanzeigen 

    Teiche mit Stören: SeDox darf nur dort eingesetzt werden, wo sich die Störe nicht aufhalten bzw. Nahrung aufnehmen, z. B. in einer Vorfilterzone. Durch die Aufnahme eines Wirkstoffs im Produkt gesundheitliche Probleme beim Stör auftreten können.

  • Verpackungsgrößen 

    Sie erhalten SeDox in folgenden Gebindegrößen: 1 kg, 2,5 kg, 5 kg, 10 kg, 25 kg und 50 kg.Bitte kühl, trocken und frostfrei lagern! Kindersicher aufbewahren!

In Gartenteichen ist bereits ab einer Phosphat-Konzentration von 0,035 mg/L mit stark vermehrtem Algenwachstum zu rechnen. 

Der clevere Teichbesitzer beugt diesem Zustand rechtzeitig vor, in dem er der Alge ihren wichtigsten Nährstoff mit dem Phosphatbinder SeDox entzieht. 

Jürgen Saladin 

Verwandte Beiträge: 

>> Gartenteich Video-Seminar: Teichschlamm entfernen und Phosphate binden 
>> So vermeiden Sie eine Algenplage im Frühjahr in Ihrem Gartenteich 
>> Ursachen und Gefahren starker Algenbildung

Was tun gegen Fadenalgen? – Fadenalgen im Teich sind eines der größten Ärgernisse für Teichbesitzer – Erfahren Sie die Ursachen für Fadenalgenwachstum, was Sie akut gegen Fadenalgen tun können und wie Sie wirksam vorbeugen

Erfahren Sie in diesem Artikel über Fadenalgen

  • Die Ursachen für Fadenalgenwachstum
  • Was Sie akut gegen Fadenalgen tun können
  • Wie Sie auch Vorsorge gegen Fadenalgenwachstum treffen können

Probleme die Fadenalgen bereiten:

Fadenalgen sind für viele Teichbesitzer ein großes Problem. Sie sehen nicht nur unschön aus, sondern können die Teichbiologie auch ernsthaft schädigen. 

Aus biologischer Sicht verursachen Fadenalgen drei Probleme:

  • Durch ihre Photosynthese produzieren sie tagsüber soviel Sauerstoff, dass dieser giftig ist. 

    Das ist nur den wenigsten bekannt, denn normalerweise sagt man ja, dass Sauerstoff gut für den Teich ist. 

  • Nachts veratmen die Fadenalgen den lebensnotwendigen Sauerstoff und können den Gartenteich somit zum Umkippen bringen. 

    Ein großes Problem, denn nachts sind nur Verbraucher und keine Produzenten (wie z.B. Wasserpflanzen und Algen) am Werk. 

  • Um weitere Biomasse aufzubauen, benötigen die Fadenalgen Kohlenstoff, den sie aus dem Wasser entnehmen. 

    Die gut verfügbaren Quellen wie gelöstes Kohlendioxid und Kohlensäure sind schnell aufgebraucht. Danach knacken Algen die für den Teich so wichtige Karbonathärte auf und reduzieren sie deutlich. 

    Das Wasser wird instabil, der pH-Wert schwankt und das Teichsystem ist in großer Gefahr.


Fadenalgen im Gartenteich – Das Info Video


Fadenalgen benötigen klares, sauberes Teichwasser

Fadenalgen treten besonders gerne in Teichen mit klarem Wasser auf, da sie dann viel Licht für Ihren Stoffwechsel haben. 

Das ist für viele Teichbesitzer immer wieder ein Übel: Die Schwebealgen – also das grüne Wasser – wurden bekämpft und kurz danach fangen die Fadenalgen an zu wachsen. 

Wachstumsfaktor Phosphat

Der wichtigste Nährstoff der Fadenalgen ist Phosphat. Schon geringe Mengen genügen, um die Fadenalgen wuchern zu lassen – selbst im Winter, nach ein paar schönen Sonnentagen. 

Phosphat und Licht genügen. Denn Fadenalgen wachsen schon ab einer Temperatur von 2 Grad Celcius.

Das mechanische Entfernen von Fadenalgen macht wenig Hoffnung auf Erfolg, denn die Fadenalgen leben in einer Symbiose mit Schleimpilzen und Bakterien. 

Nimmt man die Algen heraus, so bleiben die Symbiosepartner im Teich und wachsen mit den Algenbruchstücken erneut weiter.

Wirksam: Biologische Bekämpfung der Fadenalgen

Besser ist die gezielte biologische Bekämpfung der Fadenalgen mit dem Fadenalgenvernichter AlgoLon. 

Dabei wird das Produkt auf die Algen gestreut, zersetzt sich dort zu Wasserstoffperoxid und reagiert mit den Algenzellen. 

