Teichsauger Oase Pondovac 5 – Schlammsauger, Poolsauger + Teichsauger jetzt noch viel kraftvoller als der Pondovac 4 – Jetzt Info Video anschauen

Die „PondoVac“- Teichsauger von Oase sind nun seit 15 Jahren mit die erfolgreichsten Oase-Produkte. 

Speziell für ambitionierte Anwender bringt Oase nun den Teichsauger „PondoVac 5“ auf den Markt. 

Mit einer Saugleistung von 8.000 l/h und 2,5 m Saugtiefe sorgt der „PondoVac 5“ auch in größeren Teichen für saubere Verhältnisse – dank leistungsstarkem 1.700 W Motor mit optimierter Schaufelgeometrie. 


Nehmen Sie sich zwei Minuten Zeit und schauen sich das folgende Info Video an:


Die integrierte Förderpumpe macht das Arbeiten besonders bequem: Konstantes Saugen ohne lästige Entleerungspausen sowie die Förderung von Schmutzwasser auch bei Höhendifferenzen sind für den „PondoVac 5“ kein Problem.

Der leistungsstarke Allrounder eignet sich für die Reinigung von Gartenteichen, Pools und kleineren Schwimmteichen und auch als Nasssauger im Haushalt. 

Dank der gummierten „Flüsterbereifung“ im Big Wheel-Design bietet er mehr Bodenfreiheit und Geländegängigkeit – für eine einfachere Handhabung und leiseres Arbeiten. 

In dem Komplett-Set ist auch ein umfangreiches Zubehör enthalten:

  • vier robuste Aluminiumrohre
  • eine spezielle Fadenalgendüse
  • eine verbreiterte Universaldüse
  • eine Flächen- und Bürstendüse
  • eine Nasssaugbürste
  • ein Schmutzauffangbeutel
  • ein 5 m langer Saugschlauch
  • ein 10 m langer Ablaufschlauch passend für die robusten C-Anschlüsse des "PondoVac 5"
  • Optional ist auch ein Schwimmschlauch 38 mm und eine Teleskopstange erhältlich – ideal für kleinere Schwimmteiche. 
Einsetzbar zur Reinigung von Gartenteichen, Pools und Schwimmteichen, sowie als Nasssauger im Haushalt

Pondovav 5 alternativ auch als Nasssauger einsetzbar

Für den Einsatz als Nasssauger, schließen Sie den Auslass mit der Verschlusskappe.

Die Nass-Saugdüse ermöglicht dann die gründliche Reinigung in Haushalt oder auf der Terrasse.

Jürgen Saladin

Verwandte Artikel:
>> Teichsauger Oase Pondovac 4
>> Teichsauger Pondovac 4 – Tipps und Tricks zur Handhabung
>> Teichsauger Pondovac Premium
>> Teichsauger Pondovac Classic

Teichsauger Oase PondoVac 4 – Tipps und Tricks zur Handhabung – So reinigen Sie Ihrem Gartenteich , Pool oder Schwimmteich sicher, schnell und komfortabel

Bevor Sie mit Ihrem Pondovac 4 Teichsauger arbeiten sollten Sie unbedingt einige Tipps und Hinweise beachten.

Sie arbeiten dann gefahrlos und sicher. Darüber hinaus erzielen Sie durch die perfekte Handhabung dieses Gartenteichsaugers ein optimales Ergebnis.

Die Top-3 Produkteigenschaften des Pondovac 4 Teichsaugers

  • Saugen ohne Unterbrechung durch patentiertes Zwei-Kammer-System
  • Maximale Saugtiefe von 2,4 Meter
  • Ideal auch für die Reinigung von Pools und Schwimmteichen

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und schauen sich das folgende Video an:


Teichsauger Pondovac 4 – Tipps und Tricks

  1. Achten Sie auf mindestens zwei Meter Sicherheitsabstand zum Gartenteich.
  2. Sorgen Sie für einen sicheren Stand des Gerätes.
  3. Verlegen Sie den Ablaufschlauch mit einem leichten Gefälle. Ist dies nicht möglich, erhöhen Sie die Standposition Ihres Teichsaugers mit einer standsicheren Unterlage.
  4. Montieren Sie vor der ersten Inbetriebnahme den Einlass-Verteiler.
  5. Stecken Sie nun den Saugschlauch auf.
  6. Verbinden Sie je nach Einsatztiefe möglichst kurze Rohre.
  7. Wählen Sie eine passende Saugdüse.
  8. Um im Flachwasser keine Steine oder Kies anzusaugen, drosseln Sie die Leistung des Teichsaugers einfach mit dem Regulierventil am Handgriff.
  9. Wollen Sie nur grobes Material absaugen, leiten Sie das Teichwasser über den Auffangsack zurück. Bei Teichschlamm ist dies nicht möglich.
  10. Spülen Sie den Teichsauger nach dem Saugen mit klarem Wasser.
  11. Prüfen und reinigen Sie die Ventileinheiten am Ein- und Ausgang
  12. Verstauen Sie nach der Arbeit das Zubehör sorgfältig. So können Sie auch bei der nächsten Teichreinigung direkt starten.

Folgende Arten von Düsen stehen Ihnen beim Teichsauger Pondovac 4 standardmäßig zur Verfügung:

Universaldüse

Mit der Universaldüse lassen sich Flächen und schlammige Böden absaugen. Das Allround-Talent (2-10 mm) entfernt zuverlässig Bodenschmutz, ohne den Kies mit aufzusaugen.

Fadenalgendüse

Die Fadenalgendüse entfernt punktuell abgestorbene Pflanzenteile oder kleinere Fadenalgen. Es lassen sich Fadenalgenstränge separieren und sehr einfach entfernen.

Bürstendüse

Mit der Bürstendüse lösen und entfernen Sie auch hartnäckige Verschmutzungen.

