Gartenteich anlegen in 3 Minuten – Gartenteich mit Bachlauf bauen – Info Video Gartenteich gestalten in fünf Schritten im Zeitraffer Tempo

Der Wunsch nach Wasser im Garten hat viele Gesichter.

Sie sind so verschieden, wie sich die Wünsche an Wasserspaß unterscheiden: ausgedehnte Wasserlandschaften, Gartenteiche mit Bachlauf und Fontänen, Teiche mit Fischen, Brunnenanlagen mit geschlossenem Wasserreservoir für junge Familien oder großzügige Schwimmteiche zum Eintauchen ins erfrischende Nass.

Jeder kann seinen Traum vom Gartenteich im eigenen Garten verwirklichen.

Hier in diesem Blogartikel erhalten Sie eine Anleitung, wie Sie einen Gartenteich mit Bachlauf bauen.


Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und schauen sich das folgende Teichbau Video in Zeitraffer an:


Grundsätzlich gilt:

Den Teich so anlegen, dass er 4 bis 6 Stunden am Tag von der Sonne verwöhnt werden kann. Bei stärker sonnenexponierten Standorten ist es wichtig, für ausgedehnte Tiefwasserzonen zu sorgen. Das beugt einer allzu starken Wassererwärmung vor.

Laub- und Nadelgehölze haben an einem Teich nichts zu suchen. Laub- und Nadelfall beeinträchtigen die Wasserqualität und Wurzeln stören bei der Anlage des Teiches.

Viel Kreativität bei der Verwirklichung von Wasserfreuden bieten Teichfolien. Es gibt sie in verschiedenen Standardgrößen und auf Wunsch in Sondermaßen. Je nach Beanspruchung kann zwischen einschichtiger oder duplierter Teichfolie sowie Kautschukfolie in unterschiedlichen Stärken gewählt werden.

Folienteich mit Bachlauf – Teichbau Anleitung in 5 Schritten

Teichbau-Schritt 1:

  • Teichumriß mit weißem Sand markieren
  • Aushub des Teiches

Teichbau-Schritt 2:

  • Tiefenzonen des Gartenteiches modellieren
  • Vorbereitung Teichrand – Erdspieße setzen

Teichbau-Schritt 3:

  • Teichrand einbauen
  • Ausmessen von Teichvlies und Teichfolie
  • Verlegen einer Drainage
  • Teichvlies verlegen
  • Teichfolie verlegen

Teichbau-Schritt 4:

  • Einbau der Teichfiltertechnik
  • Verkleben der PVC-Teichfolie am Bachlauf
  • Steinfolie verlegen

Teichbau-Schritt 5:

  • Einbau der Teichtechnik
  • Gartenteich mit Kieselsteinen füllen
  • Teichwasser einlassen
  • Teich bepflanzen
  • Einbau der Teichbeleuchtung

Jürgen Saladin

Verwandte Beiträge:
>> Zwei Schritte zum dauerhaft klaren Gartenteich
>>Teichbau leicht gemacht – Gartenteich anlegen mit Kreativität
>> Das Gartenteich 1 x 1 – Wie Sie teuere Fehler bei Planung, Bau und Pflege Ihres Gartenteichs vermeiden

Advertisements

Teichschlamm entfernen – Teichschlamm absaugen – Was Sie ganz konkret gegen Schlamm auf dem Teichboden tun können?

Auch im Winter ist Ihr Gartenteich biologisch aktiv. Natürlich sehr viel weniger als in den wärmeren Monaten. Mikroorganismen zersetzen biologisches Material, das sich schließlich als Schlamm als Ihrem Teichboden wieder findet.

Gerade jetzt, Ende Januar – Anfang Februar, wenn im Garten und am Teich nicht viel zu tun ist, haben
Sie vielleicht etwas Zeit sich mit diesem wichtigen Problem etwas näher auseinander zusetzen. 

Schlamm ist ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems Teich

Schlamm entsteht aus organischem Material wie Blättern, Fischfutter, Pflanzenresten oder Fischkot. Teichschlamm ist ein notwendiger Bestandteil für das Funktionieren des komplexen Teichsystems, denn in ihm tummeln sich Mikroorganismen und kleinste Lebewesen.

