Der Anti Algen Code – Neu im Amazon Kindle eBook Shop – Wie Sie Ihren Gartenteich dauerhaft vor Algenblüten schützen – Wie Sie gegen Fadenalgen und gegen grünes Wasser in Ihrem Gartenteich vorgehen sollten

Ein schöner und algenfreier Gartenteich mit glasklarem Wasser ist der Wunsch aller Teichbesitzer.

Dies ist viel leichter zu realisieren, als viele Teichbesitzer meinen.

Wie Ihnen dies gelingt, zeigt ein erfahrener Praktiker in diesem Buch, erschienen im Kindle eBook Shop.


cover der anti algen code

Jürgen Saladin

Der Anti Algen Code

€ 7,77

ASIN B00BJNSZMC

>>KLICK direkt zum Buch im Amazon Kindle eBook Shop


Gegen Fadenalgen – Gegen grünes Wasser – Gegen Algenblüten

Die Ursachen übermäßiger Algenbildung, die gefährlichen Probleme, die Algenblüten mit sich bringen, die wirkungsvolle Bekämpfung akuter Algenplagen und wenig bekannte Praxistipps zur Vorbeugung werden im Detail erläutert.

Sie erhalten eine glasklare Anleitung, was Sie tun müssen, um grünes Wasser in Ihrem Gartenteich und mit Fadenalgen überwucherte Randbereiche zu vermeiden.

Vom Teichexperten profitieren

Erfinden Sie das Rad nicht neu. Sparen Sie sich teures Lehrgeld. Profitieren Sie von den Erfahrungen eines erfahrenen Teichexperten.

Der Autor Jürgen Saladin hilft privaten Teichbesitzern mit seinen Publikationen zum Thema Gartenteich, Fehler bei der Planung zu vermeiden und Biotope algenfrei zu halten.

Er ist Gartenteich-Profi und Geschäftsführer eines Unternehmens, das sich als Großhändler für Gartenteichbedarf spezialisiert hat.

Mit dem praxisorientierten Kindle eBook „Der Anti Algen Code“ liefert der Autor alles Wissenswerte zur dauerhaften Vorbeugung und zur akuten Bekämpfung von Algenplagen – unterlegt mit viel Hintergrundwissen und gespickt mit seit vielen Jahren bewährten Insider-Tipps.

Blick direkt in das Buch

Informieren Sie sich umfassend über den Inhalt, in dem Sie zunächst einmal
einen Blick in das Buch werfen.

Amazon stellt Ihnen neben der kompletten Inhaltsangabe auch die ersten Seiten direkt zum Lesen zur Verfügung.

So können Sie sich vorab von den Inhalten überzeugen.

Autorenseite von Jürgen Saladin

Besuchen Sie auch die Autorenseite von Jürgen Saladin.

Weitere Informationen zum Autor und alle bisher erschienen Publikationen sind hier aufgelistet.

Verwandte Beiträge:
>> Das Gartenteich Handbuch
>> Teichreport vereinbart Kooperation mit beliebten Verbrauchmagazin „Gartenteich“

Wie entstehen Algen im einem Gartenteich? Ursachen und Gefahren starker Algenbildung in Teichen

Algen sind ein ganz natürlicher Bestandteil eines jeden Gartenteichs. Sie leben mit anderen Pflanzen und Teichbewohnern in friedlicher Koexistenz.

Algen dienen Kleinstlebewesen als Nahrungsgrundlage und produzieren sogar lebensnotwendigen Sauerstoff.



Kommt es jedoch zu einer starken Algenbildung, liegt eine Störung des biologischen Gleichgewichts im Gartenteich vor.

Ursachen für verstärktes Algenwachstum

Verschiedene Umweltfaktoren begünstigen verstärktes Algenwachstum.

Algenwachstum durch Nährstoffüberschuss

Dazu gehört vor allem ein erhöhtes Nährstoffangebot.

Zu einem Nährstoffüberschuss im Gartenteich kommt es vor allem durch:

  • abgestorbene Pflanzenbestandteile
  • hereingewehtes Laub
  • eingespülte Gartenerde

Zusätzliche Nahrung für die Algen bei Gartenteichen mit Fischbesatz

Bei einem Teich mit Fischbesatz können zusätzliche Faktoren die Nährstoffkonzentration beeinflussen und damit den Algenwuchs fördern.

