Teichpflege mit ClearLake – ClearLake unterstützt die mikrobiologische Reinigung und Pflege Ihres Teichwassers – Ideal zum Starten der Mikrobiologie in neu angelegten Teichen und zum Starten der Filterbiologie im Frühjahr

ClearLake dient zur mikrobiologischen Reinigung und Pflege Ihres Teichwassers.

Anwendungsgebiete von ClearLake

Der Einsatz von ClearLake in Gartenteichen empfiehlt sich bei diesen Situationen:

  • zum Starten Ihrer Mikrobiologie in neu angelegten Teichen
  • zum Starten Ihrer Filterbiologie im Frühjahr
  • in Filtern nach Wechsel/Reinigung der Filtermatten
  • in Gewässern mit starken Trübungen
  • zum Abbau von Giftstoffen
  • nach Medikamenteneinsatz

Wirkung von ClearLake

ClearLake unterstützt durch eine Kombination von Mikroorganismen die biologische Selbstreinigungskraft in Ihrem Gartenteich.

Der biologische Abbau von eingetragenem Laub, abgestorbenen Pflanzen, Fischexkrementen, Futter- oder Düngemittelresten wird durch die Zugabe von ClearLake aktiviert und das Teichsystem langfristig stabilisiert.

ClearLake mikrobiologische Teichreinigung ClearLake fördert das biologische Gleichgewicht des Teiches und wirkt gegen Fäulnis und Schadgasbildung im Teich.

ClearLake bewirkt natürlich klares, gesundes Wasser und fördert den Pflanzenwuchs.

Resultat: Ihr Gartenteich ist im biologischen Gleichgewicht

ClearLake basiert auf der Zugabe von speziell gezüchteten Mikroorganismen, die in den Teich eingetragene Schmutzstoffe (Harnsäure, Öle, Fette, Cellulose…) abbauen und mineralisieren.

Als Resultat stellt sich ein natürlich aussehendes Teichwasser ein, das sich im biologischen Gleichgewicht befindet.

Außerdem werden Schadstoffe (Nitrit, Ammoniak…) abgebaut, was die Lebensqualität aller Teichbewohner verbessert.

Anwendung von ClearLake

  • Optimaler Einsatzzeitpunkt

    ClearLake kann ab einer Wassertemperatur von 10 °C eingesetzt werden.UV-Filter sollten einige Tage – bis die Mikroorganismen in ClearLake sich auf festen Oberflächen angesiedelt haben – ausgeschalten werden.

  • Art der Anwendung

    Bei vorhandenem Teichfilter wird etwa die Hälfte der empfohlenen Menge ClearLake in den Filter gegeben, die andere Hälfte wird in das Teichwasser direkt eingebracht.

    Sollte kein Teichfilter vorhanden sein, wird die gesamte Menge ClearLake gleichmäßig verteilt in das Teichwasser eingestreut

    Um eine akute und starke Veralgung zu stoppen, muss ClearLake wie unter „Dosierung“ beschrieben eingebracht und in 14-tägigem Abstand nachdosiert werden.

    Bei sehr starker und hartnäckiger Veralgung können die  Mikroorganismen die hohen Nährstoffgehalte nicht kurzfristig bewältigen:

    Zur Unterstützung der Mikrobiologie ist eine ausreichende Karbonathärte absolut erforderlich.

    Diese kann durch Zugabe von OptiLake, dem Grundpflegemittel für den Gartenteich aus dem Lavaris Lake Pflege-Programm, jederzeit gewährleistet werden.

    Idealerweise verwenden Sie OptiLake für die notwendige Grundversorgung Ihres Teiches inklusive aller Pflanzen und Lebewesen sowie SeDox für die nachhaltige Phosphatbindung und Sauerstoffversorgung der Mikroorganismen.

    Ein „klärendes Ergebnis“ ist auf diesem biologischen Weg innerhalb von wenigen Tagen zu erhalten. In hartnäckigen Fällen kann es – je nach Belastung des Teichwassers – bis zu mehreren Wochen dauern.

  • Dosierung

    50 g ClearLake sind ausreichend für 1.000 Liter (1 m³) Teichwasser.

    Eine erste Anwendung sollte im Frühjahr zu Beginn der Teichsaison erfolgen.In der Regel kann damit die erste Algenblüte abgefangen werden. Eine Nachdosierung sollte etwa 3 – 4 Monate später im Sommer erfolgen.

    Eine weitere Dosierung wird im Herbst – kurz vor Abschluss der Saison – empfohlen, um die angefallenen Schmutzstoffe abzubauen.