Flächendüse

Die Flächendüse reinigt schnell größere Bereiche, ohne sich dabei am Untergrund festzusaugen. Mit Rollen, integrierter Bürste und Beschwerung ideal für große Flächen wie in Pools oder Schwimmteichen.

5 verschiedenen Düsen für die Reinigung an Gartenteichen und
Schwimmteichen sind im Lieferumfang enthalten.

Pondovav 4 alternativ auch als Nasssauger einsetzbar

Für den Einsatz als Nasssauger, schließen Sie den Auslass mit der Verschlusskappe.

Die Nass-Saugdüse ermöglicht dann die gründliche Reinigung in Haushalt oder auf der Terrasse.

Jürgen Saladin

Verwandte Artikel:
>> Teichsauger Oase Pondovac 4
>> Teichsauger Pondovac Premium
>> Teichsauger Pondovac Classic

FiltoMatic CWS – Die Oase FiltoMatic CWS sind Teichfilter mit automatischer Selbstreinigung und passen sich den Bedürfnissen Ihres Gartenteichs perfekt an

Ein klarer Gartenteich auf Knopfdruck!

Teichreinigungs-Systeme mit Selbstreinigungsfunktion, wie der Oase FiltoMatic CWS erlösen Sie von endlosen Stunden der Teichreinigung.

Dieser intelligente Teichmanager entfernt Nährstoffe in Ihrem Gartenteich vollständig selbstständig durch biologisch, mechanische Intervallreinigung.



Oase FiltoMatic CWS passt sich jeder Jahreszeit an

Die Steuerung des Oase FiltoMatic CWS überwacht vollautomatisch die Wassertemperatur und passt die Filteraktivität der jeweiligen Jahreszeit an, ohne daß Sie etwas dafür tun müssen.

UVC-Vorklärgerät und Schlammpumpe werden dabei bedarfsgerecht aktiviert, je nach den individuellen Bedürfnissen Ihres Gartenteiches. Das führt zu einem minimierten Stromverbrauch.

Diese energieeffiziente Technik senkt Ihren Strombedarf um über 40% und Sie sparen somit bares Geld.


oase filtomatic cws steueung
Innovative Steuerungseinheit mit Temperaturkontrollanzeige


Extrem wartungsarm: Der Oase FiltoMatic CWS

Da sich der Filter auch selbstständig von abgesetztem Schlamm befreit ist der
FiltoMatic CWS zu dem noch extrem wartungsarm. So bleibt Ihnen mehr Zeit Ihr Wasserparadies zu genießen.

Die gelegentliche Filterschwammreinigung erfolgt bequem und ohne schmutzige Hände mit den patentierten Oase Reinigungssystem.

Das FiltoMatic System von Oase sorgt die ganze Zeit die ganze Teichsaison für sauberes Wasser und ein ökologisches Gleichgewicht in Ihrem Gartenteich.


oase filtomatic cws reinigung
Reinigung der Filterschwämme bequem und ohne schmutzige Hände


Die Produkteigenschaften der Oase FiltoMatic Teichfilter auf einen Blick:

  • Innovatives Filterset inkl. UVC-Vorklärgerät
  • Größtmögliche biologisch-mechanische Reinigung auf kleinstem Raum
  • Intervallreinigung entfernt zuverlässig überschüssige Nähr- und Giftstoffe
  • Innovative Steuereinheit für die Wassertemperatur
  • Energie- und Kosteneffizienz durch bedarfsgerechte Funktionen
  • Besonders Wartungsarm und benutzerfreundlich
  • Einfache Installation
  • Intervallreinigung, UVC und Schlammaustrag individuell steuerbar
  • Direkt am Teichrand eingrabbar
  • Optimale Bedingungen für die Filterbiologie
  • Lange Standzeit
  • Bis zu 40% Stromeinsparung im Jahr durch getaktete UVC-Einheit
  • Klarwassergarantie

Jürgen Saladin

Verwandte Artikel:
>> Oase AquaMax Eco Premium – Teichfilterpumpen der neuen Generation
>> Teichsauger Oase Pondovac classic – Teichsauger für kleine und mittlere Gartenteiche
>> Teichsauger Oase Pondovac 4 – Teichschlammsauger für Gartenteich und Schwimmteich

Teichpflege mit ClearLake – ClearLake unterstützt die mikrobiologische Reinigung und Pflege Ihres Teichwassers – Ideal zum Starten der Mikrobiologie in neu angelegten Teichen und zum Starten der Filterbiologie im Frühjahr

ClearLake dient zur mikrobiologischen Reinigung und Pflege Ihres Teichwassers.

Anwendungsgebiete von ClearLake

Der Einsatz von ClearLake in Gartenteichen empfiehlt sich bei diesen Situationen:

  • zum Starten Ihrer Mikrobiologie in neu angelegten Teichen
  • zum Starten Ihrer Filterbiologie im Frühjahr
  • in Filtern nach Wechsel/Reinigung der Filtermatten
  • in Gewässern mit starken Trübungen
  • zum Abbau von Giftstoffen
  • nach Medikamenteneinsatz

Wirkung von ClearLake

ClearLake unterstützt durch eine Kombination von Mikroorganismen die biologische Selbstreinigungskraft in Ihrem Gartenteich.

Der biologische Abbau von eingetragenem Laub, abgestorbenen Pflanzen, Fischexkrementen, Futter- oder Düngemittelresten wird durch die Zugabe von ClearLake aktiviert und das Teichsystem langfristig stabilisiert.

ClearLake mikrobiologische Teichreinigung ClearLake fördert das biologische Gleichgewicht des Teiches und wirkt gegen Fäulnis und Schadgasbildung im Teich.

ClearLake bewirkt natürlich klares, gesundes Wasser und fördert den Pflanzenwuchs.

Resultat: Ihr Gartenteich ist im biologischen Gleichgewicht

ClearLake basiert auf der Zugabe von speziell gezüchteten Mikroorganismen, die in den Teich eingetragene Schmutzstoffe (Harnsäure, Öle, Fette, Cellulose…) abbauen und mineralisieren.