AlgoLon gegen Fadenalgen Fadenalgen in Gartenteichen kann man gezielt und wirkungsvoll bekämpfen mit AlgoLon.

AlgoLon zerstört die Zellstruktur der Fadenalgen.

Die abgestorbenen Algen können wenige Stunden nach der Anwendung abgekeschert werden

Die Algenzellen sowie die Schleimpilze und Bakterien werden regelrecht verbrannt. Vom Produkt bleiben nur Wasser und Sauerstoff übrig. 

AlgoLon – Sicher auch während der Anwendung

Auch während der Anwendung ist der Fadenalgenvernichter AlgoLon absolut sicher für Ihre gesamte Teichbiologie.

Algolon Fadenalgenvernichter zerstört Fadenalgen innerhalb von einer Woche – Sehen Sie selbst:



Fadenalgen im Uferbereich

noch intakte Fadenalgenzellen

Fadenalgen 1 Min. nach
Einsatz von Algolon

5 Min. nach Anwendung ist
die Reaktion in vollem Gange

Fadenalgenzellen 15 Min.
nach der Behandlung

3 Std. nach der Behandlung

24 Std. nach der Behandlung

nach 24 Std. sind die Zellen
bereits stark geschädigt

1 Woche nach der Handlung
sind die Algen komplett zersetzt.
Die Biomasse kann abgesaugt werden

Nach einer Woche Fadenalgen komplett zersetzt

Eine Woche nach der Behandlung sind die Fadenalgen komplett zersetzt.

Betrachten Sie noch einmal den Unterschied. Im ersten Bild der ursprüngliche Zustand – und im letzten Bild die gleiche Stelle im Teich eine Woche nach der Behandlung mit AlgoLon. 

Die Fadenalgen sind komplett verschwunden. Das Teichwasser ist glasklar!

Vorbeugen und weiteres Fadenalgenwachstum verhindern

Jetzt gilt es vorzubeugen und weiteres Fadenalgenwachstum zu verhindern. 

Denn Vorsicht: Fadenalgen haben eine kleine Gemeinheit auf Lager, die viele Teichbesitzer zum Verzweifeln bringt, da Sie dies nicht wissen:

Beim Absterben geben die Fadenalgen das in ihrem Bindegewebe gespeicherte Phosphat wieder an das Teichwasser ab, und legen somit sofort wieder den Grundstein für die nächste Algenplage.

Elementar wichtig: Phosphate binden

Wichtig ist jetzt die Bindung der Phosphate durch den Phosphatbinder SeDox.

Dieses Produkt reagiert 6 Wochen lang mit den Phosphaten und wandelt sich in Apatit um, so dass die Phosphate für das erneute Algenwachstum nicht mehr als Nahrungsgrundlage zur Verfügung stehen. 


AlgoLon erhaeltlich bei gartenshop-online.de AlgoLon und SeDox

gibt es bei den Teichspezialisten von:

www.gartenshop-online.de

Fazit:

Man kann gar nicht oft genug sagen, dass die Nährstoffbindung der Schlüssel zum langfristigen Erfolg bei der Algenvermeidung ist – bei Fadenalgen aber auch bei Schwebealgen.

Jürgen Saladin

Verwandte Beiträge:

>> Algen im Gartenteich – Ursachen und Bekämpfung von Fadenalgen und Schwebealgen im Gartenteich
>> Wie ich den Gartenteich meines Schwagers in wenigen Tagen von Fadenalgen befreit habe

Der Anti Algen Code – Neu im Amazon Kindle eBook Shop – Wie Sie Ihren Gartenteich dauerhaft vor Algenblüten schützen – Wie Sie gegen Fadenalgen und gegen grünes Wasser in Ihrem Gartenteich vorgehen sollten

Ein schöner und algenfreier Gartenteich mit glasklarem Wasser ist der Wunsch aller Teichbesitzer.

Dies ist viel leichter zu realisieren, als viele Teichbesitzer meinen.

Wie Ihnen dies gelingt, zeigt ein erfahrener Praktiker in diesem Buch, erschienen im Kindle eBook Shop.


cover der anti algen code

Jürgen Saladin

Der Anti Algen Code

€ 7,77

ASIN B00BJNSZMC

>>KLICK direkt zum Buch im Amazon Kindle eBook Shop


Gegen Fadenalgen – Gegen grünes Wasser – Gegen Algenblüten

Die Ursachen übermäßiger Algenbildung, die gefährlichen Probleme, die Algenblüten mit sich bringen, die wirkungsvolle Bekämpfung akuter Algenplagen und wenig bekannte Praxistipps zur Vorbeugung werden im Detail erläutert.