Diese dienen als Nahrung für Fische und sind Grundlage für die Produktion der Nährstoffe, die von den Teichpflanzen aufgenommen werden.

Doch zu viel Schlamm bringt den Teich aus dem Gleichgewicht. Der Schlamm sorgt für Faulgase, die das gesamte Ökosystem Teich extrem belasten.

Auch bei einem gut eingelaufenen Filtersystem, das sich über Jahre bewährt hat, setzt sich Schlamm auf dem Teichboden ab. 

Folgendes können Sie dagegen tun:

Vorbeugend: Achten Sie immer darauf, dass so wenig Biomasse wie möglich in Ihren Teich gelangt. Stichworte: richtig und maßvoll füttern, Teichnetz, Oberflächenabsauger (Skimmer), angemessener Fischbesatz, Pflege der Wasserpflanzen etc.
Mechanisch: Mit einem Teichsauger erledigen Sie das notwendige aber sehr lästige Befreien des Teichgrundes von Schlamm, Fischkot und Pflanzenresten im Handumdrehen.
Biologisch: Spezielle Hochleistungsbakterien wirken selbst da, wo Sie mit Ihrem Sauger nicht hinkommen. 
SiltEx“ beugt der Verlandung, Dauertrübung und 
Algenpolstern zuverlässig vor und fördert den schnellen Schlammabbau durch Anreicherung mit Sauerstoff.

Verschiedene Teichsauger im Angebot

Bei Bedarf ist es sinnvoll sich einen auf die Teichgröße passenden Teichschlammsauger auszuwählen.

In unserem YouTube Kanal stellen wir Ihnen die einzelnen Geräte in Videos vor:

Teichsauger Pondovac Classic

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und schauen sich das folgende Video zum Teichsauger Pondovac Classic an:

>> HIER Klicken und Infovideo auf YouTube ansehen

Teichsauger Pondovac 4

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und schauen sich das folgende Video zum Teichsauger Pondovac 4 an:

 >> HIER Klicken und Infovideo auf YouTube ansehen

Teichsauger Pondovac 4 – Tipps & Tricks

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und schauen sich das folgende Video "Tipps 6 Tricks" zum Teichsauger Pondovac 4 an:

>> Hier klicken und Zusatzvideo "Tipps & Tricks" anschauen

Teichsauger Pondovac 5

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und schauen sich das folgende Video zum Teichsauger Pondovac 5 an:

 >> HIER Klicken und Infovideo auf YouTube ansehen

Teichsauger Pondovac Premium

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und schauen sich das folgende Video zum Teichsauger Pondovac Premium an:

 >> Hier Klicken und Infovideo auf YouTube ansehen

Weitere Info-Videos online

Insgesamt finden Sie im Teichreport YouTube-Kanal über 120 Videos rund um das Thema Gartenteich.

Tipp: In den "Playlists" finden Sie die Videos thematisch sortiert.

Jürgen Saladin

Verwandte Artikel:
>> Teichschlammsauger zur Reinigung kleiner und mittlerer Teiche
>> So reinigen Sie Ihren Gartenteich oder Pool schnell und komfortabel
>> Teichschlamm entfernen ohne Teichschlammsauger

Gartenteich im Sommer – Was sollten Sie in Ihrem Teich genau beobachten, um Teichprobleme im Keim zu ersticken? Checkliste mit wichtigen Praxis-Tipps gegen Teichprobleme

Im Sommer bekommen viele Gartenteiche durch erhöhte Wassertemperaturen (besonders bei längeren Hitzeperioden) und erhöhtem Nährstoffeintrag oftmals Probleme. 

Seien Sie deshalb besonders auf der Hut!!!

Gartenteich beobachten und Teichprobleme vermeiden 

Denken Sie an folgende Punkte:

  • Teichwasser testen.

  • Bei Bedarf Teichpflegemittel einsetzen.

  • Beim Ausgleich von Wasserverlust mit Regen- oder Leitungswasser eventuell Wasseraufbereiter zugeben.

  • Sauerstoffgehalt im Auge behalten und eventuell Teichbelüfter einsetzen.

  • Bei Bedarf Schlamm und Algen absaugen.