Als Resultat stellt sich ein natürlich aussehendes Teichwasser ein, das sich im biologischen Gleichgewicht befindet.

Außerdem werden Schadstoffe (Nitrit, Ammoniak…) abgebaut, was die Lebensqualität aller Teichbewohner verbessert.

Anwendung von ClearLake

  • Optimaler Einsatzzeitpunkt

    ClearLake kann ab einer Wassertemperatur von 10 °C eingesetzt werden.UV-Filter sollten einige Tage – bis die Mikroorganismen in ClearLake sich auf festen Oberflächen angesiedelt haben – ausgeschalten werden.

  • Art der Anwendung

    Bei vorhandenem Teichfilter wird etwa die Hälfte der empfohlenen Menge ClearLake in den Filter gegeben, die andere Hälfte wird in das Teichwasser direkt eingebracht.

    Sollte kein Teichfilter vorhanden sein, wird die gesamte Menge ClearLake gleichmäßig verteilt in das Teichwasser eingestreut

    Um eine akute und starke Veralgung zu stoppen, muss ClearLake wie unter „Dosierung“ beschrieben eingebracht und in 14-tägigem Abstand nachdosiert werden.

    Bei sehr starker und hartnäckiger Veralgung können die  Mikroorganismen die hohen Nährstoffgehalte nicht kurzfristig bewältigen:

    Zur Unterstützung der Mikrobiologie ist eine ausreichende Karbonathärte absolut erforderlich.

    Diese kann durch Zugabe von OptiLake, dem Grundpflegemittel für den Gartenteich aus dem Lavaris Lake Pflege-Programm, jederzeit gewährleistet werden.

    Idealerweise verwenden Sie OptiLake für die notwendige Grundversorgung Ihres Teiches inklusive aller Pflanzen und Lebewesen sowie SeDox für die nachhaltige Phosphatbindung und Sauerstoffversorgung der Mikroorganismen.

    Ein „klärendes Ergebnis“ ist auf diesem biologischen Weg innerhalb von wenigen Tagen zu erhalten. In hartnäckigen Fällen kann es – je nach Belastung des Teichwassers – bis zu mehreren Wochen dauern.

  • Dosierung

    50 g ClearLake sind ausreichend für 1.000 Liter (1 m³) Teichwasser.

    Eine erste Anwendung sollte im Frühjahr zu Beginn der Teichsaison erfolgen.In der Regel kann damit die erste Algenblüte abgefangen werden. Eine Nachdosierung sollte etwa 3 – 4 Monate später im Sommer erfolgen.

    Eine weitere Dosierung wird im Herbst – kurz vor Abschluss der Saison – empfohlen, um die angefallenen Schmutzstoffe abzubauen.

ClearLake erhaeltlich bei gartenshop-online.de ClearLake gibt es bei den Teichspezialisten von:

www.gartenshop-online.de

Beachten Sie bitte folgende Anwendungshinweise zu ClearLake

  • Einschränkung der Wirkung

    Wir empfehlen Ihnen, Ihre Wasserwerte im Teich, z. B. pH-Wert und Karbonathärte regelmäßig zu messen.

    Falls Ihre pH-Werte außerhalb des Bereichs von 7,5 – 8,5 liegen, ist Ihr Teichwasser biologisch nicht ausgeglichen und die Aktivität von Mikroorganismen, wie den in ClearLake enthaltenen, erheblich eingeschränkt.

    In diesem Fall sollte das Wasser vor Zugabe von ClearLake mit OptiLake behandelt werden, um einen optimalen pH-Bereich zu erhalten.

  • Wechselwirkungen

    Der vorangehende oder gleichzeitige Einsatz chemischer Wasserbehandlungsmittel und/oder Fisch-Arzneimittel muss unterbleiben, weil dadurch die Wirksamkeit der Mikroorganismen herabgesetzt wird.

    Sind chemische Mittel eingesetzt worden, sollte ClearLake erst 5 – 10 Tage später zugegeben werden.

  • Verpackungsgrößen

    Sie erhalten ClearLake in folgenden Gebindegrößen: 1 kg, 2,5 kg, 5 kg, 10 kg, 25 kg, 50 kg.Bitte kühl, trocken und frostfrei lagern! Kindersicher aufbewahren!

Die in ClearLake eingesetzten Mikroorganismen gehören der Sicherheitsklasse 1 an und stellen keine Gefährdung für Mensch, Tier oder Umwelt dar!

Jürgen Saladin

Verwandte Beiträge:
>> Teichwasser-Analyse – Erster Schritt zur Lösung von hartnäckigen Gewässerproblemen
>> Zwei Schritte zum dauerhaft klaren Gartenteich

Gartenteich-Video-Seminar: Teichreinigung, Teichschlamm entfernen und Phosphate binden – So geht Ihr Gartenteich topfit in die Wintersaison

Was viele Teichbesitzer nicht wissen: Die Algenprobleme des nächsten Jahres werden im Spätherbst gemacht bzw. eingeschränkt!

Wie Sie Ihren Gartenteich für den Winter in Höchstform bringen

Wie bei ein Leistungssportler sollte auch ein Teich immer in Höchstform sein, um anfallende Aufgaben souverän zu bewältigen. Stellen Sie sich vor, Sie müssten ohne Training einen Marathonlauf bewältigen. Würde das gut gehen?

Wie ein Trainingslager für einen Sportler sind vorbeugende Pflegemaßnahmen für einen Teich und seine Teichbewohner, um für den kommenden Winter gut vorbereitet zu sein.

Gartenteich-Video-Seminar: Frühjahrsputz im Herbst

Nach diesem Info-Video-Seminar werden Sie verstehen, warum Sie Ihren Teich sinnvoller Weise schon im Spätherbst reinigen sollten.

Sie werden erfahren, dass dies ganze entscheidende Vorteile für die gesamte Teichbiologie hat.