ClearLake erhaeltlich bei gartenshop-online.de ClearLake gibt es bei den Teichspezialisten von:

www.gartenshop-online.de

Beachten Sie bitte folgende Anwendungshinweise zu ClearLake

  • Einschränkung der Wirkung

    Wir empfehlen Ihnen, Ihre Wasserwerte im Teich, z. B. pH-Wert und Karbonathärte regelmäßig zu messen.

    Falls Ihre pH-Werte außerhalb des Bereichs von 7,5 – 8,5 liegen, ist Ihr Teichwasser biologisch nicht ausgeglichen und die Aktivität von Mikroorganismen, wie den in ClearLake enthaltenen, erheblich eingeschränkt.

    In diesem Fall sollte das Wasser vor Zugabe von ClearLake mit OptiLake behandelt werden, um einen optimalen pH-Bereich zu erhalten.

  • Wechselwirkungen

    Der vorangehende oder gleichzeitige Einsatz chemischer Wasserbehandlungsmittel und/oder Fisch-Arzneimittel muss unterbleiben, weil dadurch die Wirksamkeit der Mikroorganismen herabgesetzt wird.

    Sind chemische Mittel eingesetzt worden, sollte ClearLake erst 5 – 10 Tage später zugegeben werden.

  • Verpackungsgrößen

    Sie erhalten ClearLake in folgenden Gebindegrößen: 1 kg, 2,5 kg, 5 kg, 10 kg, 25 kg, 50 kg.Bitte kühl, trocken und frostfrei lagern! Kindersicher aufbewahren!

Die in ClearLake eingesetzten Mikroorganismen gehören der Sicherheitsklasse 1 an und stellen keine Gefährdung für Mensch, Tier oder Umwelt dar!

Jürgen Saladin

Verwandte Beiträge:
>> Teichwasser-Analyse – Erster Schritt zur Lösung von hartnäckigen Gewässerproblemen
>> Zwei Schritte zum dauerhaft klaren Gartenteich

Teichwasser-Analyse – bei Gartenteich, Koiteich oder Schwimmteich der erste Schritt zur Lösung von hartnäckigen Gewässerproblemen

Gewässerprobleme in Gartenteichen, Koiteichen oder Schwimmteichen können vielfältige Ursachen haben. Teiche sind komplexe Lebensräume mit vielfältigen Gestaltungs- und Ausprägungsvarianten. Es macht deshalb durchaus Sinn, als ersten Schritt eine professionelle Wasseranalyse durchzuführen.


Näher betrachtet: Teichwasser-Analyse
Frau Habeck vom Lavaris Lake Analyse-Service gibt detaillierte Einblicke…

Durch Messungen von bestimmten Wasserparametern, wie pH-, Nitrit- und KH-Wert erhalten Sie einen genauen Überblick über die Qualität Ihres Teichwassers. So lassen sich ungünstige Lebensbedingungen für Fische und Pflanzen schnell und einfach ermitteln und es können rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

 

„Gefahr erkannt – Gefahr gebannt!“


Teichwasseranalyse aus dem Labor 

Lavaris Lake, unser Lieferant von biologischen Teichpflegeprodukten führt für interessierte Teichbesitzer als besonderen Service eine professionelle aber dennoch sehr günstige Teichwasseranalyse in seinem Speziallabor durch.


Frau Habeck vom Lavaris Lake Analyse-Service hat sich freundlicherweise etwas Zeit genommen, um in diesem Beitrag einige Hintergründe der Wasseranalyse zu erläutern.


Frage:
Nach welchen Kriterien werden die Wasseranalysen durchgeführt?

 

Frau Habeck:
Nach dem Eingang bei uns werden die Wasseranalysen in unserem Labor so schnell wie möglich durchgeführt.

Alle Wasserparameter werden sorgfältig nach genau vorgeschriebenen DIN-Verfahren untersucht, so zum Beispiel der pH-Wert nach DIN 38404-C5 und das Nitrit nach DIN EN ISO 10304-1-D19.


Frage:
Die Flaschen sind ja in der Regel zwei bis drei Tage unterwegs. Wird das Ergebnis dadurch nicht verfälscht?

 

Frau Habeck:
Tatsächlich ist dies ein Problem, welches viele unterschätzen. Teichwasser, das in einen normalen Behälter oder eine leere Flasche gefüllt wird, liefert nur sehr ungenaue Analyseergebnisse, da viele äußere Einflussfaktoren eine große Rolle spielen und das Ergebnis sehr stark verfälschen können. Wasser zu analysieren, das in derartigen Behältnissen eingesandt wird, macht keinen Sinn.