Bei einer zu großzügigen Fütterung wird überschüssige Nahrung im Gartenteich zersetzt.

Zu einer verstärkten Belastung durch Fischkot kommt es vor allem bei zu hohem Fischbesatz.


 oase tv wissen wie entstehen algen im gartenteich
Die häufigsten Ursachen für verstärktes Algenwachstum


Algenwachstum durch hohe Sonneneinstrahlung

Hohe Sonneneinstrahlung führt zu einer Erwärmung des Teichwassers. Hier durch werden die Lebensbedingungen der Algen begünstigt.

In solch einem nährstoffreichen und natürlich erwärmten Biotop kommt es zu einem verstärkten Algenwachstum. Die explosionsartige Vermehrung wird als „Algenblüte“ bezeichnet.

Gefahren durch übermäßiges Algenwachstum

Nach einiger Zeit sterben die Algen ab und sinken zu Boden. Sie werden nun durch Mikroorganismen, Bakterien und Pilzen zersetzt.

Die gespeicherten Nährstoffe, wie Stickstoff und Phosphat werden neu freigesetzt, was wiederum das Wachstum neuer Algen begünstigt.

Großer Sauerstoffverbrauch durch Mineralisation

Zu dem verbraucht dieser Prozess – die Mineralisation – große Mengen an Sauerstoff. Der Sauerstoffgehalt im Wasser nimmt dadurch rapide ab, so daß Fische und andere Wasserorganismen ersticken können.

An diesem Punkt ist der Gartenteich im einem Zustand, aus dem er sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien kann…

Jürgen Saladin

Verwandte Artikel:
>> Algen im Gartenteich – Ursachen und Bekämpfung
>> Zwei Schritte zum dauerhaft klaren Gartenteich
>> Wasserparameter Gartenteich

So vermeiden Sie Algenblüten im Gartenteich – Teichreport special neu überarbeitet mit vielen Erfahrungsberichten von Teichbesitzern

Fadenalgen, Schwebealgen und Teichschlamm, also grünes Teichwasser und Schlamm auf dem Teichboden sind für viele Teichbesitzer das größte Problem in den ersten wärmeren Wochen des beginnenden Frühjahrs.

Erfahren Sie in diesem Report:

  • welche kleinen „Gemeinheiten“ die Algen auf Lager haben – die meisten Teichbesitzer wissen dies einfach nicht
  • wie Sie mit einem kleinen Trick die Grünalgen und Fadenalgen austricksen
  • wie Sie damit unerwünschte Massenvermehrungen in Ihrem Gartenteich verhindern

>> Blick hinter die Kulissen – Teichreport special „Algen“ neu überarbeitet

Der Teichreport special „So vermeiden Sie Algenblüten im Gartenteich“ wurde neu überarbeitet und um über 20 Seiten erweitert.

Wie Sie Massenvermehrungen von Grün- und Fadenalgen in Ihrem Teich verhindern können! 

71 Seiten – Gratis zum Download

erweitert um 20 Seiten

…inkl. vieler Erfahrungsberichte von Teichreportlesern.


Neu: Erfahrungsberichte von Teichbesitzern

Neu ist das Kapitel 7 „Erfahrungsberichte“ mit ausführlichen und aussagekräftigen Berichten und Bildern von Teichreportlesern, die die empfohlenen Tipps und Ratschläge umgesetzt haben.

So schrieb uns beispielsweise Frau Kinne aus Potsdam und schickte eine ganze Reihe von wunderschönen Bildern Ihres Gartenteichs mit, die Sie auf Seite 58 und 59 anschauen können:

„…und noch was, mein Teich ist nach der Behandlung mit den Lavaris-Produkten einfach klasse. 