  • Abgestorbene Pflanzenreste abschneiden.

  • Fische wenig bis gar nicht füttern.

  • Reinigung der Teichpumpe ist bei sommerlichen Temperaturen angenehmer durchzuführen. Einmal im Jahr sollte Ihre Pumpe gründlich gereinigt werden.

    ACHTUNG: Unbedingt vorher elektrische Geräte ausschalten


Angenehm: Teichpumpenreinigung im Sommer

  • Benötigen Sie noch Pflanzen, können Pflanzen geteilt werden. Verschiedene Schwimm- und Flachwasserpflanzen lassen sich einfach durch Abtrennen von Ausläufern oder Jungpflanzen vermehren.

  • Wichtig: Filteranlage nachts laufen lassen!

Praxis-Tipp: Bei einem Teich ist es besonders wichtig Probleme frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig zu behandeln. Deshalb ist ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit erforderlich, damit das Wasser und seine Bewohner in gutem Zustand bleiben.

Aktuelle Zusatz-Info:

Die Phosphor-Problematik bei Trinkwasser

Trinkwasser enthält stets auch Phosphat – neben Licht und Wärme der dritte wesentliche Faktor für das massenweise Wachstum der Algen.

Die Phosphat-Belastung unseres Trinkwassers ist sehr gering und für uns Menschen absolut unbedenklich. Aber für Algen…

Schauen wir uns einmal die Zahlen an:

Der behördliche Grenzwert liegt bei 6,5 mg pro Liter (Fragen Sie doch einmal nach). Dieser Wert wird von den Wasserwerken in der Regel deutlich unterschritten aber…

…diese sehr geringe Phosphat-Konzentration ist für die Algen geradezu ideal. Schon ab einem Wert von 0,035 mg Phosphat pro Liter ist mit stark vermehrtem Algenwachstum zu rechnen. Das ist lediglich ein Zweihundertstel des behördlichen Grenzwertes.

Manche Wasserversorger verstärken diesen Effekt noch durch Einbringung von zusätzlichem Phosphat in das Trinkwasser, da das Phosphat ein guter Korrosionsschutz für das Leitungsnetz ist, in dem es Kalkablagerungen verhindert.

Darüber hinaus ist das Wasser biologisch keimfrei, was Schwebe- und Fadenalgen maximalen Vorsprung bei der Aufnahme der verfügbaren Nährstoffe gibt.

Irreversible Phospatbindung durch SeDox

Gefahr erkannt – Gefahr gebannt!

Diesem Phänomen können Sie gezielt entgegenwirken, in dem Sie – vorbeugend – mit dem Phosphatbinder SeDox den Algen ihren wichtigsten Nährstoff – das Phosphat – von der Speisekarte streichen.

Algen-Probleme schon da? – Hier die Lösung – Schritt für Schritt

Da sich in den letzten Wochen die Beratungsgespräche zum Thema Algenproblematik häuften, haben wir zwei Anleitungen erstellt, die Ihnen, eine klare Schritt-für Schritt Anleitung an die Hand geben, wie Sie genau vorgehen sollten.(>>rechte Mausrate klicken und "Ziel speichern unter")

>>> 1. Info zu Bekämpfung von Fadenalgen 

>>> 2. Info zur Bekämpfung von Grünalgen (grünes Wasser)

Weiterhin viel Spaß mit Ihrem Gartenteich wünscht Ihnen

Jürgen Saladin

Verwandte Blogartikel:
>> Gartenteich selber bauen – 7 Tipps für den richtigen Standort
>> Sauerstoffmangel im Gartenteich – Ursachen, Gefahren und Gegenmaßnahmen
>> Was tun gegen Fadenalgen

Gartenteich selber bauen – 7 Tipps für den richtigen Standort – Info-Video: Wie Sie einen Gartenteich anlegen am optimalsten Platz in Ihrem Garten

Der Traum vom Wasser im eigenen Garten beginnt mit der richtigen Planung. Wollen Sie einen Gartenteich anlegen, sollten Sie auf die Auswahl des richtigen Standorts großen Wert legen.

Je nach Größe, Lage und Beschaffenheit des Gartens oder der Terrasse gilt es, die richtige Wassergestaltung zu finden und zu planen.

