Ratgeber Teichfolie – PVC-Teichfolie, PE-Teichfolie, EPDM-Teichfolie oder Kautschukfolie – Vor- und Nachteile für den Teichbau

Der Gartenteich ist geplant. Die Entscheidung für einen Folienteich ist gefallen. Nun geht es an die Auswahl der richtigen Teichfolie.

Dieser Ratgeber über Teichfolien gibt Ihnen eine Übersicht über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Folienarten.

Teichfolien bieten gestalterische Freiheiten

Teichfolie hat den Vorteil, dass Sie damit praktisch jede Teichform realisieren können. Sie bietet Ihnen unendlich viele gestalterische Möglichkeiten.

Der Markt für Teichfolien ist sehr unübersichtlich und verwirrend. Es werden in diesem Bereich häufig viele Anfängerfehler gemacht, die sich später als ärgerlich und kostenintensiv herausstellen.

Deshalb an dieser Stelle eine kurze Übersicht mit bewährten Praxis-Tipps.

1. PVC Teichfolie

Im Teichbau werden überwiegend PVC Teichfolien eingesetzt. Sie bieten einen sicheren und dauerhaften Schutz für Teiche, bleiben auch bei höheren Materialstärken sehr weich und flexibel.

Sie lassen sich somit sehr gut verlegen und passen sich den Teichunebenheiten optimal an. Sie haben ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis und werden deshalb als Standard-Teichfolie eingestuft.

Auf folgende Eigenschaften sollten Sie achten:

  • Nur hochwertige Rohstoffe erzielen beste Eigenschaften
  • Hergestellt aus erstklassigen und unverbrauchten Rohstoffen – keine Regenerate
  • Hervorragende Verschweißbarkeit (auch Quellschweißen)
  • Frei von Cadmium, Blei und anderen giftigen Schwermetallen
  • Wurzelfest
  • Fisch- und pflanzenverträglich
  • Frostbeständig – hervorragende Kälteflexibilität
  • Recyclebar im Sinne der Kreislaufwirtschaft
  • UV-stabilisiert, die Teichfolien müssen immer abgedeckt sein mit Wasser, Sand etc. und erzielen dann eine Lebenserwartung über 20 Jahre

PVC-Teichfolien gibt es in den Stärken 0,5 mm bis 2,0 mm. Je dicker die Folie, desto schwerer. Rechnen Sie mit folgenden Werten:

Spezifisches Gewicht:

  • 0,5 mm: ca. 0,6 kg / m2
  • 0,8 mm: ca. 1,0 kg / m2
  • 1,0 mm: ca. 1,3 kg / m2
  • 1,2 mm: ca. 1,5 kg / m2
  • 1,5 mm: ca. 1,9 kg / m2
  • 2,0 mm: ca. 2,5 kg / m2

PVC-Teichfolien werden in Bahnen von 2 Meter Breite hergestellt. Sie werden bei größeren Teichen vor Ort zusammen geschweißt, können aber auch auf Maß erworben werden.

Praxis-Tipps:

  • PVC-Teichfolie mit einer Stärke von 1mm ist eine optimale Lösung. Sie bietet ausreichend Schutz und lässt sich auch bei größeren Teichen noch gut verlegen.
  • Legen Sie die Folie grundsätzlich in ein Sandbett oder setzten Sie ein Teichvlies zum Schutz der Folie ein. Wenn Wurzeln und Steine eine Gefahr darstellen, sollten Sie das Vlies doppelt legen.
  • Bei späteren Reparaturen kann der Teichbesitzer die Folie mit PVC-Folienkleber, Quellschweißmittel oder Heißluft verarbeiten.
  • Bei Schwimm- und Badeteichen wird normalerweise immer eine 1,5 mm Folie eingesetzt.
  • Lassen Sie sich die Teichfolie auf Maß fertigen. Gute Hersteller geben 10 Jahre Garantie auf die Schweißnähte.

2. PE Teichfolie

Die PE Folie ist etwas leichter als eine PVC Folie. PE-Folie gibt es in größeren Breiten (bis ca 5-6 mtr.). Sie besitzt eine etwas größere UV-Stabilität, was sich aber in der Praxis kaum auswirkt.

Praxis-Tipp:

Da sich PE-Folien nur mit Heißluft sinnvoll weiterverarbeiten lassen, sollten Sie diese Folie nicht verwenden. Reparaturen und eine Teicherweiterung wären sehr aufwendig.


2. Kautschukfolie (EPDM)

Kautschukfolie ist die flexibelste und weicheste aller vorgestellten Folien und hat die größte UV- und Ozon-Stabilität. Gilt als sehr umweltfreundlich/umweltneutral und als einer der dauerhaftesten Abdichtungen.