Das Wasser ist klar, es ist nicht mehr braun, keine Algen. Ich habe es schon vielen Teichbesitzern weiter empfohlen!“


Hier ein Statement von Teichreportleser Bernd Gollers, vielbeschäftigter „freier Rentner“, wie er sich selbst bezeichnet, seit 20 Jahren Teichbesitzer (Naturteich, ca. 15 m³, kleiner Fischbesatz mit einheimischen Fischen):

„Dann habe ich bei Ihnen den Lavaris-Startset bestellt und mich fast grammgenau an die Anweisungen gehalten.

Was mir manchmal ziemlich schwer fiel, denn in diesem Jahr ließ das Frühjahr – und damit wärmeres Wasser für den wirksamen Einsatz – seeeehr auf sich warten.

Das Ergebnis ist grandios !

Es ist, als hätte es nie grünes Wasser in unserem Teich gegeben“


Was glauben Sie ist Ihr größtes Problem mit Ihrem Teich?

In der laufenden Umfrage bei Teichreportlesern ist das Ergebnis dieser Frage:

  • 36% Fadenalgen (grüner Teppich auf dem Teppich/zugewachsener Uferbereich)
  • 26% Schwebealgen (grünes Wasser)
  • 23% Schlamm (Ablagerungen auf dem Teichboden)

Sie sehen also, über 60% der Teichreport-Leser haben Probleme mit Algen. Deshalb steht diese Problematik im diesem Teichreport special im Mittelpunkt.


Profi-Tipps vom Teichwasser-Experten

Besonders stolz sind wir, dass es uns gelungen ist, Dipl.-Biologe Christian Homrighausen als Teichwasser-Experten für dieses Projekt zu gewinnen.

„Man kann gar nicht oft genug sagen, dass die Nährstoffbindung der Schlüssel zum langfristigen Erfolg bei der Algenvermeidung ist – bei Fadenalgen aber auch bei Schwebealgen. 

Das Vermeiden von Algenblüten ist der beste Weg lebensbedrohliche Probleme für die Teichbewohner im Keim zu ersticken.“

Porträt Dipl.- Biol. Christian Homrighausen >> hier klicken


Teichreporte jetzt gratis abholen

Holen Sie sich doch gleich die kostenlosen Teichreporte auf www.teichreport.de

Jürgen Saladin

Wasserpflege Teich und phWert- pH-Wert Schwankungen im Gartenteich haben negative Auswirkungen auf Teichwasserpflanzen und Teichbewohner und fördern das Wachstum von Fadenalgen und Schwebealgen

Eine Veränderung des pH-Wertes um 1,0 im Teich ist nicht vergleichbar mit der Änderung z.B. einer Flüssigkeitsmenge in einem Eimer um 1,0 (Liter)! Die Differenz von 1,0 ist zwar bei beiden die gleiche Zahl, aber bei Veränderungen des pH-Wertes rechnet man NICHT linear wie bei Flüssigkeiten, sondern hier kommt ein negativer dekadischer Logarithmus zum Einsatz.

Selbst eine Änderung des pH-Wertes um 0,1 kann schon Probleme nach sich ziehen!!


Näher betrachtet: pH-Wert Schwankungen

Kleine Änderungen des pH-Wertes können schon große Probleme in Ihrem Teich nach sich ziehen. Warum dies so ist erfahren Sie in diesem Beitrag.


Was bedeutet das für die Teichwerte?

Eine vereinfachte Erklärung für diese negative dekadische logarithmische Veränderung lässt sich wie folgt darstellen:

Der pH-Wert ist die Angabe des Verhältnisses zwischen Säuren und Laugen/Basen im Wasser. Ein pH-Wert-Anstieg um +1 bedeutet eine Erhöhung des Gehalts an Laugen/Basen um das ZEHNFACHE!

Bei pH-Wert 7 (neutral, nicht zu verwechseln mit dem idealen pH-Wert im Gartenteich von 8,3!) ist Säure und Lauge zu gleichen Teilen im Wasser vorhanden.