Gartenteich anlegen – 7 Tipps für den optimalsten Standort

Um die optimale Lösung für Ihren Gartenteich zu finden, sollten Sie einige wichtige Grundregeln beachten:

Tipp 1: Offener Standort

Wählen Sie einen offenen und sonnigen Standort mit einer Sonnenscheindauer von 4 bis 6 Stunden. Bei stark sonnenexponierten Standorten helfen ausgedehnte Tiefwasserzonen einer zu großen Wassererwärmung und Algenbildung vorzubeugen.

Tipp 2: Nicht unter Bäumen

Legen Sie den Teich nicht unter Bäumen an. Laub- und Nadelgehölze verursachen durch herabfallendes Laub, Nadeln und Blütenpollen einen erhöhten Nährstoffeintrag. 

Zudem besteht eine Gefährdung des Teichs durch starkes Wurzelwachstum. Besonders gefährlich für die Teichfolie sind stark wurzelnde Pflanzen wie z.B. Bambus.

Tipp 3: Ruhiger Platz

Suchen Sie insbesondere für Biotope einen ruhigen Platz. 

Tipp 4: Kein Windschatten

Der Teich sollte vom Wind erreichbar sein. Wind hilft dabei, das Teichwasser natürlich zu vermischen.

Tipp 5: Rücksicht nehmen

Nehmen Sie Rücksicht auf Ihre Nachbarn. Das Plätschern eines Springbrunnens oder Bachlaufes kann auf Dauer unangenehm werden und hat schon so manchen Streit vom Zaun gebrochen. 

Frösche bilden mitunter eine enorme Geräuschkulisse, die einem schnell den Schlaf rauben kann.

Tipp 6: Versorgung sichern

Sichern Sie die Wasserzufuhr und die Stromversorgung. Berücksichtigen Sie Stromzufuhr, Kabel und Schalter. 

Denken Sie auch an Beleuchtungs-Systeme, UVC Klärung und an die elektrischen Anschlüsse moderner Filter.(z.B.: Screenmatic)

Tipp 7: Technik einplanen

Planen Sie Pumpen und Filter mit ein. Um Pflanzen und Tieren einen optimalen Lebensraum zu bieten, ist eine richtige Platzierung von Filter und Pumpen wichtig, damit diese effektiv arbeiten.


Jürgen Saladin

Verwandte Beiträge:
>> 2 Schritte zum dauerhaft klaren Gartenteich
>> Ratgeber Teichfolie
>> Gartenteich anlegen – Wie Sie einen Gartenteich selber bauen – Schritt für Schritt

Fadenalgen was tun? fragen viele Teichbesitzer – Hier unsere Empfehlung zur Bekämpfung von Fadenalgen – Genauer Einsatzplan zur Bekämpfung von Fadenalgen in Ihrem Gartenteich oder Schwimmteich

Fadenalgen sind für viele Teichbesitzer ein großes Problem. Sie sehen nicht nur unschön aus, sondern können die Teichbiologie auch ernsthaft schädigen.

Wie meterlange Schnüre ziehen sich Fadenalgen durch den Teich, heften sich an Teichschläuchen oder Teichfolie fest oder wuchern im Pflanzbereich.

Fadenalgen – Hier wichtige Infos

Wichtige Insider-Informationen zum Verständnis der Fadenalgen-Problematik finden Sie in diesen Blogartikeln:

>> Was tun gegen Fadenalgen?

>> Fadenalgen bekämpfen mit AlgoLon

>> Interview: Ursachen und Bekämpfung von Fadenalgen im Gartenteich

>> Wie Sie in kurzer Zeit Fadenalgen aus Ihrem Gartenteich entfernen

>> Wie ich den Gartenteich meines Schwagers in wenigen Tagen von Fadenalgen befreit habe


fadenalgen im gartenteich
Lästig und nicht schön: Fadenalgen im Gartenteich


Zusammenfassung – Das sollten Sie wissen und beachten:

AlgoLon – unser Kontaktmittel gegen Fadenalgen – (hilft nur gegen Fadenalgen) wirkt nur im Moment des Einsatzes, nicht längerfristig.