Sie erhalten eine glasklare Anleitung, was Sie tun müssen, um grünes Wasser in Ihrem Gartenteich und mit Fadenalgen überwucherte Randbereiche zu vermeiden.

Vom Teichexperten profitieren

Erfinden Sie das Rad nicht neu. Sparen Sie sich teures Lehrgeld. Profitieren Sie von den Erfahrungen eines erfahrenen Teichexperten.

Der Autor Jürgen Saladin hilft privaten Teichbesitzern mit seinen Publikationen zum Thema Gartenteich, Fehler bei der Planung zu vermeiden und Biotope algenfrei zu halten.

Er ist Gartenteich-Profi und Geschäftsführer eines Unternehmens, das sich als Großhändler für Gartenteichbedarf spezialisiert hat.

Mit dem praxisorientierten Kindle eBook „Der Anti Algen Code“ liefert der Autor alles Wissenswerte zur dauerhaften Vorbeugung und zur akuten Bekämpfung von Algenplagen – unterlegt mit viel Hintergrundwissen und gespickt mit seit vielen Jahren bewährten Insider-Tipps.

Blick direkt in das Buch

Informieren Sie sich umfassend über den Inhalt, in dem Sie zunächst einmal
einen Blick in das Buch werfen.

Amazon stellt Ihnen neben der kompletten Inhaltsangabe auch die ersten Seiten direkt zum Lesen zur Verfügung.

So können Sie sich vorab von den Inhalten überzeugen.

Autorenseite von Jürgen Saladin

Besuchen Sie auch die Autorenseite von Jürgen Saladin.

Weitere Informationen zum Autor und alle bisher erschienen Publikationen sind hier aufgelistet.

Verwandte Beiträge:
>> Das Gartenteich Handbuch
>> Teichreport vereinbart Kooperation mit beliebten Verbrauchmagazin „Gartenteich“

Grünes Wasser im Gartenteich – Diplom Biologe Dr. Rehms mit Hintergrundwissen zum Thema „Grüner Gartenteich“ direkt aus dem Testcenter der Oase GmbH in Hörstel – Stichwort: Schwebealgen

Diplom-Biologe Dr. Herbert Rehms – Experte für Mikrobiologie, Biochemie und Wasseranalytik – gibt in diesem Experteninterview von Oase TV einen umfassenden Überblick über die Problematik von grünem Wasser in einem Gartenteich.

Insbesondere erklärt er Ursachen und Gefahren von grünem Wasser im Teich.

Oase TV Reporter Daniel Schulze Niehoff führt dieses Interview mit Dr. Rehms direkt im Test-Center der Oase GmbH in Höstel-Riesenbeck.



Dr. Herbert Rehms ist Diplom Biologe und beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit den Grundlagen der Teichbiologie.

Das komplette Interview zum Nachlesen:

Frage Oase TV:
Das Phänomen Grünes Wasser erhält stets besondere Aufmerksamkeit. Warum, Herr Rehms?

Antwort Dr. Herbert Rehms:
Ja, grünes Wasser ist das, was den Teichbesitzer stört. Der Teichbesitzer möchte einen klaren Teich mit gesunden Fischen.

Diese Fische will er auch jederzeit sehen können. Wenn er dann – wie hier – eine grüne Brühe vor sich sieht, in der die Fische nur dann zum Vorschein kommen, wenn er sie gerade füttert, ist er natürlich unzufrieden.

Das grüne Wasser sieht eigentlich aus wie grün gefärbt, denn dies beruht auf den Schwebealgen. Diese Schwebealgen sind mikroskopisch klein. Man kann Sie mit dem bloßen Auge nicht erkennen.

Sie führen einfach dazu, daß das Wasser grün wird und man nicht mehr reingucken kann.


interview oase tv gruenes wasser im gartenteich
Grünes Wasser im Gartenteich – Nein danke!


Frage Oase TV:
Was passiert denn mit der Teichbiologie, wenn die Schwebealgen überhand nehmen?

Antwort Dr. Herbert Rehms:
Wenn die Schwebealgen sich explosionsartig vermehren – man nennt das „Algenblüte“ – dann kommt es dazu, daß diese Vermehrung auf Kosten anderer Teichorganismen geht.

Es werden Ressourcen verbraucht, wie zum Beispiel Sauerstoff in der Nacht. Dies kann letztendlich dazu führen, daß ein Teich völlig umkippt.

Allerdings nur in den Fällen, in denen keine ausreichende Belüftung, Wasserumwälzung oder Filtertechnik installiert ist.