HIER KICKEN – Der direkte Weg zu den Herbst-Winter Sets

Jürgen Saladin

PS: Downloadlink für den kostenlosen Teichreport special „Frühjahrsputz im Herbst“ hier: www.teichreport.de

Teichsauger Oase Pondovac Classic – Teichschlammsauger zur Teichreinigung kleinerer und mittlerer Gartenteiche

Der Schlammsauger PondoVac Classic ist für kleine und mittlere Teiche geeignet.

Ob im Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter, zu tun gibt es rund um Ihren Gartenteich zu allen Jahreszeiten, das ihn gesund erhält und attraktiv aussehen lässt.

Vor allem im Frühjahr und im Herbst muss Ihr Gartenteich von überflüssigen Pflanzenresten befreit und Schlamm abgesaugt werden, um ihn im biologischen Gleichgewicht zu halten.


Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und schauen Sie sich zu Ihrer Information den folgenden Film über den Teichsauger Pondovac Classic an.


Produkteigenschaften

  • Multifunktionaler Einsatz für Teich, Pool und Haushalt
  • Kraftvoll mit einer max. Saugtiefe von 2 m
  • Komplett mit umfangreichem Zubehör
  • Effektive Schlammentfernung durch kräftigen 1400 W Motor
  • Vollautomatische Aktivierung und Entleerung durch intelligente Motorelektronik
  • Kompaktes Design mit 27 Liter Tank
  • Mit 4 unterschiedlichen Saugdüsen: Fugendüse, Algendüse, Flachdüse mit Gummilippe und variable Universaldüse (2 – 10 mm)
  • Einschließlich 4 m Saug- und 2 m Ablaufschlauch

Kenndaten PondoVac classic
Leistungsaufnahme
Nennspannung
Stromkabellänge
Saughöhe
Abmessung (LxBxH)
Fassungsvermögen
Nettogewicht
Wassertiefe max
Länge Saugschlauch
Länge Ablaufschlauch
Garantie
1400 Watt
220 – 240V/ 50 Hz
4 mtr.
2 mtr.
375 x 375 x 585 cm
27 Liter
9,5 kg
2 m
4 m
2 m
2 Jahre

Intelligente Gerätesteuerung

Ist der Behälter gefüllt, schaltet sich der Sauger automatisch ab und entleert den Behälterinhalt über den Ablaufschlauch.

Nach erfolgter Entleerung schaltet sich das Gerät selbständig wieder ein und Sie können weiter arbeiten.

Das transparente Saugrohr ermöglicht Ihnen eine Durchflusskontrolle.Im Haushalt auch als Nass-Sauger einsetzbar.

 

Variable Spezialschlammdüse

Die Spezialschlammdüse ist von 2 bis 10 mm stufenlos verstellbar

Ein- und Ausschalter

Erst wenn Sie mit Ihrer Arbeit fertig sind schalten Sie den Schlammsauger ab.

Nun lässt sich der Behälter problemlos und gefahrlos reinigen.


Jürgen Saladin
www.teichreport.de

So vermeiden Sie Algenblüten im Gartenteich – Teichreport special neu überarbeitet mit vielen Erfahrungsberichten von Teichbesitzern

Fadenalgen, Schwebealgen und Teichschlamm, also grünes Teichwasser und Schlamm auf dem Teichboden sind für viele Teichbesitzer das größte Problem in den ersten wärmeren Wochen des beginnenden Frühjahrs.

Erfahren Sie in diesem Report:

  • welche kleinen „Gemeinheiten“ die Algen auf Lager haben – die meisten Teichbesitzer wissen dies einfach nicht
  • wie Sie mit einem kleinen Trick die Grünalgen und Fadenalgen austricksen
  • wie Sie damit unerwünschte Massenvermehrungen in Ihrem Gartenteich verhindern

>> Blick hinter die Kulissen – Teichreport special „Algen“ neu überarbeitet

Der Teichreport special „So vermeiden Sie Algenblüten im Gartenteich“ wurde neu überarbeitet und um über 20 Seiten erweitert.

Wie Sie Massenvermehrungen von Grün- und Fadenalgen in Ihrem Teich verhindern können! 

71 Seiten – Gratis zum Download

erweitert um 20 Seiten

…inkl. vieler Erfahrungsberichte von Teichreportlesern.


Neu: Erfahrungsberichte von Teichbesitzern

Neu ist das Kapitel 7 „Erfahrungsberichte“ mit ausführlichen und aussagekräftigen Berichten und Bildern von Teichreportlesern, die die empfohlenen Tipps und Ratschläge umgesetzt haben.

So schrieb uns beispielsweise Frau Kinne aus Potsdam und schickte eine ganze Reihe von wunderschönen Bildern Ihres Gartenteichs mit, die Sie auf Seite 58 und 59 anschauen können:

„…und noch was, mein Teich ist nach der Behandlung mit den Lavaris-Produkten einfach klasse. 

Das Wasser ist klar, es ist nicht mehr braun, keine Algen. Ich habe es schon vielen Teichbesitzern weiter empfohlen!“


Hier ein Statement von Teichreportleser Bernd Gollers, vielbeschäftigter „freier Rentner“, wie er sich selbst bezeichnet, seit 20 Jahren Teichbesitzer (Naturteich, ca. 15 m³, kleiner Fischbesatz mit einheimischen Fischen):

„Dann habe ich bei Ihnen den Lavaris-Startset bestellt und mich fast grammgenau an die Anweisungen gehalten.

Was mir manchmal ziemlich schwer fiel, denn in diesem Jahr ließ das Frühjahr – und damit wärmeres Wasser für den wirksamen Einsatz – seeeehr auf sich warten.

Das Ergebnis ist grandios !

Es ist, als hätte es nie grünes Wasser in unserem Teich gegeben“


Was glauben Sie ist Ihr größtes Problem mit Ihrem Teich?