Denken Sie nur an den pH-Wert. Hier werden die Veränderungen nicht linear berechnet, sondern es kommt ein negativer dekadischer Logarithmus zum Einsatz. Das heißt eine kleine Änderung von 0,1 kann schon Probleme nach sich ziehen. Gerade der pH-Wert ist für eine ausgeglichene Teichbiologie und die biologische Nahrungspyramide sehr wichtig.

Aus diesem Grund sind unsere Analyseflaschen innen mit einer speziellen Konservierung bedampft, so dass die Werte einige Tage konstant bleiben und auch nach längerem Postweg noch zuverlässig ermittelt werden können.


Frage:
Wie sollte man vorgehen, um das Teichwasser in die Flasche zu bekommen?

 

Frau Habeck:
Wichtig: Das Wasser NICHT vorher mit einem anderen Gefäß entnehmen und dann in die Flasche umfüllen. Das Wasser MUSS DIREKT aus dem Teich in die Flasche gefüllt werden.

Dazu den Deckel abschrauben. Den Daumen auf die Öffnung legen und an einer geeigneten Stelle etwa 50 cm unter die Wasseroberfläche tauchen. Dann den Daumen von der Öffnung nehmen, die Flasche voll laufen lassen und sofort verschließen. Die Analyseflasche muss komplett gefüllt sein.

Bei flachen Gewässern sollte die Wasserprobe aus der mittleren Wasserschicht entnommen werden.


Frage:
Dann in den vor-adressierten Karton und ab die Post?  

Frau Habeck:
Nein, nicht so schnell. Um nach der professionellen Wasseranalyse aus den ermittelten Analysewerten ein sinnvolles und nachhaltiges Maßnahmepaket zur Lösung der Teichprobleme vorstellen zu können, benötigen wir noch einige Angaben zu dem jeweiligen Gewässer.

Dazu liegt jeder Analyseflasche (siehe Bild links) ein Erfassungsbogen bei, der aber in 5 Minuten vollständig ausgefüllt ist. Bei Füllwasseranalysen (Brunnen, Leitung…) erübrigen sich natürlich viele Fragen.


Frage:
Welche Wasserparameter werden gemessen?

 

Frau Habeck:
Gemessen werden die wichtigsten Wasserparameter wie:

  • KH-Wert (=Karbonathärte)
  • pH-Wert
  • Gesamthärte
  • Leitfähigkeit
  • Nitrit
  • Nitrat
  • Ammonium
  • Phosphatgehalt (gelöstes Phosphat = PO4-3)

Zusätzliche Analysen ( z.B. Eisen, Gesamtphosphat, Natrium, Bor, Sulfat, Mangan) sind bei Bedarf und gegen Aufpreis möglich, sind aber in der Regel nicht nötig.


Frage:
In welcher Form liefern Sie die Ergebnisse?

 

Frau Habeck:
Nach der Teichwasseranalyse werden die Ergebnisse per Email übermittelt:

1 x Analyse-Zertifikat
1 x Auswertung und Empfehlung
1 x Leitparameter des Wasser (Übersicht)

Wenn aus den Werten besondere Auffälligkeiten abzuleiten sind, gebe ich in der Regel noch eine zusätzliche persönliche Empfehlung. Darüber hinaus kann man mich auch jederzeit anrufen und das Analyseergebnis und die Empfehlungen noch einmal durchsprechen. Die Kontaktdaten sind auf dem Analyse-Zertifikat angegeben.

Frau Habeck, wir danken Ihnen recht herzlich für diese ausführlichen Informationen zu der Wasser-Analyse von Lavaris Lake.


Info:
Wir haben Ihnen das komplette Datenerfassungsformular „Wasseranalyse“ auf unserer Service-Seite zum Download bereit gestellt: 

www.gratis-garten-reporte.de

=> Service Lavaris => Wasseranalyse

Zu dieser Service-Seite mit vielen weiteren Informationen zum Thema Gartenteich haben Sie als Lesern des Teichreports kostenlos Zugang.

Tipp: Interesse am 90 seitigen kostenlosen Teichreport? Den Link finden Sie rechts oben…

Jürgen Saladin
www.teichreport.de

Wichtige Wasserwerte im Gartenteich: pH-Wert und Karbonathärte


Dies ist ein Gastbeitrag von Dipl. Biologe Christian Homrighausen, wissenschaftlicher Berater der Lavaris Lake GmbH


Karbonathärte und pH-Wert – zwei sehr wichtige Wasserwerte im Gartenteich

Sie fahren Auto? Haben Sie ein eigenes Fahrzeug? Wenn ja, dann hat es doch sicherlich eine Tankanzeige, damit Sie wissen, wann das Benzin oder der Diesel alle sind. Und Sie kontrollieren den Ölstand und auch den Reifendruck.