Die absterbenden Fadenalgen geben das in ihrem Bindegewebe gespeicherte Phosphat wieder an das Teichwasser ab. Deshalb sollten Sie bei der Algenbekämpfung immer auch den Phosphatbinder SeDox einsetzen, um der „nächsten Generation von Algen“ die Nahrungsgrundlage zu entziehen

Um auch ein schnelles Nachwachsen der Algen nach Einsatz von AlgoLon zu verhindern empfehlen wir den zusätzlichen Einsatz von AlgoClear, da AlgoClear gegen nahezu alle Arten von Algen wirkt und durch den zusätzlich enthaltenen Licht-Filter „SpectroSorp“ die Nachbildung von Algen stark behindert.

Der Ablauf der Algenbekämpfung sollte wie folgt ablaufen:
[Achtung: vorausgesetzt der pH-Wert ist nicht höher als 8,5]

  • 1. Tag:
    AlgoLon direkt über die freistehenden Fadenalgen streuen(Kontaktmittel) und alles abkeschern, was an die Wasseroberfläche aufgetrieben wird.
  • 2. Tag:
    SeDox (30 g/m³) über die ganze Wasserfläche streuen zur Phosphatbindung.

    -> SeDox muss 6-8 Wochen am Boden liegen bleiben! Falls das Pulver im Schwimm­bereich [bei Schwimmteichen] störend wirken sollte, ist es auch möglich, die Gesamt­menge nur im Regenerationsbereich einzusetzen.

    -> Sollten im Teich Störe/Sterlets eingesetzt sein, darf SeDox nur in Bereichen verwendet werden, wo diese Tiere nicht hinkommen!

  • 5. Tag:
    AlgoClear (25 ml/m³, verdünnt 1:10 mit Teichwasser) gleichmäßig im Teich verteilen. UV-Lampe ausschalten!
  • 6. Tag:
    nochmals gleiche Menge AlgoClear einbringen wie am Vortag.

    10-14 Tage später nochmals AlgoClear (50 ml/m³) einsetzen.

    -> Sollten nur noch wenige Fadenalgen nachwachsen, würde es auch ausreichen, diese gezielt nur mit AlgoLon zu bekämpfen, also kein AlgoClear mehr anzuwenden.

Dann abwarten, was in den kommenden 2 Wochen passiert. Da SeDox eine Wirkzeit von 6-8 Wochen hat und erst am Ende dieser Wirkzeit der Phosphatgehalt auf unter 0,035 mg/l abgesenkt ist, kann es durchaus sein, dass das Algenproblem noch einige Zeit anhält, bis das Wasser von Phosphat ausgemagert ist.

-> Wichtig ist, nachwachsende Algen auch während der SeDox-Wirkzeit immer zu bekämpfen – wenn nötig sogar 2-3 mal, damit auch die Nährstoffe aus diesen Algen wieder freigesetzt und vom SeDox gebunden werden können.

Falls es einen ständigen Phosphateintrag in den Teich gibt (Fische, Fischfutter, Blütenstaub, Laub, evtl. belastetes Füllwasser o.ä.) kann es auch nötig sein, SeDox nach 8 Wochen noch einmal nachzudosieren.


gartenshop-online.de - Die Gartenteich Experten AlgoLon, SeDox und AlgoClear gibt es bei den Teichexperten von www.gartenshop-online.de

Jürgen Saladin

Was tun gegen Fadenalgen? – Fadenalgen im Teich sind eines der größten Ärgernisse für Teichbesitzer – Erfahren Sie die Ursachen für Fadenalgenwachstum, was Sie akut gegen Fadenalgen tun können und wie Sie wirksam vorbeugen

Erfahren Sie in diesem Artikel über Fadenalgen

  • Die Ursachen für Fadenalgenwachstum
  • Was Sie akut gegen Fadenalgen tun können
  • Wie Sie auch Vorsorge gegen Fadenalgenwachstum treffen können

Probleme die Fadenalgen bereiten:

Fadenalgen sind für viele Teichbesitzer ein großes Problem. Sie sehen nicht nur unschön aus, sondern können die Teichbiologie auch ernsthaft schädigen. 

Aus biologischer Sicht verursachen Fadenalgen drei Probleme:

  • Durch ihre Photosynthese produzieren sie tagsüber soviel Sauerstoff, dass dieser giftig ist. 