In der laufenden Umfrage bei Teichreportlesern ist das Ergebnis dieser Frage:

  • 36% Fadenalgen (grüner Teppich auf dem Teppich/zugewachsener Uferbereich)
  • 26% Schwebealgen (grünes Wasser)
  • 23% Schlamm (Ablagerungen auf dem Teichboden)

Sie sehen also, über 60% der Teichreport-Leser haben Probleme mit Algen. Deshalb steht diese Problematik im diesem Teichreport special im Mittelpunkt.


Profi-Tipps vom Teichwasser-Experten

Besonders stolz sind wir, dass es uns gelungen ist, Dipl.-Biologe Christian Homrighausen als Teichwasser-Experten für dieses Projekt zu gewinnen.

„Man kann gar nicht oft genug sagen, dass die Nährstoffbindung der Schlüssel zum langfristigen Erfolg bei der Algenvermeidung ist – bei Fadenalgen aber auch bei Schwebealgen. 

Das Vermeiden von Algenblüten ist der beste Weg lebensbedrohliche Probleme für die Teichbewohner im Keim zu ersticken.“

Porträt Dipl.- Biol. Christian Homrighausen >> hier klicken


Teichreporte jetzt gratis abholen

Holen Sie sich doch gleich die kostenlosen Teichreporte auf www.teichreport.de

Jürgen Saladin

Irrungen und Wirrungen eines Teichbesitzers – Vom Hauptproblem Nr. 1: Algen, einer kompletten Teichsanierung und 600 staunenden Besuchern in einer Stunde!!

Dies ist ein Gastbeitrag von Teichreportleser Gerhard Glombiewski, seit 1986 Teichbesitzer (Naturteich, ca. 50 m³)

Und so fing alles an…

Auf unsere Bitte auf Facebook ein „Teichreport-Fan“ zu werden, schrieb mir Herr Glombiewski, er sei kein Freund solcher Plattformen. Allerdings würde er unsere Firma bei „Tag der offenen Gärten“ empfehlen und schickte mir darüber auch eine Online-Präsentation und einen Erfahrungsbericht zu.

Ich war sofort begeistert und fragte ihn, ob wir diese Präsentationen auch den Teichblog-Lesern zur Verfügung stellen könnten. Er stimmte zu!!

Teichreport-Leser Gerhard Glombiewski aus Dortmund hat sich sehr viel Mühe gemacht und uns für diesen Blog-Beitrag umfangreiches Text und Bildmaterial zur Verfügung gestellt.

Herzlichen Dank!!

Facebook nein!!

Gartenteich jaaa!!

Gerhard Glombiewski in seinem Element…


Irrungen und Wirrungen eines Teichbesitzers

Als ich 1986 meinen Teich plante, ging ich blauäugig (oder besser „grünäugig“?) davon aus, dass ein Teich nur groß (meiner ca. 50 qm) und tief (in der Mitte ca. 1,60 m) genug sein und genügend Unterwasser- und Schwimmpflanzen enthalten muss, um sich selbst regulieren können (wie in einem natürlichem Biotop).

Die Wirklichkeit korrigierte aber im Lauf der Zeit meine theoretischen Grundkenntnisse als Biologielehrer:

  • es war schnell zu beobachten, dass ein Großteil der teuer eingekauften Pflanzen einging.
  • die einheimische Seerose NYMPAEA ALBA aber bedeckte mit ihren Schwimmblättern fast die gesamte Teichoberfläche. Die einzige Pflanze war nicht in einem Korb „eingezäunt“ sondern wurzelnackt in den Teichboden aus Sand gesteckt worden.
  • die ebenfalls frei eingesetzten Gräser, Seggen, Rohrkolben u. a. an der beschatteten Längsseite des Teiches verwuchsen zu einem undurchdringlichen Filz, der immer tiefer in den Teich reichte (Verlandung bis heute ca. 1 m)
  • der restliche Teichrand (dem damaligen Kenntnisstand entsprechend konstruiert) wurde vom Land her überwuchert. Die Pflanzen wuchsen in den Teich hinein und saugten viel Wasser ab.

Als Hauptfehler erwies sich aber im Lauf der Jahre, dass die vergilbten und schließlich verfaulenden Seerosenblätter auf den Boden fallen „durften“ und dort eine bis 50 cm dicke stinkende schwarze Faulschlammschicht bildeten.

Bei der nächsten Frühjahrszirkulation des Wasser kamen dadurch Unmengen an Nährsalzen nach oben und ermöglichten ein starkes Algenwachstum (ganze Nester an Fadenalgen, Wassertrübung durch Schwebalgen, Algenüberzug auf allen Gegenständen im Wasser durch Pelzalgen u. a ).

Erste Lösungsversuche…

Die daraufhin eingesetzte Pumpe mit Druckfilter war wohl zu klein dimensioniert, konnte aber immerhin die Trübung zurückdrängen. Ärger gab es immer wieder mit der Haltbarkeit der Pumpen (aus Baumärkten): sie hielten meist nur 2 Jahre. Besonders schlimm hatte sich einmal ein Kurzschluss in der Pumpe ausgewirkt. Viele Teichfrösche trieben am Morgen bäuchlings tot an der Wasseroberfläche.

Ich habe vieles ausprobiert, wenn auch mit nur geringem Erfolg. Schließlich verfiel ich auf die Idee, pflanzen(algen)fressende Fische wie ca. 15 kleine Karauschen und 2 ca. 15 cm große Graskarpfen einzusetzen. Sie schafften es auch, die Fadenalgen zu verdrängen, gingen aber danach an alles, was grün war.

Jede Pflanze, die meine Frau mal zum Wässern an den Teichrand stellte, war am nächsten Morgen kahl gefressen. Die Graskarpfen waren mittlerweile unterarmlang und –dick geworden. Herausfangen konnte man diese scheuen und schnellen Schwimmer nicht. Es blieb nur, den Teich abzulassen und die Fische in den Resttümpeln per Hand zu fangen.

