Teichpflege mit ClearLake – ClearLake unterstützt die mikrobiologische Reinigung und Pflege Ihres Teichwassers – Ideal zum Starten der Mikrobiologie in neu angelegten Teichen und zum Starten der Filterbiologie im Frühjahr

ClearLake dient zur mikrobiologischen Reinigung und Pflege Ihres Teichwassers.

Anwendungsgebiete von ClearLake

Der Einsatz von ClearLake in Gartenteichen empfiehlt sich bei diesen Situationen:

  • zum Starten Ihrer Mikrobiologie in neu angelegten Teichen
  • zum Starten Ihrer Filterbiologie im Frühjahr
  • in Filtern nach Wechsel/Reinigung der Filtermatten
  • in Gewässern mit starken Trübungen
  • zum Abbau von Giftstoffen
  • nach Medikamenteneinsatz

Wirkung von ClearLake

ClearLake unterstützt durch eine Kombination von Mikroorganismen die biologische Selbstreinigungskraft in Ihrem Gartenteich.

Der biologische Abbau von eingetragenem Laub, abgestorbenen Pflanzen, Fischexkrementen, Futter- oder Düngemittelresten wird durch die Zugabe von ClearLake aktiviert und das Teichsystem langfristig stabilisiert.

ClearLake mikrobiologische Teichreinigung ClearLake fördert das biologische Gleichgewicht des Teiches und wirkt gegen Fäulnis und Schadgasbildung im Teich.

ClearLake bewirkt natürlich klares, gesundes Wasser und fördert den Pflanzenwuchs.

Resultat: Ihr Gartenteich ist im biologischen Gleichgewicht

ClearLake basiert auf der Zugabe von speziell gezüchteten Mikroorganismen, die in den Teich eingetragene Schmutzstoffe (Harnsäure, Öle, Fette, Cellulose…) abbauen und mineralisieren.

Als Resultat stellt sich ein natürlich aussehendes Teichwasser ein, das sich im biologischen Gleichgewicht befindet.

Außerdem werden Schadstoffe (Nitrit, Ammoniak…) abgebaut, was die Lebensqualität aller Teichbewohner verbessert.

Anwendung von ClearLake

  • Optimaler Einsatzzeitpunkt

    ClearLake kann ab einer Wassertemperatur von 10 °C eingesetzt werden.UV-Filter sollten einige Tage – bis die Mikroorganismen in ClearLake sich auf festen Oberflächen angesiedelt haben – ausgeschalten werden.

  • Art der Anwendung

    Bei vorhandenem Teichfilter wird etwa die Hälfte der empfohlenen Menge ClearLake in den Filter gegeben, die andere Hälfte wird in das Teichwasser direkt eingebracht.

    Sollte kein Teichfilter vorhanden sein, wird die gesamte Menge ClearLake gleichmäßig verteilt in das Teichwasser eingestreut

    Um eine akute und starke Veralgung zu stoppen, muss ClearLake wie unter „Dosierung“ beschrieben eingebracht und in 14-tägigem Abstand nachdosiert werden.

    Bei sehr starker und hartnäckiger Veralgung können die  Mikroorganismen die hohen Nährstoffgehalte nicht kurzfristig bewältigen:

    Zur Unterstützung der Mikrobiologie ist eine ausreichende Karbonathärte absolut erforderlich.

    Diese kann durch Zugabe von OptiLake, dem Grundpflegemittel für den Gartenteich aus dem Lavaris Lake Pflege-Programm, jederzeit gewährleistet werden.

    Idealerweise verwenden Sie OptiLake für die notwendige Grundversorgung Ihres Teiches inklusive aller Pflanzen und Lebewesen sowie SeDox für die nachhaltige Phosphatbindung und Sauerstoffversorgung der Mikroorganismen.

    Ein „klärendes Ergebnis“ ist auf diesem biologischen Weg innerhalb von wenigen Tagen zu erhalten. In hartnäckigen Fällen kann es – je nach Belastung des Teichwassers – bis zu mehreren Wochen dauern.

  • Dosierung

    50 g ClearLake sind ausreichend für 1.000 Liter (1 m³) Teichwasser.

    Eine erste Anwendung sollte im Frühjahr zu Beginn der Teichsaison erfolgen.In der Regel kann damit die erste Algenblüte abgefangen werden. Eine Nachdosierung sollte etwa 3 – 4 Monate später im Sommer erfolgen.