    Das ist nur den wenigsten bekannt, denn normalerweise sagt man ja, dass Sauerstoff gut für den Teich ist. 

  • Nachts veratmen die Fadenalgen den lebensnotwendigen Sauerstoff und können den Gartenteich somit zum Umkippen bringen. 

    Ein großes Problem, denn nachts sind nur Verbraucher und keine Produzenten (wie z.B. Wasserpflanzen und Algen) am Werk. 

  • Um weitere Biomasse aufzubauen, benötigen die Fadenalgen Kohlenstoff, den sie aus dem Wasser entnehmen. 

    Die gut verfügbaren Quellen wie gelöstes Kohlendioxid und Kohlensäure sind schnell aufgebraucht. Danach knacken Algen die für den Teich so wichtige Karbonathärte auf und reduzieren sie deutlich. 

    Das Wasser wird instabil, der pH-Wert schwankt und das Teichsystem ist in großer Gefahr.


Fadenalgen im Gartenteich – Das Info Video


Fadenalgen benötigen klares, sauberes Teichwasser

Fadenalgen treten besonders gerne in Teichen mit klarem Wasser auf, da sie dann viel Licht für Ihren Stoffwechsel haben. 

Das ist für viele Teichbesitzer immer wieder ein Übel: Die Schwebealgen – also das grüne Wasser – wurden bekämpft und kurz danach fangen die Fadenalgen an zu wachsen. 

Wachstumsfaktor Phosphat

Der wichtigste Nährstoff der Fadenalgen ist Phosphat. Schon geringe Mengen genügen, um die Fadenalgen wuchern zu lassen – selbst im Winter, nach ein paar schönen Sonnentagen. 

Phosphat und Licht genügen. Denn Fadenalgen wachsen schon ab einer Temperatur von 2 Grad Celcius.

Das mechanische Entfernen von Fadenalgen macht wenig Hoffnung auf Erfolg, denn die Fadenalgen leben in einer Symbiose mit Schleimpilzen und Bakterien. 

Nimmt man die Algen heraus, so bleiben die Symbiosepartner im Teich und wachsen mit den Algenbruchstücken erneut weiter.

Wirksam: Biologische Bekämpfung der Fadenalgen

Besser ist die gezielte biologische Bekämpfung der Fadenalgen mit dem Fadenalgenvernichter AlgoLon. 

Dabei wird das Produkt auf die Algen gestreut, zersetzt sich dort zu Wasserstoffperoxid und reagiert mit den Algenzellen. 

AlgoLon gegen Fadenalgen Fadenalgen in Gartenteichen kann man gezielt und wirkungsvoll bekämpfen mit AlgoLon.

AlgoLon zerstört die Zellstruktur der Fadenalgen.

Die abgestorbenen Algen können wenige Stunden nach der Anwendung abgekeschert werden

Die Algenzellen sowie die Schleimpilze und Bakterien werden regelrecht verbrannt. Vom Produkt bleiben nur Wasser und Sauerstoff übrig. 

AlgoLon – Sicher auch während der Anwendung

Auch während der Anwendung ist der Fadenalgenvernichter AlgoLon absolut sicher für Ihre gesamte Teichbiologie.

Algolon Fadenalgenvernichter zerstört Fadenalgen innerhalb von einer Woche – Sehen Sie selbst:



Fadenalgen im Uferbereich

noch intakte Fadenalgenzellen

Fadenalgen 1 Min. nach
Einsatz von Algolon

5 Min. nach Anwendung ist
die Reaktion in vollem Gange

Fadenalgenzellen 15 Min.
nach der Behandlung

3 Std. nach der Behandlung

24 Std. nach der Behandlung

nach 24 Std. sind die Zellen
bereits stark geschädigt

1 Woche nach der Handlung
sind die Algen komplett zersetzt.
Die Biomasse kann abgesaugt werden

Nach einer Woche Fadenalgen komplett zersetzt

Eine Woche nach der Behandlung sind die Fadenalgen komplett zersetzt.

Betrachten Sie noch einmal den Unterschied. Im ersten Bild der ursprüngliche Zustand – und im letzten Bild die gleiche Stelle im Teich eine Woche nach der Behandlung mit AlgoLon. 