Komplette Teichsanierung…

Ich nutzte die Gelegenheit zu einer Generalüberholung des Teiches: Eimer für Eimer wurde der stinkende Faulschlamm herausgehoben, bis nur noch ein nicht mehr fassbarer Teil zwischen den vielen verzweigten Rhizomen verblieb. Manche Rhizome (insbesondere von der Teichrose oder Mummel) waren so dick, dass ich sie mit einer Handsäge ablösen musste.

Der Teichrand wurde von Pflanzen befreit und mit Natursteinplatten belegt. Damit war die Saugbrücke unterbrochen. Von einer kleinen Anhöhe aus baute ich einen 4 m langen Wasserlauf mit Kaskaden. Hinter der Anhöhe sind jetzt zwei Filteranlagen versteckt (der alte Druckfilter und ein neuer offener Filterkasten mit UV-Lampe), die von zwei starken Pumpen versorgt werden.

Dazu wurden von jetzt an alle vergilbten Seerosenblätter herausgefischt bzw. bei einem Gang durch das Wasser abgepflückt (meist 5 x im Jahr). Die Gesamtmenge pro Jahr füllt etwa einen Komposter von 1 Meter Kantenlänge. Die nicht vermeidbare Aufwirbelung des Bodenschlammes musste ich dabei in Kauf nehmen.

Die ständig laufenden Filteranlagen, die regelmäßige Reinigung der Filtermatten und der Einsatz eines Schlammsaugers für den Uferbereich und den Steilabfall zur Mitte führten dazu, dass der Teich außerhalb der „Frühsommerblüte“ einigermaßen sauber erschien. Zumindest war das der Eindruck bei den vielen Gartenbesuchern, unter denen auch zahlreiche Teichbesitzer waren. Fast jeder klagte über ein Algenproblem.

Teich-Problem Nr. 1: Algen!!

Am traurigsten war der Bericht über eine umfangreiche Sanierung mit völliger Leerung des Teiches. In einem Gartencenter riet man dem Mann nun, den Teichboden mit einer Schicht Lehmboden zu bedecken. Nach der Neubefüllung und Neubepflanzung des Teiches fuhr die Familie in den Urlaub. Bei der Rückkehr waren Teich und Filteranlage verstopft mit Fadenalgen. Der Mann war ratlos.

Und dann entdeckte ich Anfang 2010 durch Zufall die Internetpräsenz der Firma Kübler und die dort angebotenen Lavaris-Produkte. Die Beschreibung ihrer Wirksamkeit und die begleitenden Informationsmaterialen haben mich so überzeugt, dass ich gleich eine größere Menge der verschiedenen Produkte bestellte.

Biologische Reinigung durch Mikroorganismen

Zunächst bekämpfte ich erfolgreich alle Fadenalgennester (auch die am Boden) mit AlgoLon, dann die Schwebalgen mit AlgoClear. Dabei fielen so große Mengen an organischen Schwebstoffen an, dass die Filtermatten täglich gereinigt werden mussten und wöchentlich mindestens einmal der Schlammsauger eingesetzt werden musste.

Die großen Mengen an Nährsalzen wurden durch Zugabe von SeDox erfolgreich gebunden. Nach einigen Wochen geduldiger Schlammarbeit (unterstützt durch SiltEx) war der Teich von einer nur selten erlebten Klarheit. Der Blick war frei bis auf dem Teichboden. Erst danach habe ich die Teichwerte überprüft und das Karbonatdepot durch OptiLake aufgefüllt.

Staunende Besucher am Gartenteich…

Die Gartenbesucher dieses Jahres (am Tag der offenen Gärten 2010) standen nur kopfschüttelnd am Teichrand und staunten über die am Teichboden erkennbaren Frösche und Fische.


600 Besucher in 6 Stunden

Herr und Frau Glombiewski haben alle Hände voll zu tun und reden sich die „Lippen fusselig“…

Alle Bilder in der Online-Präsentation Gartentraum – Traumgarten von Gerhard Glombiewski (Link unten)


Die zahlreichen Gespräche machten aber auch schnell klar, dass viele Teichbesitzer die Komplexheit der biologisch-chemischen Vorgänge nicht durchschauten und bestimmte Fehlvorstellungen hatten:

  • Die Filterwirkung erklärte man sich so, dass die Filtermatten die Trübstoffe aus dem Wasser herausfiltern, und damit sind die Stoffe weg.Erst durch meinen Hinweis auf die Algenbildung im Bachlauf dämmerte es einigen, dass da ja noch etwas herauskam, was das Wachstum der Algen ankurbelte (Nährsalze).
  • Die Erklärung für die Massenentwicklung der Algen suchte man bei den Tieren (insbes. bei den Fischen) und diffus bei der Wasserqualität. Der Zusammenhang zwischen Bodenschlamm – Frühjahrszirkulation – Nährsalzangebot und Algenwachstum war meist nicht bekannt.Dass das „reine“ Trinkwasser durch seine Phosphate düngend wirkt, wurde nur ungläubig zur Kenntnis genommen.
  • Viele Teichbesitzer äußersten sich sehr skeptisch gegenüber dem Einsatz der Lavaris-Produkte. Für sie war das „Chemie“, vergleichbar dem Spritzen von Pestiziden im Garten. Sie wollten es „biologisch“ in den Griff bekommen.Diese grundsätzliche Einstellung konnte nur ansatzweise aufgeweicht werden, wenn man zugab, dass der Einsatz dieser Mittel die letzte Möglichkeit für einen stark durch Nährstoffe belasteten Teich ist.

Da staunt der Fachmann:

Glasklares Teichwasser bis auf den Grund.

Da gibt es richtig was zu sehen – und alles mit Hilfe von biologischen Mikroorganismen, die natürliche Mechanismen zur Reinigung und Stabilisierung des Teichwassers wieder in Gang setzen.