3 Beispiele von pH-Wert Änderungen:

Erhöhung von pH 7,0 auf 8,0 >>>

bei pH 8,0 ist 10 x mehr Lauge/Base im Wasser als bei pH 7,0


Senkung von pH 7,0 auf 6,0 >>>

bei pH 6,0 ist 10 x mehr Säure im Wasser als bei pH 7,0


Senkung von pH 7,0 auf 5,0 >>>

bei pH 5,0 ist 10 x 10 = 100 x mehr Säure im Wasser als bei pH 7,0


Graphische Übersicht

Für das Leben und die biologische Nahrungspyramide im Wasser stellen sich pH-Wert-Änderungen wie folgt dar:

ph_wert_schwankung im gartenteich

Bei pH-Werten unter 6,5 oder über 9,0 ist die Situation für die meisten Tiere und Pflanzen im Wasser lebensfeindlich. Viele Arten sterben ab und werden zu Biomasse.

Hieraus werden Nährstoffe freigesetzt, die einzelne Algenarten (die sich auf’s Leben in diesen Wasserwerten spezialisiert haben) für starke Vermehrung nutzen können. Algenmassenentwicklungen sind meist Zeichen einer gestörten Gewässerbiologie.


OptiLake stabilisiert Teichwasser im optimalen pH-Wert-Bereich

Eine einfache Methode, um den pH-Wert in Gartenteichen zu stabilisieren ist das Grundpflegemittel OptiLake. Durch die Zuführung von lebenswichtigem Calcium und Kohlendioxid schafft OptiLake in kürzester Zeit ideale Lebensbedingungen für alle Fische, Pflanzen und Teichbewohner.

Diese „Pufferung“ gewährleistet einen stabilen pH-Wert-Bereich zwischen 7,5 und 8,3 im Gartenteich oder Biotop und schädliche pH-Wert-Schwankungen werden verringert.


Genaue Werte des KH-Wertes und des pH-Wertes Ihres Teichwassers erhalten Sie mit den Test-Sets des Wasser-Analyse Profi-Sets, der Dank seiner präzisen und hochsensitiven Testverfahren selbst von Profis eingesetzt wird.

Bei hartnäckigen Gewässerproblemen empfiehlt sich eine professionelle Teichwasseranalyse im Labor. Lesen Sie dazu das Interview mit Frau Habeck vom Lavaris Analyse-Service.


Jürgen Saladin www.teichreport.de

Algenplage im Weiher, Wasserlinsen, Kaulquappen, Libellen, Frösche – Impressionen eines Spazierganges

Gartenteich, Filterteich, Koiteich oder Schwimmteich. Gerade jetzt macht es Spaß sich an seinen Gartenteich zu setzen und zu beobachten. Überall ist Leben, überall tut sich etwas…

Nehmen auch Sie sich ein paar Minuten Zeit – an einem Gewässer gibt es immer etwas zu entdecken. Bei einem Spaziergang am letzten Sonntag mit meiner Frau kamen wir an einem Weiher vorbei. Ich holte sofort die Kamera heraus und schoss ein paar interessante Bilder.

Viel Spaß


Für Teichbesitzer eher ein Ärgernis: Wasserlinsen
lieben ruhige, stehende Gewässer.

…und so sehen die Wasserlinsen aus der Nähe
aus. Im Volksmund auch: Entengrütze, Entengrün, Entenflott

Tausende von Kaulquappen auf engstem Raum.

Aber für unseren Snoopy eher uninteressant…

Nach einem extrem regenreichen Mai und ein paar sehr heißen Tagen in Folge ist auch ein großes natürliches Gewässer mit vielen Wasserpflanzen vermehrtem Algenwachstum ausgesetzt…

… aber dieser kleine Kamerad findet das gaaaanz toll. Hier ist er vor seinen natürlichen Feinden gut getarnt in Sicherheit. Hätten Sie ihn entdeckt?

Weltklasse Flugeinlage am Rande: Libellen bei der Paarung.

… und die Kultur kommt auch nicht zu kurz. Das Hambacher Schloss (Die Wiege der deutschen Demokratie) wird renoviert.

Jürgen Saladin www.teichreport.de

Algenblüte ade – Start-Set hilft Teichbesitzern gezielt gegen lästige Algenplagen im Gartenteich

>> NEU – Start-Set gegen Algenblüten – abgestimmt genau auf Ihren Gartenteich

Algenblüten im Frühjahr und im Hochsommer sind für jeden Teichbesitzer ein bekanntes Übel. Ist der Teich erst einmal grün oder der Uferbereich mit Fadenalgen überwuchert werden in der Regel hektische Gegenmaßnahmen ergriffen.