Folgende Vorteile bieten EPDM-Folien:

  • Die Teichfolie aus Kautschuk bleibt selbst bei niedrigen Temperaturen (bis zu -45° C) außergewöhnlich flexibel
  • EPDM Teichfolien sind außergewöhnlich stabil gegen UV-Strahlen und Ozonbelastung
  • Ideale Anpassung an die Bodenverhältnisse – die Kautschuk-Teichfolie ist dehnbar bis über 300 %.
  • Naturfreundlich, umweltneutral und fischverträglich
  • hohe Flexibilität
  • UV-stabil und Ozon beständig
  • hohe Dehn- und Reißfestigkeit
  • schnelle Verlegung durch große Planen

Praxis-Tipp:

Aufgrund seiner hochwertigen Eigenschaften eignet sich Kautschukfolie EPDM-Teichfolie) ideal für Teiche mit Fischbestand und Wasserlebewesen: Koiteiche, Fischteiche, Schwimmteiche, Naturteiche, Gartenteiche, Badeteiche und Teiche mit Fischen und anderen Wasserlebewesen, Amphibien und Biotope.

Profis gehen „auf Nummer sicher“

Unsere Profi-Kunden aus dem Garten und Landschaftsbau gehen „auf Nummer sicher“ und verwenden fast ausschließlich Kautschukfolie für ihre Teichprojekte.

Gegenüber PVC-Folie beträgt der Mehrpreis nur etwa 2 Euro pro Quadratmeter. Eine Investition die sich mit Sicherheit auszahlt…



Mit Teichfolie sind Ihnen bei der Teichgestaltung keine Grenzen gesetzt…


Jürgen Saladin

Advertisements

Teichpflanzen im Gartenteich – Teicherde verwenden

Kann ich als Pflanzerde für Teichpflanzen Blumenerde verwenden?

Die Benutzung von Mutterboden oder gar Blumenerde in einem Teich ist auf jeden Fall zu vermeiden. Diese Böden sind auf jeden Fall zu nährstoffhaltig, was zu einer starken Belastung der Wasserqualität führt und in der Regel zu Problemen mit Algenmassenvermehrung aufgrund eines Nährstoffüberangebotes für Algen.

Für Teiche gibt es spezielle Teichbodensubstrate, deren Zusammensetzung in idealer Weise für den Einsatz in einem Teich angepasst ist. Wenn Sie Ihre Uferbereiche des Teiches bepflanzen wollen, sollten Sie solche Teicherden benutzen.

Jürgen Saladin
www.teichreport.de


Bookmark and Share

Eine Teichfilteranlage braucht fast jeder Gartenteich – Doch welche Stromkosten fallen an?

Welche Stromkosten muss ich für eine Filteranlage einplanen?

Haben Sie sich diese Frage auch schon einmal gestellt? Die laufenden Energiekosten einer Teichpumpe oder Filteranlage sollten Sie nicht aus dem Auge verlieren.

Da man die Stromrechnung per Abschlag zahlt und nur einmal im Jahr eine Endabrechnung erhält, ist man sich in der Regel über den Anteil einzelner Stromverbraucher nicht im Klaren. Dabei lässt sich hier einiges einsparen…

Gerade Elektrogeräte, die täglich in Betrieb sind (Glühlampen, Elektroheizung, Fernseher etc.), oder sogar das ganze Jahr ohne Unterbrechung laufen (Kühlschrank), sollte man sorgfältig aussuchen.

Sparen trotz 24 Stunden Dauerbetrieb

Filteranlagen müssen ab einer Wassertemperatur von 10 °C rund um die Uhr laufen, um den Teich im biologischen Gleichgewicht zu halten. Vom Frühjahr bis in den Herbst ohne Unterbrechung. 24 Stunden am Tag.

Pumpen und UVC-Vorfilter verbrauchen somit eine gewisse Menge Strom und tragen ihren Anteil zu Ihrer Stromrechnung bei. Was kostet aber das Ganze jetzt konkret?

Die Kosten sind abhängig von der Leistungsaufnahme einer Pumpe. Die Leistungsaufnahme wird bei jeder Pumpe in Watt angegeben und beziehen sich auf eine Stunde.

1000 Watt sind 1 Kilowatt (kW). 1 kW kostet etwa 16 bis 18 Cent.

Um Ihnen eine Vorstellung von den Größenordnungen zu geben hier drei Beispiele:


Beispiel 1: Ein Teich mit 10 m³ und Koibesatz benötigt für Filterpumpe und UVC-Gerät etwa 170 Watt in der Stunde. Laufzeit des Filters etwa 5000 Stunden.

=> 5000 Std. x 0,17 kW/Std. x 16 Cent = 136 Euro

Beispiel 2: Ein Teich mit 5 m³ und normalem Fischbesatz benötigt für Filterpumpe und UVC-Gerät etwa 70 Watt in der Stunde. Laufzeit des Filters etwa 5000 Stunden.