    Eine weitere Dosierung wird im Herbst – kurz vor Abschluss der Saison – empfohlen, um die angefallenen Schmutzstoffe abzubauen.

ClearLake erhaeltlich bei gartenshop-online.de ClearLake gibt es bei den Teichspezialisten von:

www.gartenshop-online.de

Beachten Sie bitte folgende Anwendungshinweise zu ClearLake

  • Einschränkung der Wirkung

    Wir empfehlen Ihnen, Ihre Wasserwerte im Teich, z. B. pH-Wert und Karbonathärte regelmäßig zu messen.

    Falls Ihre pH-Werte außerhalb des Bereichs von 7,5 – 8,5 liegen, ist Ihr Teichwasser biologisch nicht ausgeglichen und die Aktivität von Mikroorganismen, wie den in ClearLake enthaltenen, erheblich eingeschränkt.

    In diesem Fall sollte das Wasser vor Zugabe von ClearLake mit OptiLake behandelt werden, um einen optimalen pH-Bereich zu erhalten.

  • Wechselwirkungen

    Der vorangehende oder gleichzeitige Einsatz chemischer Wasserbehandlungsmittel und/oder Fisch-Arzneimittel muss unterbleiben, weil dadurch die Wirksamkeit der Mikroorganismen herabgesetzt wird.

    Sind chemische Mittel eingesetzt worden, sollte ClearLake erst 5 – 10 Tage später zugegeben werden.

  • Verpackungsgrößen

    Sie erhalten ClearLake in folgenden Gebindegrößen: 1 kg, 2,5 kg, 5 kg, 10 kg, 25 kg, 50 kg.Bitte kühl, trocken und frostfrei lagern! Kindersicher aufbewahren!

Die in ClearLake eingesetzten Mikroorganismen gehören der Sicherheitsklasse 1 an und stellen keine Gefährdung für Mensch, Tier oder Umwelt dar!

Jürgen Saladin

Verwandte Beiträge:
>> Teichwasser-Analyse – Erster Schritt zur Lösung von hartnäckigen Gewässerproblemen
>> Zwei Schritte zum dauerhaft klaren Gartenteich

Advertisements

„Ich habe wieder einen wunderbar klaren Teich“ – Teichreportleserin Sybille Kinne erfreut uns mit einem Spaziergang durch Ihre wunderbare Teichlandschaft…

Dies ist ein Gastbeitrag von Teichreportleserin Sybille Kinne, die sich über neue Bewohner in Ihrem Gartenteich wundert, seit Sie wieder fast bis auf den Teichboden (tiefste Stelle 1,30 mtr.) sehen kann!


Hallo Herr Saladin,

vor einer Woche habe ich meiner grünen, trüben „Brühe“ OptiLake zugesetzt. Das warten hat sich gelohnt!!!!!!!!!!!!!!

Ich habe wieder einen wunderbar klaren Teich! Ich hoffe, ich kann Sie mit meinem kleinen Spaziergang durch meine OASE etwas erfreuen, lehnen Sie sich zurück und genießen Sie mal schöne Fotos (heute gemacht) von zufriedenen „Kunden“!



Ich kann wieder sehen was unter den Seerosenblättern wächst, sehe wie die Schnecke über die Steine wandert, wie die Frösche in großen Zügen durch das Wasser schwimmen und wie die Krebse nachts auf Beutesuche gehen!





Da ich bei diesem klaren Teichwasser wieder bis fast auf den Boden an der tiefsten Stelle sehen kann (1,30m) entdecke ich natürlich immer wieder neue Bewohner. Wissen Sie was das auf den Bildern unten mal werden könnte? Ist jetzt ungefähr 7 cm lang.




Habe schon ein wenig recherchiert, könnte ein Kammmolch sein????????????? Das wäre ja großartig!









….und noch was, mein Teich ist nach der Behandlung mit den Lavarisprodukten einfach klasse. Das Wasser ist klar, es ist nicht mehr braun, keine Algen. Ich habe es schon vielen Teichbesitzern weiter empfohlen!

Viele Grüße aus Potsdam

Sybille Kinne



Ich danke Frau Kinne für die schönen Bilder und ihre Erlaubnis, diesen Beitrag in Teichreport’s Blog zu veröffentlichen.