Die Wasserwerte seines Gartenteiches zu kennen und regelmäßig zu kontrollieren ist ebenfalls wichtig, denn nur bei vorgegebenen Wasserwerten funktioniert das System Gartenteich optimal.

Der für den Gartenteich wichtigste Wasserwert ist die Karbonathärte, die man durchaus mit dem Ölstand beim Auto vergleichen kann. Ist sie zu niedrig, nimmt der Teich Schaden und sie kann sich – genau wie das Öl im Auto – auch verbrauchen.

Die Karbonathärte ist ein wichtiges Puffersystem für den pH-Wert, d.h. nur bei ausreichend hoher Karbonathärte ist der pH-Wert auch stabil (Idealwert im Teich pH=8,3). Die Karbonathärte besteht aus Calcium- und Magnesiumhydrogencarbonat und liefert die für alle Lebensfunktionen im Gartenteich extrem wichtigen Calcium- und Magnesiumionen. Liegt sie unter 5° Karbonathärte so hat der Teich sowohl ein chemisches als auch ein biologisches Problem.

Der pH-Wert schwankt zu stark…

Der pH-Wert bleibt nicht stabil und gleichzeitig können Mikroorganismen im Filter und Wasserpflanzen nicht richtig funktionieren, da zu wenig Calcium und Magnesium vorhanden ist. Die Karbonathärte kann sich durch den Stoffwechsel von Algen und Bakterien verbrauchen, denn sie ist ein wichtiger Lieferant für den von allen Pflanzen benötigten Kohlenstoff.

Der pH-Wert ist ein Maß für die Menge an Säuren und Basen im Wasser und wird auf einer Skala von 0 – 14 angegeben. Das hinterhältige am pH-Wert ist, das die einzelnen Werte einer Formel entspringen, die einen Zehnerlogarithmus enthält.

Bei einem pH von 6 sind also zehn Mal mehr Säuren im Wasser als bei einem pH von 7. Zwischen pH 6 und 8 ist der Unterschied bereits 100 mal größer (10 x 10), so dass kleine Änderungen im pH-Wert immer viel größere für das gesamte System Gartenteich bedeuten.

Mit dem OptiLake von Lavaris können sowohl pH-Wert als auch Karbonathärte optimal eingestellt werden.

Die 5 Produkteigenschaften von OptiLake

Das Produkt hat insgesamt 5 wichtige Funktionen: Die Karbonathärte wird angehoben(1), gleichzeitig bei Verbrauch nachgeliefert(2), der pH-Wert wird auf 8,3 eingestellt(3) (egal ob von oben sauer oder alkalisch) Schwermetalle werden entfernt(4) und Huminsäuren ausgefällt(5).

Das ist natürlich etwas abstrakt aber man kann sich die Wirkung gut vor Augen stellen, wenn man sich folgendes vorstellt: Es ist Sommer, sehr heiß und drückend und die Ozonwerte sind hoch. Das Atmen fällt schwer und körperliche Anstrengung führt dazu, dass man die Wirkung des Ozons sofort spürt. Jetzt kommt das OptiLake in Form eines Sommergewitters, nach dem die Luft wieder klar und kühl ist und sehr gut riecht.

So ähnlich kann man sich den Effekt von OptiLake auf die Teichbiologie vorstellen und der stabile pH-Wert, die hohe Karbonathärte und das Fehlen von Schwermetallen bringt den Teich wieder ins Gleichgewicht. Das Zooplankton (Wasserflöhe, Hüpferlinge & Co.) vermehren sich rasant und filtern Schwebealgen und schädliche Mikroorganismen aus dem Wasser.

Eine Anwendung OptiLake (100 g/1000 l Wasser heben die Karbonathärte um 2° an) ist normalerweise ausreichend für ein Jahr.

Dipl.Biologe Christian Homrighausen



Herr Homrighausen ist wissenschaftlicher Berater der Lavaris-Lake GmbH, den Gewässerspezialisten aus Hof (Bayern). Er ist von Hause aus Biologe mit dem Schwerpunkt Fisch-Parasitologie und ist seit 15 Jahren in den Bereichen Gartenteich, Aquaristik und Terraristik tätig.

Das nebenstehende Bild entstand bei einer Teichsanierung in Dubai, in der die Lavaris-Produkte selbst bei Temperaturen von über 40 Grad ihre Wirksamkeit eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Links auch zwei große Behälter OptiLake, mit denen der pH-Wert stabilisiert wurde.


Ich danke Herrn Homrighausen für diesen sehr informativen Beitrag.

Jürgen Saladin
www.teichreport.de


Bookmark and Share