Wichtige Wasserwerte im Gartenteich: pH-Wert und Karbonathärte


Dies ist ein Gastbeitrag von Dipl. Biologe Christian Homrighausen, wissenschaftlicher Berater der Lavaris Lake GmbH


Karbonathärte und pH-Wert – zwei sehr wichtige Wasserwerte im Gartenteich

Sie fahren Auto? Haben Sie ein eigenes Fahrzeug? Wenn ja, dann hat es doch sicherlich eine Tankanzeige, damit Sie wissen, wann das Benzin oder der Diesel alle sind. Und Sie kontrollieren den Ölstand und auch den Reifendruck.

Die Wasserwerte seines Gartenteiches zu kennen und regelmäßig zu kontrollieren ist ebenfalls wichtig, denn nur bei vorgegebenen Wasserwerten funktioniert das System Gartenteich optimal.

Der für den Gartenteich wichtigste Wasserwert ist die Karbonathärte, die man durchaus mit dem Ölstand beim Auto vergleichen kann. Ist sie zu niedrig, nimmt der Teich Schaden und sie kann sich – genau wie das Öl im Auto – auch verbrauchen.

Die Karbonathärte ist ein wichtiges Puffersystem für den pH-Wert, d.h. nur bei ausreichend hoher Karbonathärte ist der pH-Wert auch stabil (Idealwert im Teich pH=8,3). Die Karbonathärte besteht aus Calcium- und Magnesiumhydrogencarbonat und liefert die für alle Lebensfunktionen im Gartenteich extrem wichtigen Calcium- und Magnesiumionen. Liegt sie unter 5° Karbonathärte so hat der Teich sowohl ein chemisches als auch ein biologisches Problem.

Der pH-Wert schwankt zu stark…

Der pH-Wert bleibt nicht stabil und gleichzeitig können Mikroorganismen im Filter und Wasserpflanzen nicht richtig funktionieren, da zu wenig Calcium und Magnesium vorhanden ist. Die Karbonathärte kann sich durch den Stoffwechsel von Algen und Bakterien verbrauchen, denn sie ist ein wichtiger Lieferant für den von allen Pflanzen benötigten Kohlenstoff.

Der pH-Wert ist ein Maß für die Menge an Säuren und Basen im Wasser und wird auf einer Skala von 0 – 14 angegeben. Das hinterhältige am pH-Wert ist, das die einzelnen Werte einer Formel entspringen, die einen Zehnerlogarithmus enthält.

Bei einem pH von 6 sind also zehn Mal mehr Säuren im Wasser als bei einem pH von 7. Zwischen pH 6 und 8 ist der Unterschied bereits 100 mal größer (10 x 10), so dass kleine Änderungen im pH-Wert immer viel größere für das gesamte System Gartenteich bedeuten.

Mit dem OptiLake von Lavaris können sowohl pH-Wert als auch Karbonathärte optimal eingestellt werden.

Die 5 Produkteigenschaften von OptiLake

Das Produkt hat insgesamt 5 wichtige Funktionen: Die Karbonathärte wird angehoben(1), gleichzeitig bei Verbrauch nachgeliefert(2), der pH-Wert wird auf 8,3 eingestellt(3) (egal ob von oben sauer oder alkalisch) Schwermetalle werden entfernt(4) und Huminsäuren ausgefällt(5).

Das ist natürlich etwas abstrakt aber man kann sich die Wirkung gut vor Augen stellen, wenn man sich folgendes vorstellt: Es ist Sommer, sehr heiß und drückend und die Ozonwerte sind hoch. Das Atmen fällt schwer und körperliche Anstrengung führt dazu, dass man die Wirkung des Ozons sofort spürt. Jetzt kommt das OptiLake in Form eines Sommergewitters, nach dem die Luft wieder klar und kühl ist und sehr gut riecht.

So ähnlich kann man sich den Effekt von OptiLake auf die Teichbiologie vorstellen und der stabile pH-Wert, die hohe Karbonathärte und das Fehlen von Schwermetallen bringt den Teich wieder ins Gleichgewicht. Das Zooplankton (Wasserflöhe, Hüpferlinge & Co.) vermehren sich rasant und filtern Schwebealgen und schädliche Mikroorganismen aus dem Wasser.

Eine Anwendung OptiLake (100 g/1000 l Wasser heben die Karbonathärte um 2° an) ist normalerweise ausreichend für ein Jahr.

Dipl.Biologe Christian Homrighausen



Herr Homrighausen ist wissenschaftlicher Berater der Lavaris-Lake GmbH, den Gewässerspezialisten aus Hof (Bayern). Er ist von Hause aus Biologe mit dem Schwerpunkt Fisch-Parasitologie und ist seit 15 Jahren in den Bereichen Gartenteich, Aquaristik und Terraristik tätig.

Das nebenstehende Bild entstand bei einer Teichsanierung in Dubai, in der die Lavaris-Produkte selbst bei Temperaturen von über 40 Grad ihre Wirksamkeit eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Links auch zwei große Behälter OptiLake, mit denen der pH-Wert stabilisiert wurde.


Ich danke Herrn Homrighausen für diesen sehr informativen Beitrag.

Jürgen Saladin
www.teichreport.de


Bookmark and Share

Werbeanzeigen

7 Tipps für den richtigen Standort von Gartenteichen

Der Traum vom Gartenteich, Koiteich, Filterteich oder Schwimmteich im eigenen Garten beginnt mit der richtigen Planung.

Je nach Größe, Lage und Beschaffenheit des Gartens oder der Terrasse gilt es, die richtige Wassergestaltung zu finden und zu planen. Um die optimale Lösung für Ihren Gartenteich zu finden, sollten Sie einige wichtige Grundregeln beachten:

  • Wählen Sie einen offenen und sonnigen Standort mit einer Sonnenscheindauer von 4 bis 6 Stunden. Bei stark sonnenexponierten Standorten helfen ausgedehnte Tiefwasserzonen einer zu großen Wassererwärmung und Algenbildung vorzubeugen.

  • Legen Sie den Teich nicht unter Bäumen an.
    Laub- und Nadelgehölze verursachen durch herabfallendes Laub, Nadeln und Blütenpollen einen erhöhten Nährstoffeintrag. Zudem besteht eine Gefährdung des Teichs durch starkes Wurzelwachstum. Besonders gefährlich für die Teichfolie sind stark wurzelnde Pflanzen wie z.B. Bambus.

  • Suchen Sie insbesondere für Biotope einen ruhigen Platz.

  • Kein Windschatten
    Der Teich sollte vom Wind erreichbar sein. Wind hilft dabei, das Teichwasser natürlich zu vermischen.

  • Nehmen Sie Rücksicht auf Ihre Nachbarn.
    Das Plätschern eines Springbrunnens oder Bachlaufes kann auf Dauer unangenehm werden und hat schon so manchen Streit vom Zaun gebrochen. Frösche bilden mitunter eine enorme Geräuschkulisse, die einem schnell den Schlaf rauben kann.

  • Sichern Sie die Wasserzufuhr und die Stromversorgung.
    Berücksichtigen Sie Stromzufuhr, Kabel und Schalter. Denken Sie auch an Beleuchtungs-Systeme, UVC Klärung und an die elektrischen Anschlüsse moderner Filter (z.B.: Screenmatic).

  • Planen Sie Pumpen und Filter mit ein.
    Um Pflanzen und Tieren einen optimalen Lebensraum zu bieten, ist eine richtige Platzierung von Filter und Pumpen wichtig, damit diese effektiv arbeiten.

Jürgen Saladin
www.teichreport.de


Bookmark and Share