Man investiert viel Zeit und Geld, um noch rechtzeitig das Ruder herum zu reißen und seinen Teich wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dabei hätte man alles viel einfacher haben können…

Teichwasser-Experte Dipl.-Biologe Christian Homrighausen
(Porträt >>Hier klicken) empfiehlt eine sinnvolle und nachhaltig wirksame Kombination von optimal aufeinander abgestimmten natürlichen Teichbakterien.

Diese puffern Ihr Teichwasser gegen schädliche pH-Wert Schwankungen und entziehen den Algen die Nährstoffe, die Sie zum explosionsartigen Wachstum benötigen.


Die Start-Sets gegen Algenblüten gibt es für Teichgrößen bis 10 m³, 25 m³, 50 m³, 100 m³, 150 m³, 200 m³ und 250 m³.

 

In der Sets sind jeweils folgende Einzelprodukte enthalten:

OptiLake
zur Stabilisierung/Wiederherstellung/Pufferung der Wasserqualität 

ClearLake
zum Starten der Mikrobiologie

SeDox
zur irreversiblen Phosphatbindung

AlgoClear
zur Eindämmung von Massenentwicklungen und einseitiger Vermehrung von Algen

Start-Set bis 10 m³


In einem intakten Biotop befinden sich die Mikro- und Makroorganismen in einem natürlichen Gleichgewicht miteinander. Durch die Störung dieses Gleichgewichts und die damit entstehenden Lücken in chemischen und biologischen Kreislaufprozessen bilden sich Nischen, welche die Massenentwicklung einzelner Algenarten fördern.

 

Dies führt zu einer beschleunigten Verschlechterung der Lebensbedingungen für alle anderen Lebewesen in einem Teich und letztlich zur ökologischen Verödung des Biotops. Es wirkt ungepflegt und kann im drastischen Fall sogar „umkippen“.


Teichreport special „So vermeiden Sie Algenblüten im Gartenteich“ klärt auf

 

Dieser Teichreport special erläutert Ihnen die Wirkungsweise der Starter-Sets gegen Algenblüten. Nach dem Lesen dieses Reports werden Sie verstehen, warum Algenblüten entstehen.

Riesiges Interesse am Teichreport special 

Allein in den ersten Tagen nach dem Erscheinen informierten sich über 1000
Teichbesitzer, wie Sie ihr größtes Problem mit ihrem Gartenteich (Grünalgen und Fadenalgen) endlich in den Griff bekommen.

>> zum Artikel

Sie werden erfahren, was Sie akut gegen Grün- und Fadenalgen tun können, aber auch genau wissen, wie Sie eine Algenblüte in Ihrem Teich auf einfache Art und Weise schon im Vorfeld verhindern können.

Interesse? Den Link zu den kostenlosen Teichreporten finden Sie rechts oben…

Jürgen Saladin
www.teichreport.de

Grünalgen und Fadenalgen im Gartenteich, Koiteich und Schwimmteich – Teichratgeber klärt auf

>> Blick hinter die Kulissen – Teichreport special stößt auf riesiges Interesse – Über 1000 Downloads in den ersten Tagen

Am 26. Februar, also noch rechtzeitig vor dem Beginn der neuen Teichsaison
erschien der neue Teichreport special. Titel:

„So vermeiden Sie Algenblüten im Gartenteich“.

Schon in der ersten Stunde „glühte“ der Server. Allein in den ersten Tagen informierten sich über 1000 Teichbesitzer, wie Sie ihr größtes Problem mit ihrem Gartenteich (Grünalgen und Fadenalgen) endlich in den Griff bekommen.


Download-Statistik am 2. März um 9:58 Uhr


Teichreport special klärt auf

Nach dem Lesen dieses Reports verstehen Teichbesitzer sehr genau, warum
Algenblüten entstehen. Sie erfahren, was Sie akut dagegen tun können, wissen
aber auch genau, wie Sie eine Algenblüte in Ihrem Teich auf einfache Art und Weise schon im Vorfeld verhindern können.