Die Fadenalgen sind komplett verschwunden. Das Teichwasser ist glasklar!

Vorbeugen und weiteres Fadenalgenwachstum verhindern

Jetzt gilt es vorzubeugen und weiteres Fadenalgenwachstum zu verhindern. 

Denn Vorsicht: Fadenalgen haben eine kleine Gemeinheit auf Lager, die viele Teichbesitzer zum Verzweifeln bringt, da Sie dies nicht wissen:

Beim Absterben geben die Fadenalgen das in ihrem Bindegewebe gespeicherte Phosphat wieder an das Teichwasser ab, und legen somit sofort wieder den Grundstein für die nächste Algenplage.

Elementar wichtig: Phosphate binden

Wichtig ist jetzt die Bindung der Phosphate durch den Phosphatbinder SeDox.

Dieses Produkt reagiert 6 Wochen lang mit den Phosphaten und wandelt sich in Apatit um, so dass die Phosphate für das erneute Algenwachstum nicht mehr als Nahrungsgrundlage zur Verfügung stehen. 


AlgoLon erhaeltlich bei gartenshop-online.de AlgoLon und SeDox

gibt es bei den Teichspezialisten von:

www.gartenshop-online.de

Fazit:

Man kann gar nicht oft genug sagen, dass die Nährstoffbindung der Schlüssel zum langfristigen Erfolg bei der Algenvermeidung ist – bei Fadenalgen aber auch bei Schwebealgen.

Jürgen Saladin

Verwandte Beiträge:

>> Algen im Gartenteich – Ursachen und Bekämpfung von Fadenalgen und Schwebealgen im Gartenteich
>> Wie ich den Gartenteich meines Schwagers in wenigen Tagen von Fadenalgen befreit habe

Teichpflege mit ClearLake – ClearLake unterstützt die mikrobiologische Reinigung und Pflege Ihres Teichwassers – Ideal zum Starten der Mikrobiologie in neu angelegten Teichen und zum Starten der Filterbiologie im Frühjahr

ClearLake dient zur mikrobiologischen Reinigung und Pflege Ihres Teichwassers.

Anwendungsgebiete von ClearLake

Der Einsatz von ClearLake in Gartenteichen empfiehlt sich bei diesen Situationen:

  • zum Starten Ihrer Mikrobiologie in neu angelegten Teichen
  • zum Starten Ihrer Filterbiologie im Frühjahr
  • in Filtern nach Wechsel/Reinigung der Filtermatten
  • in Gewässern mit starken Trübungen
  • zum Abbau von Giftstoffen
  • nach Medikamenteneinsatz

Wirkung von ClearLake

ClearLake unterstützt durch eine Kombination von Mikroorganismen die biologische Selbstreinigungskraft in Ihrem Gartenteich.

Der biologische Abbau von eingetragenem Laub, abgestorbenen Pflanzen, Fischexkrementen, Futter- oder Düngemittelresten wird durch die Zugabe von ClearLake aktiviert und das Teichsystem langfristig stabilisiert.

ClearLake mikrobiologische Teichreinigung ClearLake fördert das biologische Gleichgewicht des Teiches und wirkt gegen Fäulnis und Schadgasbildung im Teich.

ClearLake bewirkt natürlich klares, gesundes Wasser und fördert den Pflanzenwuchs.

Resultat: Ihr Gartenteich ist im biologischen Gleichgewicht

ClearLake basiert auf der Zugabe von speziell gezüchteten Mikroorganismen, die in den Teich eingetragene Schmutzstoffe (Harnsäure, Öle, Fette, Cellulose…) abbauen und mineralisieren.

Als Resultat stellt sich ein natürlich aussehendes Teichwasser ein, das sich im biologischen Gleichgewicht befindet.

Außerdem werden Schadstoffe (Nitrit, Ammoniak…) abgebaut, was die Lebensqualität aller Teichbewohner verbessert.

Anwendung von ClearLake

  • Optimaler Einsatzzeitpunkt

    ClearLake kann ab einer Wassertemperatur von 10 °C eingesetzt werden.UV-Filter sollten einige Tage – bis die Mikroorganismen in ClearLake sich auf festen Oberflächen angesiedelt haben – ausgeschalten werden.