Jürgen Saladin www.teichreport.de


Verwandte Beiträge:

>> Bernd Gollers – Von „Kalle dem Karpfen“ und „einer 50 Liter Tonne“
>> Gerhard Glombiewski – Irrungen und Wirrungen eines Teichbesitzers
>> Peter Mayer – Gartenteich oder „überdimensioniertes Aquarium“?
>> So vermeiden Sie Algenblüten im Gartenteich

Von „Kalle, dem Karpfen“, „politisch Halbgrünen“ und „einer 50 Liter Tonne“

Dies ist ein Gastbeitrag von Teichreportleser Bernd Gollers, vielbeschäftigter „freier Rentner“, wie er sich selbst bezeichnet, seit 20 Jahren Teichbesitzer (Naturteich, ca. 15 m³, kleiner Fischbesatz mit einheimischen Fischen)


Es wird endlich Zeit…. 

… dass ich mal meinen Dank sage !

Bernd Gollers

Liebe Gartenshop-Profis,

jahrelang war mit Beginn der warmen Jahreszeit unser Teich (5 x 6 m, ca. 15 m³ Wasser) nicht nur von Seerosen bedeckt, sondern auch grün. So grün, dass man weder Kalle (unseren fast 15 Jahre alten Karpfen), noch den Boden an den flacheren Stellen des Teiches sehen konnte

Der Teich von Bernd Gollers – Teilansicht

Alles war eine giftgrüne Brühe; es halfen weder Geheimtipps von ‚erfahrenen‘ Teichexperten, noch von politisch Halbgrünen, die das alles als ‚Biomasse‘ verstanden wissen wollten.

Dann habe ich mich intensiv mit Ihrem Teichreport befasst, insbesondere meine ‚Filteranlage‘ (sie besteht aus einem rd. 4 m langen Bachlauf aus 1-Meter-Segmenten, in die unterschiedlich tiefe Mulden eingearbeitet sind und die mir nun hervorragend als Auffangbehälter für Schwebstoffe dienen) sowie einer simplen 50-Liter-Tonne, die lediglich mit einer 2 cm dicken Schaumstoffmatte ausgelegt ist, die ich wöchentlich leicht ausspüle.

klares Wasser – ca 80 cm

Dann habe ich bei Ihnen den Lavaris-Startset bestellt und mich fast grammgenau an die Anweisungen gehalten (was mir manchmal ziemlich schwer fiel, denn in diesem Jahr ließ das Frühjahr – und damit wärmeres Wasser für den wirksamen Einsatz – seeeehr auf sich warten).

Bachlauf (Ausschnitt)

Das Ergebnis ist grandios !

Es ist, als hätte es nie grünes Wasser in unserem Teich gegeben.

Mein Enkelkinder begrüßen Kalle nun persönlich, denn nun können sie ihn in seiner vollen Größe bewundern.

Wir können selbst an der tiefsten Stelle (ca. 1.20 m) bis auf den Grund sehen und sind hellauf begeistert.

Selbst in den letzten sehr heißen Tagen (Wassertemperatur um die 22° C) nicht einmal der Anflug grünen Wassers.

Alles in allem – die Investition hat sich sehr gelohnt und ich kann nur jedem Teichfreund raten, Ihre professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Dann klappt’s auch mit dem Wasser 😉

In diesem Sinne nochmals ein herzliches Danke !

Ihr Bernd Gollers


Ich danke Herrn Gollers für die schönen Bilder und seine Erlaubnis, diesen Beitrag in Teichreport’s Blog zu veröffentlichen.

 

Jürgen Saladin www.teichreport.de


Verwandte Beiträge:
>> Gerhard Glombiewski – Irrungen und Wirrungen eines Teichbesitzers
>> Peter Mayer – Gartenteich oder „überdimensioniertes Aquarium“?
>> So vermeiden Sie Algenblüten im Gartenteich

Was tun gegen Fadenalgen im Gartenteich, Koiteich oder Schwimmteich?

Selbst in gepflegten Teichen stören die auf Steinen, Folien und Schläuchen wachsenden Fadenalgen häufig den optischen Eindruck.

Häufige Frage: Was kann ich gegen Fadenalgen tun?  Dieses Info-Video gibt Ihnen die Antwort…


Bookmark and Share