Sie erhalten genaue und kinderleicht umsetzbare Handlungsanweisungen für
typische Problemsituationen:

  • Algenblüten im Frühjahr
  • Fadenalgen im Pflanzbereich
  • Algenblüten bei Neubefüllung und Teilwasserwechsel
  • spärlicher Pflanzenwuchs in älteren Teichen

Teichwasser-Experte Dipl.-Biol. Christian Homrighausen überrascht mit
seinen Expertentipps selbst längjährige Teichbesitzer. (Porträt
>> Hier klicken
) Oder wussten Sie schon, dass der alljährliche massive Algenbefall in zehntausenden von Gartenteichen durch die Vorgehensweise von den Betreibern selbst verursacht wird?



Gratis seit dem 26. Februar 2010
Über 1000 Downloads in der ersten Tagen

Interesse? Den Link zu den kostenlosen Teichreporten finden Sie rechts oben…

Bis dahin

Jürgen Saladin
www.teichreport.de

So vermeiden Sie Algenblüten im Gartenteich – Teichreport special erscheint am 26. Februar

>> Blick hinter die Kulissen – Teichreport special erscheint am 26. Februar

Am 26. Februar, also noch rechtzeitig vor dem Beginn der neuen Teichsaison werden wir Ihnen den neuen Teichreport special gratis zur Verfügung stellen. Titel:

„So vermeiden Sie Algenblüten im Gartenteich“

Algenblüten im Gartenteich sind für viele Teichbesitzer das größte Problem. Aus vielen Gesprächen, Emails und auch aus unserer Umfrage unter den Teichreportlesern im Januar (über 60%) geht hervor, dass an dem Thema: „Bekämpfung von Grünalgen und Fadenalgen“ großes Interesse besteht.

Dennoch hat uns die Resonanz auf unsere Ankündigung sehr überrascht. Allein am 12. Februar, an diesem Tag stellten wir Teichwasser-Experte Dipl.-Biol. Christian Homrighausen auf Teichreport’s Blog näher vor, zählten wir 758 Zugriffe allein auf diesen Artikel.

Erinnern Sie sich? An diesem Tag herrschte im ganz Deutschland ein Schnee-Chaos, sogar einzelne Autobahnabschnitte waren komplett gesperrt. Wirklich kein günstiger Zeitpunkt, um sich mit dem Thema Gartenteich zu beschäftigen…


Hier der Beweis:
Am 12. Februar waren es 758 Leser, an den folgenden Tagen insgesamt über 2000 Leser, die sich das Porträt von Teichwasser-Experte Dipl.-Biol. Christian Homrighausen anschauten. (Direkt zum Artikel >> Hier klicken)


Einige waren natürlich neugierig und fragten, wie das Ganze funktioniert.

Dipl.-Biol. Chr.Homrighausen

Dazu: Dipl.-Biol. Christian Homrighausen:

„In ein, zwei Sätzen lässt sich die ganze Problematik natürlich nicht darstellen. Und zuviel möchte ich im Vorfeld des Reports auch nicht verraten.

Nur so viel: Damit Algen wachsen und sich vermehren brauchen Sie, neben dem Sonnenlicht, drei „Baustoffe A, B und C“.

Von „Baustoff A“ 130 Teile, von „Baustoff B“ 15 Teile und von „Baustoff C“ 1 Teil.

Reduzieren wir nun „Baustoff C“ auf ein Minimum, sind die Algen nicht in der Lage sich im Gartenteich explosionsartig auszubreiten.

In einem einfachen Beispiel lässt sich diese Vorgehensweise sehr gut verdeutlichen: Nehmen wir einmal an, Sie haben ein nagelneues Auto. Alles perfekt, Öl ok, voller Tank…

Jetzt kommt jemand und schraubt Ihnen das rechte Vorderrad ab. Können Sie jetzt losfahren? Das wird wohl kaum möglich sein. Obwohl Ihnen nur ein Teil fehlt, ist das ganze System außer Kraft gesetzt.