4-seitiges Infoblatt

Um nicht immer wieder bei weiteren Gartenbegehungen das Gleiche erzählen zu müssen, habe ich ein 4-seitiges Infoblatt (mit anhängender Karte der Lavaris-Produkte) entwickelt. Jeder Interessierte erhält ein solches Info.

Trotz Unterscheidung von Hintergrundwissen und praktischen Ratschlägen bin ich mir nicht sicher, ob dies umgesetzt werden kann. Bislang gab es nur vereinzelte, aber dann positive Rückmeldungen.

Gerhard Glombiewski, Dortmund


Umfangreiches Teich-Info-Material

Hier nun die umfangreichen Informationen, die Herr Glombiewski Ihnen zur Verfügung stellt. Ich habe Ihnen alles als PDF abgespeichert und online gestellt, damit Sie sich die Berichte in Ruhe anschauen und bei Bedarf auch ausdrucken können.

1. „Irrungen und Wirrungen eines Teichbesitzers“
Persönlicher Erfahrungsbericht von Herrn Glombiewski 

>> Hier klicken zum Lesen oder ausdrucken


2. „Harmonie pur im Dortmunder Süden“
Text aus den Gartenbildband „Blühendes Ruhrgebiet“ (ISBN 3874634558 – 179 Seiten) über den Garten von Familie Glombiewski von der international bekannten Fotografin Ursel Borstell. 

>> Hier klicken zum Lesen oder ausdrucken


3. „Probleme im Gartenteich“
4-seitiges Infoblatt von Gerhard Glombiewski für seine Besucher am „Tag der offenen Gärten“ – eine Übersicht für Teiche als Biotope 

>> Hier klicken zum Lesen oder ausdrucken


4. „Multi-Media-Präsentation „Gartentraum-Traumgarten“
Wandeln Sie durch den Garten der Familie Glombiewski und genießen Sie ihn!! 

  • Vom Erwerbs- zum Traumgarten
  • Unser Teich entsteht
  • Offene Gartenpforte Juni 2007
  • Offene Gartenpforte Mai 2008
  • Offene Gartenpforte Juni 2008
  • Highlights im Garten
  • Unser Garten in der Presse

>> Hier klicken um Präsentation anzuschauen

(Erst einloggen als Gast mit dem Passwort „hombruch“)


Ich danke Herrn Glombiewski für die schönen Bilder und seine Erlaubnis, diesen Beitrag in Teichreport’s Blog zu veröffentlichen.

Jürgen Saladin www.teichreport.de


Verwandte Beiträge:

>> Bernd Gollers – Von „Kalle dem Karpfen“ und „einer 50 Liter Tonne“
>> Peter Mayer – Gartenteich oder „überdimensioniertes Aquarium“?
>> So vermeiden Sie Algenblüten im Gartenteich

Teichreport special – Frühjahrsputz im Herbst – ab 3. September gratis zum Download

>> Blick hinter die Kulissen – Neuer Teichreport special erscheint am 3.September

 

Am 3. September, also noch rechtzeitig, um unsere Experten-Tipps noch im Spätherbst umzusetzen, werden wir Ihnen den neuen Teichreport special „Frühjahrsputz im Herbst“ gratis zur Verfügung stellen.

Algenblüten im Gartenteich sind für viele Teichbesitzer das größte Problem. Aus vielen Gesprächen, Emails und auch aus unserer laufenden Umfrage unter den Teichreportlesern (über 60%) geht dies hervor.


Frage: Was ist Ihr größtes Problem mit Ihrem Teich?

A Schwebealgen

B Fadenalgen

C Blaualgen

D Schlamm

E sonstiges

F ich habe keinen Teich

Diese Umfrage zeigt aber auch:

Bei fast 25% ist der Schlamm eines der größten Probleme in ihrem Gartenteich.



Dazu: Dipl.-Biol. Christian Homrighausen:“Interessant ist die Tatsache, dass es durchaus einen direkten Zusammenhang zwischen der Schlammbildung und der Algenproblematik gibt.

Denken Sie nur an die alten Ägypter. Die haben mit dem Nilschlamm ihre Felder gedüngt!“

>> zum Porträt hier klicken


Wie zu viel Schlamm im Gartenteich die Teichbiologie aus dem Gleichgewicht bringt und geradezu zwangsläufig zu Sauerstoffarmut und Algenwachstumführt, werden wir in diesem Teichreport special ausführlich darstellen.

Inklusive geeignete Vorsorge- und Gegenmaßnahmen…

Der neue Teichreport special soll Ihnen helfen, wieder einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung zu machen, um diese „verzwickte“, aber eigentlich doch ganz einfache Algen- und Schlammproblematik in den Griff zu bekommen.


Ab 3. September gratis zum Download

Wir werden Sie weiterhin auf Teichreport’s Blog informieren. Oder holen Sie sich doch gleich den 90 seitigen kostenlosen Teichreport und unsere bisher erschienen Special-Reporte. Dann werden Sie auch den neuen Teichreport special nicht verpassen. Den Link finden Sie rechts oben…

Bis dahin

Jürgen Saladin
www.teichreport.de

Teichwasser-Analyse – bei Gartenteich, Koiteich oder Schwimmteich der erste Schritt zur Lösung von hartnäckigen Gewässerproblemen

Gewässerprobleme in Gartenteichen, Koiteichen oder Schwimmteichen können vielfältige Ursachen haben. Teiche sind komplexe Lebensräume mit vielfältigen Gestaltungs- und Ausprägungsvarianten. Es macht deshalb durchaus Sinn, als ersten Schritt eine professionelle Wasseranalyse durchzuführen.