Deswegen gehört an jeden Gartenteich, der stabil sein soll auch eine Filteranlage mit einer entsprechenden Umwälzpumpe.


interview oase tv gruenes wasser im gartenteich
Schwebealgenblüte ist schon weit fortgeschritten


Frage Oase TV:
Was sind denn die ersten Anzeichen für den Befall eines Gartenteiches mit Schwebealgen?

Antwort Dr. Herbert Rehms:
Für die Massenvermehrung von Schwebealgen gibt es eigentlich kein Frühwarnsystem. Wir können uns dies aber einmal genauer angucken.

Wir haben jetzt hier einen Teich mit einer grünen Suppe. Da ist die Schwebealgenblüte schon sehr weit fortgeschritten. Das Wasser ist grasgrün.

Man sieht aber überhaupt keine einzelnen Organismen, die sich irgendwie bewegen würden – auch wenn man sehr genau hinguckt.

Das heißt: Die Schwebealgen sind wirklich mikroskopisch klein und werden auch mit dem Wasser bewegt.

Deswegen kann man die Schwebealgen mit moderner Filtertechnik auch hervorragend heraus filtern und auf einem gesunden Niveau halten.


interview oase tv gruenes wasser aus dem gartenteich im glas
Schwebealgen sind mikroskopisch klein


Oase TV:
Das war doch sehr deutlich. Vielen Dank Herr Dr. Rehms

Jürgen Saladin

Verwandte Beiträge:

>> Oase Living Water – Blick hinter die Kulissen
>> Interview „Algen im Gartenteich“ – Ursache und Bekämpfung
>> Algenblüte ade – Start-Set hilft Teichbesitzern gezielt gegen lästige Algenplagen im Gartenteich

Wie entstehen Algen im einem Gartenteich? Ursachen und Gefahren starker Algenbildung in Teichen

Algen sind ein ganz natürlicher Bestandteil eines jeden Gartenteichs. Sie leben mit anderen Pflanzen und Teichbewohnern in friedlicher Koexistenz.

Algen dienen Kleinstlebewesen als Nahrungsgrundlage und produzieren sogar lebensnotwendigen Sauerstoff.



Kommt es jedoch zu einer starken Algenbildung, liegt eine Störung des biologischen Gleichgewichts im Gartenteich vor.

Ursachen für verstärktes Algenwachstum

Verschiedene Umweltfaktoren begünstigen verstärktes Algenwachstum.

Algenwachstum durch Nährstoffüberschuss

Dazu gehört vor allem ein erhöhtes Nährstoffangebot.

Zu einem Nährstoffüberschuss im Gartenteich kommt es vor allem durch:

  • abgestorbene Pflanzenbestandteile
  • hereingewehtes Laub
  • eingespülte Gartenerde

Zusätzliche Nahrung für die Algen bei Gartenteichen mit Fischbesatz

Bei einem Teich mit Fischbesatz können zusätzliche Faktoren die Nährstoffkonzentration beeinflussen und damit den Algenwuchs fördern.

Bei einer zu großzügigen Fütterung wird überschüssige Nahrung im Gartenteich zersetzt.

Zu einer verstärkten Belastung durch Fischkot kommt es vor allem bei zu hohem Fischbesatz.


 oase tv wissen wie entstehen algen im gartenteich
Die häufigsten Ursachen für verstärktes Algenwachstum


Algenwachstum durch hohe Sonneneinstrahlung

Hohe Sonneneinstrahlung führt zu einer Erwärmung des Teichwassers. Hier durch werden die Lebensbedingungen der Algen begünstigt.

In solch einem nährstoffreichen und natürlich erwärmten Biotop kommt es zu einem verstärkten Algenwachstum. Die explosionsartige Vermehrung wird als „Algenblüte“ bezeichnet.

Gefahren durch übermäßiges Algenwachstum

Nach einiger Zeit sterben die Algen ab und sinken zu Boden. Sie werden nun durch Mikroorganismen, Bakterien und Pilzen zersetzt.

Die gespeicherten Nährstoffe, wie Stickstoff und Phosphat werden neu freigesetzt, was wiederum das Wachstum neuer Algen begünstigt.

Großer Sauerstoffverbrauch durch Mineralisation

Zu dem verbraucht dieser Prozess – die Mineralisation – große Mengen an Sauerstoff. Der Sauerstoffgehalt im Wasser nimmt dadurch rapide ab, so daß Fische und andere Wasserorganismen ersticken können.

An diesem Punkt ist der Gartenteich im einem Zustand, aus dem er sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien kann…

Jürgen Saladin

Verwandte Artikel:
>> Algen im Gartenteich – Ursachen und Bekämpfung
>> Zwei Schritte zum dauerhaft klaren Gartenteich
>> Wasserparameter Gartenteich