Wie das bei Algen im Gartenteich funktioniert wird im Report genau erklärt…“



Ab 26. Februar gratis zum Download

Tipp: Noch nicht registriert? Den Link finden Sie rechts oben…

Bis dahin

Jürgen Saladin
www.teichreport.de

Bookmark and Share

Teichreport special – Dipl.Biol. Christian Homrighausen im Porträt

>> Blick hinter die Kulissen – Dipl.-Biol. Christian Homrighausen im Porträt

Besonders stolz sind wir, dass es uns gelungen ist, Dipl.-Biologe Christian Homrighausen als Teichwasser-Experten für unsere Projekte Teichreport special „So vermeiden Sie Algenblüten im Gartenteich“, „Frühjahrsputz im Herbst“ und „H2O – Der Superstar im Gartenteich“ zu gewinnen.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen diesen erfahrenen Wissenschaftler und anerkannten Spezialisten für biologische und wasserchemische Vorgänge in einem Gartenteich etwas näher vorstellen.


O-Ton Christian Homrighausen (Bild links): 

„Ich habe mich schon früh mit Fischen und deren Lebensräumen beschäftigt.

Mit 8 Jahren hatte ich mein erstes Aquarium und die Leidenschaft für das nasse Hobby hat mich seitdem nicht mehr verlassen.

Das Studium der Biologie beendete ich mit dem Schwerpunkt Fisch-Parasitologie.

Danach war ich 14 Jahre in den Bereichen Aquaristik und Gartenteich sowohl auf der Handels- als auch Industrieseite tätig.

Seit 2007 bin ich freier Mitarbeiter bei der Firma Lavaris Lake GmbH, den Gewässerspezialisten aus Hof (Bayern). Deren Spezialgebiet ist es umweltschonende Lösungen für komplizierte Wasserprobleme zu entwickeln.

Ich betreue dort auch die Teichhotline, der direkte Draht bei Teichproblemen.

Darüber hinaus schule ich Fachhändler sowie Garten- und Landschaftsbau Unternehmen.

Für die Lavaris Lake GmbH betreue ich auch Großprojekte.“


Das ganze Jahr im praktischen Einsatz…

Dipl. Biologe Christian Homrighausen ist das ganze Jahr über im praktischen Einsatz, wie die nächsten Bilder beweisen…


Die Betreuung von Teichsanierungen, besonders Soforthilfemaßnahmen bei Algenblüten und die notwendige Vorsorge vor neuem Algenbefall sind Schwerpunkte seiner Tätigkeit.



Dipl. Biol. Christian Homrighausen: „Im Grunde genommen sind die Ursachen von extrem starkem Algenwuchs in Gartenteichen, sogenannten „Algenblüten“ fast immer auf die gleichen Ursachen zurückzuführen. Wenn man die Zusammenhänge kennt, kann man das Übel sehr schnell beseitigen.

Im obigen Beispiel sehen Sie auf der linken Seite einen Gartenschlauch, der sehr schnell unter einem massiven Algenteppich verschwindet. Jetzt das Richtige tun, und schon nach wenigen Tagen oder Wochen (je nach Situation) ist das Teichwasser wieder klar. Der Schlauch ist bis weit in den Teich hinein zu sehen (Bild rechts).

Jeder Teichbesitzer kann das im Grunde alles selbst machen. Das ist kinderleicht. Aber wenn eine Algenblüte auftritt ist der Teich schon aus dem Gleichgewicht. Das ist gar nicht nötig. Ich empfehle immer schon im Vorfeld (zu Beginn und zum Ende der Teichsaison) durch die richtigen Maßnahmen den Algenwuchs nachhaltig zu verhindern.

In den beiden Teichreport special “ So vermeiden Sie Algenblüten im Gartenteich“ und „Frühjahrsputz im Herbst“ werden wir das ja alles genau erklären…“


Christian Homrighausen in Dubai

„Auf dem Bild unten sehen Sie mich bei einem Einsatz in Dubai.

Und das kam so: 

Auf der größten Messe für Garten- und Landschaftsbau für den gesamten Nahen Osten in Dubai stellte die Lavaris Lake GmbH ihre patentierten und umweltverträglichen Wasserpflegeprodukte vor.