Näher betrachtet: Teichwasser-Analyse
Frau Habeck vom Lavaris Lake Analyse-Service gibt detaillierte Einblicke…

Durch Messungen von bestimmten Wasserparametern, wie pH-, Nitrit- und KH-Wert erhalten Sie einen genauen Überblick über die Qualität Ihres Teichwassers. So lassen sich ungünstige Lebensbedingungen für Fische und Pflanzen schnell und einfach ermitteln und es können rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

 

„Gefahr erkannt – Gefahr gebannt!“


Teichwasseranalyse aus dem Labor 

Lavaris Lake, unser Lieferant von biologischen Teichpflegeprodukten führt für interessierte Teichbesitzer als besonderen Service eine professionelle aber dennoch sehr günstige Teichwasseranalyse in seinem Speziallabor durch.


Frau Habeck vom Lavaris Lake Analyse-Service hat sich freundlicherweise etwas Zeit genommen, um in diesem Beitrag einige Hintergründe der Wasseranalyse zu erläutern.


Frage:
Nach welchen Kriterien werden die Wasseranalysen durchgeführt?

 

Frau Habeck:
Nach dem Eingang bei uns werden die Wasseranalysen in unserem Labor so schnell wie möglich durchgeführt.

Alle Wasserparameter werden sorgfältig nach genau vorgeschriebenen DIN-Verfahren untersucht, so zum Beispiel der pH-Wert nach DIN 38404-C5 und das Nitrit nach DIN EN ISO 10304-1-D19.


Frage:
Die Flaschen sind ja in der Regel zwei bis drei Tage unterwegs. Wird das Ergebnis dadurch nicht verfälscht?

 

Frau Habeck:
Tatsächlich ist dies ein Problem, welches viele unterschätzen. Teichwasser, das in einen normalen Behälter oder eine leere Flasche gefüllt wird, liefert nur sehr ungenaue Analyseergebnisse, da viele äußere Einflussfaktoren eine große Rolle spielen und das Ergebnis sehr stark verfälschen können. Wasser zu analysieren, das in derartigen Behältnissen eingesandt wird, macht keinen Sinn.

Denken Sie nur an den pH-Wert. Hier werden die Veränderungen nicht linear berechnet, sondern es kommt ein negativer dekadischer Logarithmus zum Einsatz. Das heißt eine kleine Änderung von 0,1 kann schon Probleme nach sich ziehen. Gerade der pH-Wert ist für eine ausgeglichene Teichbiologie und die biologische Nahrungspyramide sehr wichtig.

Aus diesem Grund sind unsere Analyseflaschen innen mit einer speziellen Konservierung bedampft, so dass die Werte einige Tage konstant bleiben und auch nach längerem Postweg noch zuverlässig ermittelt werden können.


Frage:
Wie sollte man vorgehen, um das Teichwasser in die Flasche zu bekommen?

 

Frau Habeck:
Wichtig: Das Wasser NICHT vorher mit einem anderen Gefäß entnehmen und dann in die Flasche umfüllen. Das Wasser MUSS DIREKT aus dem Teich in die Flasche gefüllt werden.

Dazu den Deckel abschrauben. Den Daumen auf die Öffnung legen und an einer geeigneten Stelle etwa 50 cm unter die Wasseroberfläche tauchen. Dann den Daumen von der Öffnung nehmen, die Flasche voll laufen lassen und sofort verschließen. Die Analyseflasche muss komplett gefüllt sein.

Bei flachen Gewässern sollte die Wasserprobe aus der mittleren Wasserschicht entnommen werden.


Frage:
Dann in den vor-adressierten Karton und ab die Post?  

Frau Habeck:
Nein, nicht so schnell. Um nach der professionellen Wasseranalyse aus den ermittelten Analysewerten ein sinnvolles und nachhaltiges Maßnahmepaket zur Lösung der Teichprobleme vorstellen zu können, benötigen wir noch einige Angaben zu dem jeweiligen Gewässer.

Dazu liegt jeder Analyseflasche (siehe Bild links) ein Erfassungsbogen bei, der aber in 5 Minuten vollständig ausgefüllt ist. Bei Füllwasseranalysen (Brunnen, Leitung…) erübrigen sich natürlich viele Fragen.


Frage:
Welche Wasserparameter werden gemessen?

 

Frau Habeck:
Gemessen werden die wichtigsten Wasserparameter wie:

  • KH-Wert (=Karbonathärte)
  • pH-Wert
  • Gesamthärte
  • Leitfähigkeit
  • Nitrit
  • Nitrat
  • Ammonium
  • Phosphatgehalt (gelöstes Phosphat = PO4-3)

Zusätzliche Analysen ( z.B. Eisen, Gesamtphosphat, Natrium, Bor, Sulfat, Mangan) sind bei Bedarf und gegen Aufpreis möglich, sind aber in der Regel nicht nötig.


Frage:
In welcher Form liefern Sie die Ergebnisse?

 

Frau Habeck:
Nach der Teichwasseranalyse werden die Ergebnisse per Email übermittelt:

1 x Analyse-Zertifikat
1 x Auswertung und Empfehlung
1 x Leitparameter des Wasser (Übersicht)

Wenn aus den Werten besondere Auffälligkeiten abzuleiten sind, gebe ich in der Regel noch eine zusätzliche persönliche Empfehlung. Darüber hinaus kann man mich auch jederzeit anrufen und das Analyseergebnis und die Empfehlungen noch einmal durchsprechen. Die Kontaktdaten sind auf dem Analyse-Zertifikat angegeben.

Frau Habeck, wir danken Ihnen recht herzlich für diese ausführlichen Informationen zu der Wasser-Analyse von Lavaris Lake.


Info:
Wir haben Ihnen das komplette Datenerfassungsformular „Wasseranalyse“ auf unserer Service-Seite zum Download bereit gestellt: 

www.gratis-garten-reporte.de

=> Service Lavaris => Wasseranalyse

Zu dieser Service-Seite mit vielen weiteren Informationen zum Thema Gartenteich haben Sie als Lesern des Teichreports kostenlos Zugang.

Tipp: Interesse am 90 seitigen kostenlosen Teichreport? Den Link finden Sie rechts oben…

Jürgen Saladin
www.teichreport.de