=> 5000 Std. x 0,07 kW/Std. x 16 Cent = 56 Euro

Beispiel 3: Eine Pumpe für einen Bachlauf mit 30 cm Breite und 1 m Förderhöhe benötigt etwa 50 Watt in der Stunde. Laufzeit der Pumpe etwa 2500 Stunden (nachts aus)

=> 2500 Std. x 0,05 kW/Std. x 16 Cent = 20 Euro


Achten Sie auf den Stromverbrauch!

Bei elektrischen Geräten ist der Stromverbrauch (Leistungsaufnahme in Watt) immer bei der Produktbeschreibung mit angegeben. In unserer täglichen Praxis stellen wir immer wieder fest, dass ungeeignete Pumpen eingesetzt werden.

Ob dies aus Unwissenheit, falscher Beratung oder einen extrem günstigen Einkaufspreis (auf den ersten Blick!) basiert, sei einmal dahingestellt. Spielen wir Beispiel 3 einmal durch mit einer häufig benutzen Tauchdruckpumpe mit 700 Watt:


Beispiel 3: Eine Tauchdruckpumpe oder Gartenpumpe mit 700 Watt Leistungsaufnahme wird für die Speisung des Bachlaufs eingesetzt. Laufzeit der Pumpe etwa 2500 Stunden (nachts aus)

=> 2500 Std. x 0,7 kW/Std. x 16 Cent = 280 Euro


Sehen Sie den Unterschied im Verbrauch? 260 Euro!! Und dies Jahr für Jahr.

Tauchpumpen, Tauchdruckpumpen und Gartenpumpen haben eine Lebenszeit von etwa 3000 Betriebsstunden. Sie sind keine Dauerlaufpumpen und für den Einsatz in einem Gartenteich nicht konzipiert.

Gute Teichpumpen sind für speziell für lange Betriebszeiten bei gleichzeitig extrem niedrigem Stromverbrauch hergestellt.
Gute Hersteller geben bis zu 5 Jahren Garantie (=43200 Stunden).

Praxis-Tipp:
Achten Sie in Zukunft auf den Stromverbrauch Ihrer eingesetzten Teichtechnik.

Jürgen Saladin
www.teichreport.de


Bookmark and Share

Teichreport auf YouTube

Sie planen einen Teich, Gartenteich, Koiteich, Filterteich oder Schwimmteich? Oder Sie haben schon einen und es zeigt sich das ein oder andere Problem? Dann schauen Sie sich dieses Video an…


Bookmark and Share

8 Tipps für den perfekten Bachlauf

Sie möchten einen Bachlauf anlegen oder einen Bachlauf bauen? Hier sind 8 Tipps für den perfekten Bachlauf:

Ein Bachlauf ist die ideale Ergänzung zu Ihrem Gartenteich. Selbst wenn in Ihrem Garten kein Platz für einen Gartenteich ist, stellen Bachläufe eine platzsparende und reizvolle Alternative dar.

Beachten Sie einige wichtige Grundregeln zur Bachlaufgestaltung:

  • Um eine sofortige Austrocknung zu vermeiden, muss beim Abschalten der Teichpumpe Wasser in kleinen Staustufen mit möglichst breiten Überläufen zurückgehalten werden.
  • Ein Gefälle von etwa 1% ist empfehlenswert. Das sind 2-3 cm Höhenunterschied über eine Länge von 1 m. Damit kann das Wasser in ansprechend natürlicher Geschwindigkeit fließen.
  • Wählen Sie einen schattigen Standort aus, damit sich das Wasser durch starke Sonneneinstrahlung nicht zu sehr erwärmt. Oft erreichen Sie Schatten schon mit der richtigen Bepflanzung.
  • Bedenken Sie, dass durch die Uferbepflanzung der Bachlauf schmaler wirkt. Also vorher großzügig anlegen.
  • Ein sprudelnder Wasserfall oder ein Quellstein ist der perfekte Anfang für Ihren Bachlauf. Die ein oder andere Kaskadenstufe sorgt zusätzlich für Bewegung und reichert das Teichwasser dadurch mit Sauerstoff an.
  • Tipp: Die anfallende Erde vom Teichaushub eignet sich perfekt für die Bachlaufgestaltung.
  • Denken Sie schon bei der Gestaltung an die Verlegung des Zulaufschlauches.
    Verwenden Sie ausschließlich hochwertige Spiralschläuche, die auch bei Druck nicht zusammengedrückt werden und den auch Steine nichts anhaben können.
  • Trennen Sie wann immer möglich Bachlauf und Wasserspiele von der Filtertechnik.

Jürgen Saladin
www.teichreport.de


Bookmark and Share