Doch dabei blieb es nicht…

Das Büro eines führenden Unternehmers aus Dubai, Inhaber einer großen Firmengruppe bat uns um schnelle Hilfe für dessen privaten „Teich“ – mit einer Fläche, die fast der Größe zweier Fußballfelder entspricht.

Es waren 12000 m³ Wasser…

Hilfe bei 40 Grad im Schatten…
Das Problem: Algenblüten 

Nach einer Analyse des Teichwassers konnten wir die „klassischen“ Ursachen feststellen und versprachen schnelle Hilfe.

Der Auftraggeber war sehr skeptisch, was mich bei der klimatisch bedingten, intensiven Sonneneinstrahlung (täglich über 40 Grad im Schatten) auch nicht überraschte.

Der Privat-„Teich“ in Dubai

Doch wir packten das Übel an der Wurzel, setzten unsere seit Jahren erfolgreichen und tausendfach bewährten Methoden ein. Die Wasserqualität wurde durch den Einsatz von Lavaris Lake Produkten nachhaltig und deutlich verbessert.


Wie Sie Massenvermehrungen von Grün- und Fadenalgen in Ihrem Gartenteich vermeiden können! 

(71 Seiten – Gratis zum Download)

Warum die Teichreinigung im Herbst entscheidende Vorteile für die gesamte Teichbiologie Ihres Gartenteichs hat! 

(42 Seiten – Gratis zum Download)

Wie Sie durch das Verstehen von biologischen und wasserchemischen Vorgängen in Ihrem Gartenteich Probleme rechtzeitig im Keim ersticken! 

(30 Seiten – Gratis zum Download)

Wir werden Sie weiterhin auf Teichreport’s Blog über unsere kostenlosen Teichreport special Ausgaben auf dem Laufenden halten. Oder holen Sie sich doch gleich den 90 seitigen kostenlosen Teichreport.

Dann werden Sie automatisch über den Teichreport-Newsletter über neue Service-Leistungen informiert. Den Link finden Sie rechts oben…

Bis dahin

Jürgen Saladin
www.teichreport.de

Bookmark and Share

Teichreport special – So vermeiden Sie Algenblüten im Gartenteich

Fadenalgen, Schwebealgen und Teichschlamm, also zugewachsener Uferbereich, grünes Wasser und Schlamm auf dem Teichboden sind für Besitzer von einem Gartenteich, Koiteich, Fischteich oder Filterteich das größte Problem mit ihrem Teich.

>> Blick hinter die Kulissen – Neuer Teichreport special in Arbeit

Heute erhalten Sie einmal einen „Blick hinter die Kulissen“, damit Sie über unsere nächste kostenlose Service-Leistung vorab informiert sind. Für alle Besitzer von Teichen, Gartenteichen, Koiteichen und Filterteichen sicher interessant…

In der Teichreport-Umfrage im Januar war das Ergebnis der Frage:

Was glauben Sie ist Ihr größtes Problem mit Ihrem Teich?

36% Fadenalgen (grüner Teppich auf dem Teppich/zugewachsener Uferbereich)

26% Schwebealgen (grünes Wasser)

23% Schlamm (Ablagerungen auf dem Teichboden)

Sie sehen also, über 60% der Teichreport-Leser haben Probleme mit Algen. Deshalb wird diese Problematik im nächsten Teichreport special im Mittelpunkt stehen. Das Cover ist schon fertig:


Besonders stolz sind wir, dass es uns gelungen ist, Dipl.-Biologe Christian Homrighausen (Bild links) als Teichwasser-Experten für dieses Projekt zu gewinnen.

Dipl.-Biologe Christian Homrighausen ist von Hause aus Biologe mit dem Schwerpunkt Fisch-Parasitologie und ist seit 15 Jahren in den Bereichen Gartenteich, Aquaristik und Terraristik tätig.


Wir werden Sie weiterhin auf Teichreport’s Blog informieren. Oder holen Sie sich doch gleich den 90 seitigen kostenlosen Teichreport. Den Link finden Sie rechts oben…

Bis dahin

Jürgen Saladin
www.teichreport.de

Bookmark and Share