  • Art der Anwendung

    Bei vorhandenem Teichfilter wird etwa die Hälfte der empfohlenen Menge ClearLake in den Filter gegeben, die andere Hälfte wird in das Teichwasser direkt eingebracht.

    Sollte kein Teichfilter vorhanden sein, wird die gesamte Menge ClearLake gleichmäßig verteilt in das Teichwasser eingestreut

    Um eine akute und starke Veralgung zu stoppen, muss ClearLake wie unter „Dosierung“ beschrieben eingebracht und in 14-tägigem Abstand nachdosiert werden.

    Bei sehr starker und hartnäckiger Veralgung können die  Mikroorganismen die hohen Nährstoffgehalte nicht kurzfristig bewältigen:

    Zur Unterstützung der Mikrobiologie ist eine ausreichende Karbonathärte absolut erforderlich.

    Diese kann durch Zugabe von OptiLake, dem Grundpflegemittel für den Gartenteich aus dem Lavaris Lake Pflege-Programm, jederzeit gewährleistet werden.

    Idealerweise verwenden Sie OptiLake für die notwendige Grundversorgung Ihres Teiches inklusive aller Pflanzen und Lebewesen sowie SeDox für die nachhaltige Phosphatbindung und Sauerstoffversorgung der Mikroorganismen.

    Ein „klärendes Ergebnis“ ist auf diesem biologischen Weg innerhalb von wenigen Tagen zu erhalten. In hartnäckigen Fällen kann es – je nach Belastung des Teichwassers – bis zu mehreren Wochen dauern.

  • Dosierung

    50 g ClearLake sind ausreichend für 1.000 Liter (1 m³) Teichwasser.

    Eine erste Anwendung sollte im Frühjahr zu Beginn der Teichsaison erfolgen.In der Regel kann damit die erste Algenblüte abgefangen werden. Eine Nachdosierung sollte etwa 3 – 4 Monate später im Sommer erfolgen.

    Eine weitere Dosierung wird im Herbst – kurz vor Abschluss der Saison – empfohlen, um die angefallenen Schmutzstoffe abzubauen.

ClearLake erhaeltlich bei gartenshop-online.de ClearLake gibt es bei den Teichspezialisten von:

www.gartenshop-online.de

Beachten Sie bitte folgende Anwendungshinweise zu ClearLake

  • Einschränkung der Wirkung

    Wir empfehlen Ihnen, Ihre Wasserwerte im Teich, z. B. pH-Wert und Karbonathärte regelmäßig zu messen.

    Falls Ihre pH-Werte außerhalb des Bereichs von 7,5 – 8,5 liegen, ist Ihr Teichwasser biologisch nicht ausgeglichen und die Aktivität von Mikroorganismen, wie den in ClearLake enthaltenen, erheblich eingeschränkt.

    In diesem Fall sollte das Wasser vor Zugabe von ClearLake mit OptiLake behandelt werden, um einen optimalen pH-Bereich zu erhalten.

  • Wechselwirkungen

    Der vorangehende oder gleichzeitige Einsatz chemischer Wasserbehandlungsmittel und/oder Fisch-Arzneimittel muss unterbleiben, weil dadurch die Wirksamkeit der Mikroorganismen herabgesetzt wird.

    Sind chemische Mittel eingesetzt worden, sollte ClearLake erst 5 – 10 Tage später zugegeben werden.

  • Verpackungsgrößen

    Sie erhalten ClearLake in folgenden Gebindegrößen: 1 kg, 2,5 kg, 5 kg, 10 kg, 25 kg, 50 kg.Bitte kühl, trocken und frostfrei lagern! Kindersicher aufbewahren!

Die in ClearLake eingesetzten Mikroorganismen gehören der Sicherheitsklasse 1 an und stellen keine Gefährdung für Mensch, Tier oder Umwelt dar!

Jürgen Saladin

Verwandte Beiträge:
>> Teichwasser-Analyse – Erster Schritt zur Lösung von hartnäckigen Gewässerproblemen
>> Zwei Schritte zum dauerhaft klaren Gartenteich